Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung der Versuchsanlage »MARS«

30.04.2002


Beim symbolischen Druck auf den »roten Knopf« zum Start der Versuchsanlage MARS (von links): Prof. Dr.-Ing. Klaus Görner, Inhaber des Lehrstuhls für Umweltverfahrens- und Anlagentechnik LUAT, Universität Essen; Prof. Dr.-Ing. Hans Fahlenkamp, Institutsleiter Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen;
Prof. Dr. rer. soc. oec. Ursula Boos-Nünning, Rektorin der Universität Essen; Jörg Bickenbach, Staatssekretär des NRW-Wirtschaftsministeriums, Düsseldorf;
Prof. Dr. rer. nat. Paul Winske, Dekan des Fachbereichs Maschinenwesen der Universität Essen
© Fraunhofer UMSICHT


© Fraunhofer UMSICHT


Umweltgerechte Verwertung, Behandlung und Entsorgung von Abfallfraktionen ist nicht nur wegen des zur Zeit erhöhten Medieninteresses ein brandaktuelles Thema. Am 30. April 2002 wird mit der Versuchsanlage »MARS« ein Anlagenkonzept vorgestellt, das den abfallwirtschaftlichen Spagat zwischen ökonomischen Interessen und ökologischen und gemeinwohlorientierten Anforderungen zeigt.


Heute noch neu - morgen schon im Müll: Eine Devise, die leider noch all zu oft praktiziert wird. Doch was am Ende mit den Abfällen geschieht, ist für die Umwelt entscheidend. Werden Abfälle direkt in einer Deponie abgelagert, bilden sich zuerst umweltschädliche Gase, später grundwasserbelastende Sickerwässer, die gesammelt und kostenintensiv aufbereitet werden müssen. Zudem bleibt der größte in den Reststoffen enthaltene Energieanteil ungenutzt auf den bundesweit 372 Hausmülldeponien* liegen - eine Verschwendung wertvoller Ressourcen und wichtiger Naturflächen.

Dem schiebt die Bundesregierung jetzt den Riegel vor: Zum Wohl der Umwelt ist das erklärte Zukunftsziel die deponiefreie Abfallwirtschaft.


Bisher dürfen Hausmüll oder hausmüllähnliche Gewerbeabfälle noch ohne Vorbehandlung abgelagert werden. Doch damit ist spätestens ab 2005 nach TA Siedlungsabfall und Abfallablagerungsverordnung endgültig Schluss. Ab dann darf nur noch der durch Verbrennung oder mechanisch-biologische Anlagen vorbehandelte Restabfall auf die Deponie.

»Der abfallwirtschaftliche Dornröschenschlaf ist vorbei: Jetzt heißt es, sich der Herausforderung stellen, und die Entwicklung neuer ökologisch wie ökonomisch optimierter Verwertungstechniken voranzutreiben. Denn nur so gibt es 2005 kein böses Erwachen!«, da sind sich die Partner des vom Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Pilotprojekts »MARS« einig.

Trotz Aufbereitung und Sortierung fallen immer noch Abfallfraktionen an, die nicht auf einer Deponie abgelagert werden können. »Bei diesen besonderen Brennstoffen setzen wir mit MARS, der Modularen Anlage zur Rückstandsoptimierten Stoffbehandlung an«, erklärt Kai Keldenich, Projektleiter bei Fraunhofer UMSICHT.

Was manchen Großanlagen feuerungstechnische Magenschmerzen bereitet, verdaut die Pilotanlage an der Universität Essen dank ihrer flexiblen, brennstoffangepassten Feuerungstechnik problemlos. »Doch nicht nur das,« ergänzt Klaus Görner vom Lehrstuhl für Umweltverfahrens- und Anlagentechnik der Universität Essen, »MARS ist eine Versuchsanlage, deren marktreife Weiterentwicklung in Zukunft dann selbst Stoffe wie Klinikrückstände, Tierkot oder konfektionierten Klärschlamm energetisch optimal verwertet.«

Diese modularen, kompakten Kleinanlagen nach dem Baukastenprinzip werden für einen Mülldurchsatz von ca. 12.000 bis 30.000 Tonnen/Jahr geeignet sein. Die Versuchsanlage am Standort der Universität Essen liefert die experimentelle Basis, anhand der das Anlagensystem zur Serienreife entwickelt wird.

»Wir bringen die Anlagen da hin, wo der Müll produziert wird. Das spart Transportkosten, hält die Betriebsführungskosten gering und kann die Investitionskosten pro Tonne Müll auf 50% der Kosten konventioneller Großanlagen reduzieren«, so macht Hans Fahlenkamp, von Fraunhofer UMSICHT die Rechnung für künftige Anlagenbetreiber auf.

Besonders stolz ist der Projektträger auf die neuartige Rauchgasreinigung, die durch den Einsatz spezieller Katalysatoren Dioxinen und Quecksilber im Rauchgas umweltfreundlich und vor allem ohne schädliche Rückstände den Garaus macht.

»Gerade mittelständischen Anlagenbauern kann die Versuchsanlage »MARS« den Zugang zu internationalen Märkten eröffnen. Die Landesregierung will deshalb auch zukünftig, Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft stärker unterstützen, wobei insbesondere kleine und mittlere Unternehmen von den wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes und deren Ergebnissen profitieren sollen. Dies eröffnet Chancen, neue Arbeitsplätze in zukunftsträchtigen Arbeitsfeldern zu schaffen," betonte Jörg Bickenbach, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, anläßlich der Einweihung der Versuchsanlage.

| Fraunhofer UMSICHT

Weitere Berichte zu: Abfallfraktionen Deponie Einweihung Großanlage Versuchsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics