Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltministerium fördert innovative Energieoptimierung in der Metallverarbeitung

23.11.2007
Abwärmenutzung spart Geld und bringt Klimaschutz voran

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stellt rund 42.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm seines Ministeriums für ein Pilotprojekt in der Metallverarbeitung zur Verfügung. Die Firma Drahtwerk Elisental W. Erdmann GmbH & Co. in Neuenrade, Nordrhein-Westfalen, hat dafür ein engagiertes und innovatives Projekt vorgelegt.

Der Betrieb plant, die Abwärme aus dem Glühprozess von Drahtspulen zur Vorwärmung zu nutzen. So können in erheblichem Umfang Heizenergie gespart, klimaschädliche CO2-Emissionen um rund 37 Tonnen pro Jahr reduziert und die Ofenkapazität im Unternehmen deutlich erhöht werden.

„Dieses Vorhaben zeigt anschaulich, dass gerade auch im produzierenden Gewerbe mit relativ geringem technischen und finanziellen Aufwand noch erhebliche Klimaschutzpotenziale erschlossen werden können. Angesichts steigender Energiepreise kommt Umweltinnovationen wie dieser eine wachsende ökologische und ökonomische Bedeutung zu. Ich hoffe, dass dieses Beispiel in zahlreichen weiteren Unternehmen der Metallverarbeitung Schule macht“, erläuterte Gabriel.

... mehr zu:
»Abwärme »Metallverarbeitung

Das Drahtwerk Elisental ist ein bereits in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Drähten aus Aluminium- und Magnesiumlegierungen spezialisiert hat. Die Drähte müssen einen Glühprozess durchlaufen, um die beim Ziehprozeß entstandene Kaltverfestigung rückgängig zu machen und dadurch die Umformbarkeit wieder herzustellen. Bisher wurden die Drahtspulen nach dem Glühen überwiegend in den Öfen abgekühlt. Die Abwärme wurde in die Atmosphäre abgegeben und blieb so ungenutzt. Nun soll mit Hilfe einer neuartigen Abkühl-/Aufwärmstation außerhalb der Öfen die Abwärme zur Vorwärmung kalter Drahtspulen genutzt werden. Damit erhöht sich zugleich die Ofenkapazität. Bei einem Erfolg des Vorhabens plant das Unternehmen auch die übrigen 5 Ofenpaare mit diesen Stationen auszustatten. Damit könnten im Werk dann insgesamt rund 220 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Weitere Informationen zum Föderprogramm und zu den Pilotprojekten sind im Internet zu finden: http://www.bmu.de/foerderprogramme/pilotprojekte_inland/doc/2330.php

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.bmu.de/foerderprogramme/pilotprojekte_inland/doc/2330.php

Weitere Berichte zu: Abwärme Metallverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics