Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Testverfahren zur Grundwassersanierung mittels Pflanzenkläranlagen

10.10.2007
Am Rande der Alten Raffinerie Leuna ist am Dienstag eine Pilotanlage zur Sanierung des belasteten Grundwassers in Betrieb genommen worden. Das Gemeinschaftsprojekt hat das Ziel, verschiedene naturnahe Verfahren in der Praxis zu testen.

Damit wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen in der Altlastensanierung engagierten Stellen des Landes Sachsen-Anhalt, den Verantwortlichen am Standort und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ mit seiner wissenschaftlichen Kompetenz fortgesetzt. Ziel ist die Entwicklung kostengünstiger Sanierungsverfahren zur Grundwasserabreinigung an großflächig verunreinigten Standorten.

Darüber hinaus sollen die Untersuchungen dazu beitragen, das natürliche Rückhalte- und Abbaupotential von Auenlandschaften und natürliche Infiltrationsvorgänge am Übergang vom Grundwasser zu Oberflächengewässern zu bewerten. Die Gesamtkosten für die neue Pilotanlage belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro.

Leuna ist als Standort für Forschungsprojekte des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) im Bereich der Altlastenerkundung und -sanierung hervorragend geeignet. Mit der neuen UFZ-Pilotanlage "CoTra" werden fünf verschiedene Verfahren zum Schadstoffabbau am Beispiel der Hauptschadstoffe im Leunaer Grundwasser entwickelt, getestet und optimiert.

Der Name des Projektes "Compartment Transfer" (CoTra) bedeutet, dass das kontaminierte sauerstofffreie Grundwasser kontrolliert in oberflächennahe, sauerstoffreiche Systeme wie Oberflächengewässer, Wurzelzonen von Pflanzen, belüftete Bodenzonen oder die Atmosphäre überführt wird. Die Überführung erfolgt in Form von Pflanzenkläranlagen (so genannte Constructed Wetlands), vertikal durchströmte Filtersysteme und belüftete Grabensysteme. Die Forscher rechnen mit einer wesentlichen Erhöhung des biologischen oder chemischen Abbaus von gelösten Benzin- und Dieselschadstoffen, die weltweit auch an anderen Standorten Grundwasser verunreinigen. Begleitend zu den jeweiligen Verfahren werden aufwändige Modellrechnungen, Ausgasungsmessungen, umweltrechtliche Bewertungen und betriebswirtschaftliche Berechnungen durchgeführt.

Hintergrund:
Das etwa 1300 ha große Areal der früheren Leuna-Werke hat sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts als Standort der Großchemie entwickelt. Bis 1996 wurde eine der größten Raffinerien der ehemaligen DDR am Standort Leuna betrieben (1997 wurde die neue Raffinerie der TOTAL auf einer anderen Fläche des Standortes Leuna errichtet). Durch Kriegsschäden, Havarien und Handhabungsverluste wurden im Bereich der Alten Raffinerie Schadstoffe wie Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW), so genannte BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole) sowie Benzinzusatzstoffe wie MTBE (Methyteriärbutylether) massiv in das Grundwasser eingetragen. Zudem treten erhöhte Konzentrationen an Sulfat, Ammonium und Eisen im Grundwasser auf. Seit November 2005 wird der quartäre Grundwasserabstrom aus dem Bereich des Südteils der Alten Raffinerie im Rahmen des Ökologischen Großprojektes Leuna des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Dichtwand senkrecht zur Fließrichtung vollständig erfasst. Das stark kontaminierte Grundwasser wird an der Oberfläche gereinigt und anschließend wieder ins Grundwasser eingeleitet.

http://www.ufz.de/index.php?de=640

Links:

SAFIRA II:
http://www.ufz.de/index.php?de=13244
Pilotanlage Leuna:
http://www.ufz.de/index.php?de=13979
http://www.ufz.de/data/Schema_Containerpilotanlage6206.pdf
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Rainer Henzler
Department Grundwassersanierung
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2475
http://www.ufz.de/index.php?de=1623
oder
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=13979

Weitere Berichte zu: Grundwasser Pflanzenkläranlagen Pilotanlage Raffinerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics