Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Calcium steuert auch Entwicklungsprozesse

15.01.2013
Bisher wurden Calcium-gesteuerte Prozesse in Pflanzen hauptsächlich als Reaktion auf sich kurzfristig verändernde Umweltbedingungen beobachtet. Dass Calcium auch gewöhnliche Entwicklungsprozesse der Pflanze reguliert, konnten Wissenschaftler der Freien Universität Berlin kürzlich zeigen.
In einer sich ständig verändernden Umgebung müssen sich Pflanzen kurz- und langfristig an ihre Umwelt anpassen, um überleben zu können. Die Signalübertragungsprozesse, die Umweltreize in eine kurzfristige Reaktion der Pflanze umwandeln, sind oft über Calcium gesteuert. Ändert sich der intrazelluläre Calcium-Spiegel, kommt eine Signalkaskade in Gange, bei der es zu schnellen Veränderungen in der Proteinphosphorylierung, in der Genexpression oder in der Stoffzusammensetzung im Zellinneren kommt.

Regulator schneller Signalübertragungen

Calcium-abhängige Proteinkinasen sind Enzyme, die nur bei Pflanzen und Protisten vorkommen. In Arabidopsis thaliana wurden bisher 34 verschiedene Calcium-abhängige Proteinkinasen (CPKs) identifiziert. Mitglieder dieser Familie können sowohl positive als auch negative Regulatoren von schnellen Ca-abhängigen Signalübertragungen, wie beispielsweise Schließung der Stomata oder der Aktivierung der pflanzlichen Immunabwehr gegen Pathogene sein. Auch bei langanhaltenden Adaptationen nach abiotischem Stress scheinen CPKs beteiligt zu sein. Bisher war allerdings nur wenig darüber bekannt, was CPKs zu den Entwicklungsprozessen der Pflanze beitragen und wie sie möglicherweise mit den wachstumsregulierenden Phytohormonen interagieren.

Übergang der vegetativen in die reproduktive Phase

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin untersuchten nun die Rolle einer dieser Proteinkinasen mit Namen CPK28. Sie konnten zeigen, dass CPK28 maßgeblich an der Steuerung des Übergangs der vegetativen in die reproduktive Phase, in der die Pflanze Blüten zur Erzeugung von Samen ausbildet, beteiligt ist. Dazu benutzten sie mutierte Arabidopsis-Pflanzen, welche die Funktion des CPK28 Proteins verloren hatten. Diese Pflanzen waren nach dem Übergang von der vegetativen in die reproduktive Phase in ihrem Wachstum gestört. „Bevor die CPK28-Mutante Blüten zur Vermehrung ausbildet, ist sie von Wildtyppflanzen nicht zu unterscheiden“, so Susanne Matschi, Doktorandin bei Prof. Dr. Tina Romeis, Dahlem Centre of Plant Sciences, am Institut für Biologie der Freien Universität Berlin.

Verkürzte Stängel

Beim Übergang in die reproduktive Phase bilden CPK28-Mutanten deformierte Blätter und extrem verkürzte Stängel mit Anomalien im Leitgewebe aus. In Querschnitten an der Sprossbasis kann im Vergleich zu Wildtyppflanzen eine stark erhöhte Verholzung einzelner Gewebetypen und mehr Dickenwachstum festgestellt werden. Neben dem Längenwachstum ist für Pflanzen auch das Dickenwachstum von entscheidender Bedeutung. Zum einen bietet ein großer Sprossachsenumfang größere Stabilität, zum anderen kann so eine erhöhte Transportkapazität ermöglicht werden.

Weniger Wachstumshormone führen zu Zwergpflanzen

„CPK28-Mutanten zeigen nicht nur ein verstärktes, sekundäres Dickenwachstum, sie können außerdem ihren Spross nicht elongieren (verlängern)“, erklärt Frau Matschi.

Auch auf Genexpressionsebene lassen sich zu diesem Zeitpunkt deutliche Unterschiede zu Wildtyppflanzen nachweisen. So ist beispielsweise die Hormonproduktion in CPK28-Mutanten zum Zeitpunkt der Blüte verändert. Gibberellinsäure ist ein pflanzliches Wachstumshormon, das an Elongationsprozessen beteiligt ist. Die Wissenschaftlergruppe konnte nachweisen, dass Pflanzenlinien, welche im CPK28-Gen mutiert sind, spezifisch im reproduktiven Stadium weniger Gibberellinsäure als Wildtyppflanzen produzieren. „Pflanzen, denen dieses Hormon fehlt, sind Zwergpflanzen“, erklärt Matschi die molekularen Zusammenhänge ihrer Beobachtungen. Dass der sekundäre Botenstoff Calcium mittels Signalweiterleitung über CPKs neben schnellen Signalübertragungen in der Pflanze als Reaktion auf Umweltveränderungen über Hormone auch langfristige Entwicklungsprozesse in der Pflanze steuert, war bisher nicht bekannt.

Gezielte Veränderung der Pflanzenarchitektur

In der 34-köpfigen Familie der CPKs in Arabidopsis hat CPK28 keine verwandten Proteine, die ihre Funktion ersetzen könnten. Das zeigten Matschis Versuche mit CPK28-Mutanten: „Wenn die Funktion von CPK28 durch andere Proteine in der Pflanze ersetzbar wäre, würden wir beim Ausschalten von CPK28 keinen veränderten Phänotyp beobachten“, erklärt sie. So könnte CPK28 ein möglicher Parameter sein, um das Dickenwachstum von Pflanzen und ihren Wurzeln zu modifizieren oder deren Übergang in die reproduktive Wachstumsphase zu verzögern. Dies könnte beispielsweise in der Holz- oder Rübenproduktion von Interesse sein.
Quelle:
Matschi S., et al. (2012): Function of calcium-dependent protein kinase CPK28 of Arabidopsis thaliana in plant stem elongation and vascular development. In: Plant J., 17. Dezember 2012, doi:10.1111/tpj.12090.

Matschi S., et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/calcium-steuert-auch-entwicklungsprozesse?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie