Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Testverfahren zur Grundwassersanierung mittels Pflanzenkläranlagen

10.10.2007
Am Rande der Alten Raffinerie Leuna ist am Dienstag eine Pilotanlage zur Sanierung des belasteten Grundwassers in Betrieb genommen worden. Das Gemeinschaftsprojekt hat das Ziel, verschiedene naturnahe Verfahren in der Praxis zu testen.

Damit wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen in der Altlastensanierung engagierten Stellen des Landes Sachsen-Anhalt, den Verantwortlichen am Standort und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ mit seiner wissenschaftlichen Kompetenz fortgesetzt. Ziel ist die Entwicklung kostengünstiger Sanierungsverfahren zur Grundwasserabreinigung an großflächig verunreinigten Standorten.

Darüber hinaus sollen die Untersuchungen dazu beitragen, das natürliche Rückhalte- und Abbaupotential von Auenlandschaften und natürliche Infiltrationsvorgänge am Übergang vom Grundwasser zu Oberflächengewässern zu bewerten. Die Gesamtkosten für die neue Pilotanlage belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro.

Leuna ist als Standort für Forschungsprojekte des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) im Bereich der Altlastenerkundung und -sanierung hervorragend geeignet. Mit der neuen UFZ-Pilotanlage "CoTra" werden fünf verschiedene Verfahren zum Schadstoffabbau am Beispiel der Hauptschadstoffe im Leunaer Grundwasser entwickelt, getestet und optimiert.

Der Name des Projektes "Compartment Transfer" (CoTra) bedeutet, dass das kontaminierte sauerstofffreie Grundwasser kontrolliert in oberflächennahe, sauerstoffreiche Systeme wie Oberflächengewässer, Wurzelzonen von Pflanzen, belüftete Bodenzonen oder die Atmosphäre überführt wird. Die Überführung erfolgt in Form von Pflanzenkläranlagen (so genannte Constructed Wetlands), vertikal durchströmte Filtersysteme und belüftete Grabensysteme. Die Forscher rechnen mit einer wesentlichen Erhöhung des biologischen oder chemischen Abbaus von gelösten Benzin- und Dieselschadstoffen, die weltweit auch an anderen Standorten Grundwasser verunreinigen. Begleitend zu den jeweiligen Verfahren werden aufwändige Modellrechnungen, Ausgasungsmessungen, umweltrechtliche Bewertungen und betriebswirtschaftliche Berechnungen durchgeführt.

Hintergrund:
Das etwa 1300 ha große Areal der früheren Leuna-Werke hat sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts als Standort der Großchemie entwickelt. Bis 1996 wurde eine der größten Raffinerien der ehemaligen DDR am Standort Leuna betrieben (1997 wurde die neue Raffinerie der TOTAL auf einer anderen Fläche des Standortes Leuna errichtet). Durch Kriegsschäden, Havarien und Handhabungsverluste wurden im Bereich der Alten Raffinerie Schadstoffe wie Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW), so genannte BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole) sowie Benzinzusatzstoffe wie MTBE (Methyteriärbutylether) massiv in das Grundwasser eingetragen. Zudem treten erhöhte Konzentrationen an Sulfat, Ammonium und Eisen im Grundwasser auf. Seit November 2005 wird der quartäre Grundwasserabstrom aus dem Bereich des Südteils der Alten Raffinerie im Rahmen des Ökologischen Großprojektes Leuna des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Dichtwand senkrecht zur Fließrichtung vollständig erfasst. Das stark kontaminierte Grundwasser wird an der Oberfläche gereinigt und anschließend wieder ins Grundwasser eingeleitet.

http://www.ufz.de/index.php?de=640

Links:

SAFIRA II:
http://www.ufz.de/index.php?de=13244
Pilotanlage Leuna:
http://www.ufz.de/index.php?de=13979
http://www.ufz.de/data/Schema_Containerpilotanlage6206.pdf
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Rainer Henzler
Department Grundwassersanierung
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2475
http://www.ufz.de/index.php?de=1623
oder
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=13979

Weitere Berichte zu: Grundwasser Pflanzenkläranlagen Pilotanlage Raffinerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie