Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt kann der Regen weiterziehen - COPS ist zu Ende

24.08.2007
Zum Abschluss des weltweit größten Messexperiments zur Niederschlagsforschung: Ehrung von COPS-Wetter-Scouts und Start des letzten COPS-Wetterballons mit Möglichkeit zum wissenschaftlichen Hintergrundgespräch auf einem Schwarzwaldgipfel

Donnerstag, 30. August 2007, 11:00 Uhr, Hornisgrinde, Schwarzwaldhochstraße, 77889 Seebach

Am 30. August 2007 gehen die Messphasen im COPS-Projekt zu Ende. Das weltweit größte Forschungsprogramm zur Niederschlagsforschung, unter Federführung der Universität Hohenheim sowie des Forschungszentrums und der Universität Karlsruhe, bricht seine "Zelte" im Schwarzwaldraum ab. Nun gilt es, die gesammelten Daten auszuwerten, um Wetter- und Klimamodelle zu verfeinern. Bereits jetzt lässt sich aus den Ergebnissen ableiten, dass die Daten auch für die Hochwasservorhersage von Bedeutung sind.

In diesem Sommer war der Schwarzwald nicht einfach nur ein beliebtes Ferienziel, sondern das weltweit größte Freiluftlabor zur Niederschlagsforschung. Drei Monate lang setzten Forscher aus acht Nationen weltweit einzigartige und teilweise neue Forschungsgeräte sowie eine internationale Flugzeugflotte ein, um die grundlegenden Prozesse zu verstehen, die für Niederschläge verantwortlich sind und sie samt ihrer komplizierten Wechselwirkung berechenbar zu machen. Sogar Privatpersonen unterstützten die COPS-Forscher mit eingeschickten Wolkenfotos in ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Die Einsender der schönsten Wetterfotos werden am 31. August 2007 geehrt, und die COPS-Wissenschaftler haben die Gelegenheit, sich persönlich bei den Wetter-Scouts zu bedanken.

Die Ergebnisse aus den Messphasen sollen dazu dienen, Wetter- und Klimaprognosen zu verbessern. Die zusätzlichen Messungen während COPS liefern die entscheidenden Hinweise, welche Prozesse nicht korrekt in den Modellen wiedergegeben werden. "Wir sehen den Einfluss des COPS-Gebietes bei vielen starken Niederschlägen in Deutschland in diesem Sommer, die auch mit Überschwemmungen verbunden waren. Die Modelle waren in vielen Fällen nicht in der Lage, die Modifikation und Verstärkung der Niederschläge durch die Mittelgebirge zu simulieren. Der COPS-Datensatz ist ein Schatz für die Atmosphärenforschung, um die relevanten Prozesse zu verstehen und simulieren zu können", so Prof. Dr. Volker Wulfmeyer von der Universität Hohenheim zu ersten Erkenntnissen aus den Messungen.

Die Forscher zeigen sich auch sehr zufrieden mit dem Sommerwetter, "an Regen und Unwettern hat es uns in diesem Sommer wirklich nicht gefehlt und wir konnten Unmengen an interessanten Daten sammeln, die es in der kommenden Zeit auszuwerten gilt", so Dr. Andreas Behrendt, der Koordinator von COPS. Man könne tatsächlich fast glauben, dass es extra für das COPS-Projekt geregnet hat, denn "ein heißer Sommer ohne Regen wäre fatal für unsere Messexperimente gewesen", so Prof. Dr. Christoph Kottmeier von Forschungszentrum und Universität Karlsruhe. Das Messexperiment ist vorbei, der Regen wird nicht mehr benötigt, also wären damit doch die idealen Vorraussetzungen für einen sonnigen September gegeben.

Hintergrund COPS:
Die Messkampagne COPS (Convective and Orographically-induced Precipitation Study) ist Teil des Weltwetterforschungsprogramms der Vereinten Nationen (World Weather Research Programme der World Meteorological Organisation). Beteiligt sind alle rund 20 meteorologischen Institutionen Deutschlands und die führenden Forschungszentren für Meteorologie aus Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und den USA. Die Messkampagne COPS ist Teil des Schwerpunktprogramms 1167 "Quantitative Niederschlagsvorhersage" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und wird mit dem Messprogramm TRACKS der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und dem Weltwetterforschungsprogramm Forecast Demonstration Projekt D-PHASE koordiniert. Eine wichtige Messstation bei COPS ist die US Atmospheric Radiation Measurement Program (ARM) Mobile Facility (AMF). Die Messkampagne ist eingebettet in eine europäische, einjährige Beobachtungsphase, die General Observations Period (GOP).
Weltwetterforschungsprogramm der World Meteorological Organization: www.wmo.int/pages/prog/arep/
COPS: www.uni-hohenheim.de/cops/
DFG-Schwerpunktprogramm: www.meteo.uni-bonn.de/projekte/SPPMeteo/
DFG-Schwerpunktprogramm: www-fzk.imk.uni-karlsruhe.de/417.php
GOP: gop.meteo.uni-koeln.de/gop/doku.php
Antwortfax unter http://www.uni-hohenheim.de/presse/admin/dyn_docs/Aw070830.pdf
Wegbeschreibung unter http://www.uni-hohenheim.de/presse/admin/dyn_docs/Aw070830.pdf
Kontaktadresse:
Florian Klebs, Pressesprecher, Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart
Tel.: 0711 459-22003, E-Mail: presse@uni-hohenheim.de
Dr. Joachim Hoffmann, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Karlsruhe, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: 07247 82-2860, E-Mail: joachim.hoffmann@oea.fzk.de

Johanna Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: COPS Messexperiment Messkampagne Niederschlagsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise