Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saurer Regen zerstört Meere

05.09.2007
CO2, Stickstoff und Schwefel setzen den Ozeanen zu

Es ist nicht nur das CO2, das dafür sorgt, dass die Meere immer saurer werden. Ganz massiv beeinträchtigen auch Stickstoff und Schwefel, die mit Abgasen in die Luft gelangen, die Ozeane. Zu diesem Schluss kommt der Ozeanograph Scott Doney von der Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Diesen Effekt hätten Forscher bis jetzt vernachlässigt, meint der Experte.

Es ist bekannt, dass mit dem steigenden CO2-Gehalt der pH-Wert der Ozeane bis zum Ende des Jahrhunderts von heute 8,2 auf etwa 7,8 sinken wird. Alleine schon diese Tatsache wird sich auf die ohnehin bedrohten Korallenriffe und das Plankton auswirken. Die bisher vernachlässigte Wirkung von Stickstoffen und Schwefel aus der Atmosphäre fußt auf der Annahme, dass der saure Regen durch die Größe der Meere gepuffert wird und damit die Ozeane belastbar für diesen Effekt macht. Durch das menschliche Zutun werden jährlich sechs Teramol reaktiver Stickstoff und zwei Teramol Schwefel in die Atmosphäre gebracht. Im Vergleich dazu verursacht der Mensch jährlich 700 Teramol CO2. "Geht man von diesen Zahlen aus, dann kann man sich vorstellen, dass die Versauerung durch CO2 100mal stärker ist als jene durch Stickstoffe und Schwefel zusammen", meint der Geochemiker Ken Caldeira von der Stanford University in Kalifornien.

Als Doney mit seinem Forscherteam die Folgen von Stickstoff und Schwefel auf den pH-Wert der Meere modellierte, kam er zum Schluss, dass global betrachtet die beiden Substanzen nur einen geringen Einfluss auf die Versauerung der Meere hatten. Allerdings gebe es manche Regionen, in denen Schwefel und Stickstoff massive Auswirkungen haben. "Auf der globalen Ebene ist die Bedeutung von Schwefel und Stickstoff klein", so Doney. "Untersucht man einzelne Gebiete allerdings genauer, ergibt sich ein anderes Bild." Am stärksten betroffen sind demnach jene Regionen, die in der Nähe großer Verschmutzungsherde liegen, da beide Schadstoffe in kürzester Zeit - meist innerhalb weniger Tage bis maximal einer Woche - abregnen. Ozeanographen bestätigen die Folgen von Luftverschmutzung auf küstennahe Gewässer, sind allerdings von den Effekten überrascht.

... mehr zu:
»CO2 »Ozean »Schwefel »Stickstoff

Der Biogeochemiker Ulf Riebesell vom Leibniz Institut für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) zeigt sich auch überrascht von den Ergebnissen. Er geht davon aus, dass physikalische und biologische Effekte die Säure umschichten würden. "Stickstoff sorgt etwa dafür, dass das Planktonwachstum stimuliert wird. Das bringt wiederum mit sich, dass die Konzentration von gelöstem anorganischem Kohlenstoff gesenkt wird. Das macht das Wasser basisch", so der Wissenschaftler. Aber Doneys Modell weist nach, dass trotz dieser Effekte ein doch großer Beitrag zur Übersäuerung der Ozeane entsteht.

Obwohl Schwefel und Stickstoff einen dramatischen Beitrag zur Übersäuerung von küstennahen Gewässern liefern, bleiben sie im gesamten Bild ein geringer Beitrag, meint Caldeira. Es gebe genügend Gründe dafür, diese beiden Substanzen dramatisch zu reduzieren. "Wenn uns das Thema übersäuerte Ozeane aber tatsächlich ein Anliegen ist, dann müssen wir wesentlich härter daran arbeiten, CO2 zu reduzieren. "Das muss radikal und vor allem sehr schnell geschehen", so der Forscher.

Weitere Informationen: http://www.ocean-acidification.net

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.whoi.edu
http://www.stanford.edu
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: CO2 Ozean Schwefel Stickstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics