Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blauer Engel: TU Berlin prüft energieeffiziente Rechenzentren

16.06.2011
Wer den Blauen Engel für sein energieeffizientes Rechenzentrum möchte, muss sich an der TU Berlin bewerben. Denn geprüft werden die Betriebe derzeit ausschließlich an der Technischen Universität Berlin, die eine so genannte „Benchmarking“-Online-Anwendung zum Messen und Vergleichen der Energieeffizienz entwickelt hat.

In Deutschland arbeiten rund vier mittelgroße Kohlekraftwerke ausschließlich für die Versorgung von Servern in Rechenzentren. Mit herkömmlichen Technologien lassen sich aber 40 bis 50 Prozent der Energie einsparen. Damit diese Potenziale verstärkt in Unternehmensstrategien einfließen, wird das Umwelt-Gütesiegel Blauer Engel nun auch an Betreiber von energiebewussten Rechenzentren vergeben.

Die Vergabekriterien umfassen unter anderem die Erhebung des Ist-Zustands, ein kontinuierliches Monitoring des elektrischen Energieverbrauchs, der Temperaturen und der IT-Last sowie die Erstellung eines jährlichen Energieeffizienzberichtes. Zudem werden Anforderungen an die Effizienz der einzelnen Teilkomponenten der Rechenzentren zum Beispiel Stromversorgung und Klimatisierung sowie die Neuanschaffung von Komponenten und die Batterieentsorgung gestellt.

Um einen Prüfstandard zu ermitteln, hat das TU-Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement eine Online-Anwendung zum Messen und Vergleichen der Energieeffizienz von Rechenzentren entwickelt und umgesetzt. Das „Data Center Benchmarking“ (DCB) ermöglicht so Unternehmen, ihre Energieeffizienz mit mehr als 50 anderen Rechenzentren zu vergleichen. Sie beantworten dafür rund 60 Fragen zur IT- und Gebäudetechnik ihres Rechenzentrums.

Die TU Berlin greift hier auf ausgewiesene Kompetenzen im Bereich „Green IT“ zurück. Zwei mit mehreren Millionen Euro geförderte Forschungsprojekte aus diesem Bereich sind das „Cloud Labor“ und das „Green IT Cockpit“ – hier werden technische „Benchmarks“, Referenzwerte für eine vergleichende Analyse, erhoben und ein Konzept für nachhaltiges IT-Management entwickelt. Ein weiteres Projekt ist das Technologieprogramm „Trusted Cloud“ zum Aufbau eines Cloud-Ecosystems, um medizinische Verlaufsdokumentationen zu analysieren und effizient zu nutzen.

Mit dem Blauen Engel werden Unternehmen in ihrem Engagement im Umweltschutz unterstützt, indem sie ihre umweltfreundlichen Produkte seriös am Markt bewerben können. Verbraucherinnen und Verbrauchern weist er den Weg zum ökologisch besseren Produkt. Der Blaue Engel markiert seit 1978 umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen; zurzeit tragen rund 11.500 Produkte das Gütesiegel. Die Jury Umweltzeichen, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die RAL gGmbH garantieren Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit. Mitglieder der Jury sind zahlreiche Organisationen, Verbände und Behörden. Weitere Informationen zum Blauen Engel und den mit ihm ausgezeichneten Produkten finden Sie unter www.blauer-engel.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Marc Wilkens, Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement an der Technische Universität Berlin, Tel.: 030/314-28571, E-Mail: marc.schaefer@tu-berlin.de, Internet: www.tu-berlin.de/?id=42411

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de
http://www.tu-berlin.de/?id=42411

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie