Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der biologischen Vielfalt von Nutztieren: Globaler Aktionsplan ist ein wichtiger erster Schritt

10.09.2007
Öko-Institut: Der Erfolg hängt aber von der Umsetzung ab / Kritik an vagen Finanzierungsplänen

In den vergangenen Jahrzehnten sind weltweit fast 700 der 7.616 anerkannten Nutztierrassen ausgestorben, davon allein in den letzten sechs Jahren neun Prozent. Rund ein Fünftel aller Nutztierrassen gilt nach Einschätzung der UN Landwirtschaftsorganisation (FAO) als gefährdet, und auch die genetische Diversität innerhalb von Rassen und Linien nimmt ab.

Doch nun hat die internationale Staatengemeinschaft den dringenden Handlungsbedarf anerkannt und am vergangenen Freitag einen globalen Aktionsplan zum Schutz der biologischen Vielfalt bei landwirtschaftlich genutzten Tieren verabschiedet. "Dies ist ein erster und wichtiger Schritt, um die Vielfalt von Nutztierrassen zu erhalten", begrüßt Franziska Wolff, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut in Berlin, die Entscheidung. Die Expertin hat an den Verhandlungen in Interlaken/Schweiz teilgenommen.

Aus Sicht des Öko-Instituts kommt der Plan der Agrobiodiversität und der Umwelt, der globalen Ernährungssicherheit und dem Kampf gegen Armut gleichermaßen zugute. Jedoch: "Viel hängt von der Umsetzung ab", sagt Franziska Wolff. Bisher ist die Zusage für eine internationale Finanzierung des Planes vage. "Außerdem reichen Schutzprogramme nicht aus, solange die industrielle Agrarproduktion Vielfalt in großem Maßstab vernichtet", kritisiert die Expertin vom Öko-Institut mit Verweis auf Erkenntnisse aus dem FAO-Bericht.

Mit dem Aktionsplan verpflichten sich die FAO-Mitgliedsländer zu verstärkten Aktivitäten in den Bereichen Charakterisierung, Bestands- und Risikomonitoring sowie Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Entwicklung tiergenetischer Vielfalt. Gleichzeitig versprechen sie, ihre Politiken zu verbessern und Kapazitäten zur Bekämpfung des Problems auszubauen. Rechtlich bindend ist der Aktionsplan allerdings nicht.

Weiteres Problem: Mit dem Export industrieller Agrarproduktionssysteme in Entwicklungsländer verschlechtern sich die Bedingungen für eine angepasste und agrobiodiverse Tierhaltung dort. Zwar erkennt der globale Aktionsplan den Beitrag an, den lokale Gemeinschaften, Bauern und Pastoralisten über Jahrhunderte durch die Entwicklung von Tierrassen geleistet haben. In Zukunft wird es allerdings darauf ankommen, deren Zucht- und Produktionsbedingungen konkret zu schützen. Zivilgesellschaftliche Kräfte schlagen hierfür unter anderem das Konzept der 'Lifestock Keepers' Rights' vor.

Miriam Dross, Umweltrechtsexpertin am Öko-Institut, stellt fest: "Auch Deutschland muss seine Hausaufgaben machen." Sie weist darauf hin, dass das Fachprogramm für tiergenetische Ressourcen keine Finanzierung besitzt und die Länderzuständigkeit für Tierzuchtangelegenheiten eine Förderung für alte und wenig genutzte Rassen erschwert. Auch das novellierte Tierzuchtrecht stützt Erhalt, Nutzung und Entwicklung der Nutztierrassenvielfalt nicht ausreichend.

KonsumentInnen können ebenfalls ihren Beitrag dazu leisten, die Vielfalt von Nutztiere zu erhalten: Indem sie beispielsweise in den Geschäften gezielt nach Fleisch von seltenen Schweine-, Rinder- oder Schafrassen fragen.

Hintergrund des globalen Aktionsprogramms:

Während in den Ländern des Südens noch eine größere Vielfalt von Nutztierrassen auf den Weiden und in den Ställen steht, ist in Europa und

Nordamerika bereits ein Großteil der Anfang des 20. Jahrhunderts verbreiteten Rassen unwiederbringlich verloren. Über ein Drittel der verbleibenden europäischen Geflügel- und Säugetierrassen werden von der FAO als gefährdet gewertet.

In Deutschland existieren heute nur noch fünf von mindestens 35 ehemals einheimischen Rinderrassen. Die landwirtschaftliche Nutzung ist dabei auf sehr wenige Hochleistungsrassen beschränkt, deren genetische Vielfalt durch hochselektive Züchtung immer weiter zurückgeht. Bei den Milchrindern Holstein Friesian kommen beispielsweise einzelne "Spitzenvererber" bis zu eine Million mal als Vatertier zum Einsatz. Bei Hühnern und Schweinen führen Züchtungsstrategien der Industrie ebenfalls zu ausgeprägter so genannter "genetischer Erosion". Zudem sind Bauern durch die bei diesen Tieren dominierende beziehungsweise voranschreitende Hybridzüchtung hier immer weniger selbst züchterisch tätig, was Vielfalt abermals mindert.

Weitere Informationen zum Thema:
http://www.agrobiodiversitaet.de
http://www.g-e-h.de
http://www.fao.org/AG/againfo/programmes/en/genetics/angrevent2007.html
Ansprechpartnerin:
Franziska Wolff, Forschungsbereich Umweltrecht & Governance, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Telefon +49- (0)30-280 486-71, Fax +49-(0)30- 280 486-88, E-Mail f.wolff@oeko.de

Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft. Es ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

1977-2007
30 Jahre Öko-Institut - Nachhaltig in die Zukunft!
Jetzt mit neuer Internet-Präsenz - http://www.oeko.de.
Das Öko-Institut ist 2007 einer von 365 Orten im Land der Ideen: http://www.oeko.de/landderideen

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Aktionsplan Expertin FAO Nutztierrassen Rassen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz