Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cousin: Rettung des tropischen Inselparadieses

30.04.2010
Wiederansiedlung von endemischen Arten auf Seychellen-Eiland

Eine kleine Seychellen-Insel mit dem Namen Cousin ist in mühevoller Kleinarbeit wieder zu einem tropischen Juwel geworden. Das 29 Hektar große Inselchen, das bis vor wenigen Jahren eine Kokos-Plantage war, wurde mit ehemals dort heimischen Tieren und Pflanzen wiederbesiedelt. Verantwortlich dafür ist eine Organisation namens Nature Seychelles http://www.natureseychelles.org .

"Cousin ist ein perfektes Beispiel für ein erfolgreiches Naturschutzgebiet geworden", meint der Molekularökologe David Richardson von der University of East Anglia in Norwich im pressetext-Interview. Richardson hat die endemische Seychellen-Grasmücke, einen Vogel, der nur auf drei Seychellen-Inseln heimisch ist, erforscht. "Mitte der 60er-Jahre gab es nur etwa 25 bis 30 Individuen. Heute sind es rund 320 erwachsene Vögel, die es auf der Insel gibt."

Tiere haben Cousin wieder entdeckt

Richardson arbeitet seit 1997 auf den Seychellen. "Cousin ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Naturschutz und Wissenschaft perfekt Hand in Hand gehen können", so der Forscher. Die Re-Naturierung der Insel hat für Flora und Fauna ausschließlich Vorteile gebracht. Große Kolonien von Seevögeln nisten hier. Im Inselinneren tummeln sich Geckos, Echsen und Riesenschildkröten sowie seltene Rote Landkrabben und Einsiedlerkrebse.

"Cousin ist zudem der wichtigste Nistplatz der Karettschildkröten im westlichen Indischen Ozean geworden", so Nirmal Shah, CEO von Nature Seychelles. In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Zahl der nistenden Meeresschildkröten verachtfacht. "Cousin wird heute nur von Wildhütern bewohnt. Doch steht auch Touristen ein Besuch der Insel mit dem Boot von Nature Seychelles offen. Gegen eine Gebühr darf man mit den Wildhütern die Insel besuchen", erklärt Richardson.

Ursachen für den Erfolg erkunden

Cousin Island ist, anderes als viele andere tropische Inseln, niemals von Mäusen, Ratten und Katzen besiedelt worden. Das war die Rettung für die zahlreichen Vogelarten, aber auch für die Reptilien, da es auf sehr vielen indo-pazifischen Eilanden keine heimischen Landsäugetiere gibt. Trotz der Kokos-Plantage blieben die Grasmücken erhalten. "Um allerdings das Naturparadies zu schaffen, mussten alle Kokospalmen gerodet und durch heimische Flora ersetzt werden", so Shah. "Heute sind die meisten Pflanzen auf Cousin endemisch. Damit ist die Insel die einzige der Seychellen, die großteils frei von artfremder Flora ist."

"Doch für den Erfolg muss permanent gekämpft werden", betont Shah, denn Samen von Papayas oder anderen Pflanzen treiben in dem günstigen Klima schnell aus. "Ein weiteres Problem ist die fehlende genetische Diversität der Grasmücken, die die Tiere empfindlich gegen Krankheiten macht", so Richardson. "Diesem Problem begegnet man mit der Umsiedlung einzelner erwachsener Tiere von den drei anderen Seychellen-Inseln, auf denen sie auch heimisch sind."

Vorbildwirkung nachahmen

Nature Seychelles will nun das erfolgreiche Modell auch auf andere Inseln ausweiten. "Um jedoch erfolgreich zu sein, müssen zunächst Katzen und Ratten vernichtet werden", so Shah. "Anschließend pflanzen wir Wälder und bringen die Vögel zurück. So haben wir in den vergangenen zehn Jahren fünf Inseln renaturiert", erklärt der Experte. Sehr erfolgreich war das Projekt auf Denis Island.

Dass Tourismus eine wesentliche Rolle für den Erfolg ist, bestreitet Shah nicht. Doch müsse sichergestellt werden, dass damit keine Bedrohung für die Flora und Fauna einhergeht. "So ist es verboten, Muscheln oder Schnecken am Strand zu sammeln", erklärt Shah. Ein gutes Management sei jedenfalls der Schlüssel für den Erfolg, meint Richardson.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.natureseychelles.org
http://biobis.bio.uea.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics