Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe startet neue Initiativen zu Luftreinhaltung und Klimaschutz im Straßenverkehr

05.06.2007
Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern bei Bussen und Nutzfahrzeugen ist überfällig - Funktionstüchtigkeit von Dieselfiltersystemen soll bei Abgasuntersuchungen regelmäßig überprüft werden - Einbau klimaverträglicher CO2-Kältetechnik in Autoklimaanlagen forcieren
Zum Auftakt der "Woche der Umwelt" am Amtssitz von Bundespräsident Horst Köhler in Berlin präsentierte die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) heute drei neue Initiativen für Luftreinhaltung und Klimaschutz im Straßenverkehr. Dabei geht es um die Abgasreinigung von Bussen und Lkw, um die Wirksamkeits-Kontrolle von Dieselpartikelfiltern und schließlich um weniger treibhausrelevante Klimaanlagen in Pkw. "Der Straßenverkehr gehört in seiner derzeitigen Form zweifellos zu den ökologisch problematischsten Sektoren unserer Zivilisation. Wenn sich die individuelle Mobilität weiter rasant über den gesamten Globus verbreitet, müssen wir sie mit Hochdruck umweltgerechter gestalten.

Die Zeit drängt", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Zur Eröffnung des Fachforums ´Klimaschutz, Energie und Mobilität´ stellte Resch das Aktionsbündnis Dieselpartikelfilter für Busse und Nutzfahrzeuge vor. An der Initiative zur wirksamen Abgasreinigung von Bussen und Lkw beteiligen sich neben Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden, der Kinderschutzbund, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Umweltbundesamt (UBA), besorgte Lungenfachärzte sowie aus der Wirtschaft Hersteller so genannter Partikelminderungssysteme. Hauptadressaten des Aktionsbündnisses sind neben der Politik in Bund, Ländern und Gemeinden auch die Betreiber großer Fuhrparks. Sie alle sollen helfen, die Voraussetzungen für eine wirksame Abgasreinigung von Nutzfahrzeugen zu schaffen und sie schließlich zügig umzusetzen.

Gemeinsam mit den Filterherstellern, die in den vergangenen Jahren große technische Fortschritte erzielt haben, forderte Resch Bund und Länder auf, nach der kürzlich erfolgten Entscheidung über die Förderung nachgerüsteter Partikelfilter für Pkw bei der Luftreinhaltung nicht auf halber Strecke stehen zu bleiben. Nun komme es darauf an, dass die in Deutschland entwickelte Filtertechnik auch in die Busse und Lkw kommen. Dabei gehe es nicht nur um Deutschland, sondern auch um den Export und die damit verbundenen Chancen.

"Schmutzige Dieselabgase verkürzen auch weltweit jedes Jahr das Leben Hunderttausender. Wir müssen dafür sorgen, dass für den Menschen gemachte Technik auch bei den Menschen ankommt."

In Deutschland stellt die Feinstaubbelastung insbesondere in den Ballungszentren nach Überzeugung des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung (SRU) das derzeit schwerwiegendste Luftreinhalteproblem dar. Die winzigen Partikel dringen tief in die Lungen ein und machen viele Menschen krank. Über 80.000 Bürger sterben früher als sie müssten. Unsere Wissenschaftler haben errechnet, dass hierzulande alle Menschen im Durchschnitt zehn Monate ihrer Lebenszeit verlieren - allein infolge der Belastung mit Feinstaub. Trotz der nach zähem Ringen im März 2007 endlich beschlossenen Filterförderung bei der Nachrüstung von Diesel-Pkw sind die Feinstaubpartikel aus Dieselmotoren immer noch die wichtigste Ursache für die viel zu häufige Überschreitung der europaweit geltenden Immissions-Grenzwerte.

Unbestritten ist, dass mit den bisher ergriffenen Maßnahmen allein das Problem nicht in den Griff zu bekommen ist. Deshalb startet das von der DUH schon 2002 ins Leben gerufene Bündnis "Kein Diesel ohne Filter" diese neue Initiative. Resch: "Der Erfolg bei den Pkw reicht uns nicht aus. Er ist wichtig, aber weniger als die halbe Miete. Denn mehr als die Hälfte des Dieselpartikel-Problems in den Ballungszentren stammt nicht aus den Auspuffrohren der Pkw, sondern aus Bussen und Nutzfahrzeugen, die die Waren in die Städte liefern".

Sie stamme des Weiteren aus anderen Dieselmotoren, aus Baumaschinen und auch Diesellokomotiven. Für Busse und Nutzfahrzeuge unter 12 Tonnen Gesamtgewicht bis hinunter zum Kombi für den Pizzalieferservice gebe es derzeit keinerlei Anreize, bei der Neuanschaffung oder mittels Nachrüstung die entsprechenden Abgase wirksam zu filtern.

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser - Seit der Entscheidung über die steuerliche Förderung der Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern (DPF) ist der Weg frei für die nachträgliche Reinigung von vielen Millionen Diesel-Pkw auf deutschen Straßen.

Leider hat es die Politik jedoch versäumt, gleichzeitig eine Kontrolle der Wirksamkeit dieser Filtersysteme zu beschließen. Die DUH hat daher zusätzlich eine Initiative mit dem Ziel gestartet, dass möglichst noch in diesem Jahr die Messung der Partikelemissionen zum Standardprogramm der routinemäßigen Abgasuntersuchungen (AU) wird.

Dabei hat sich die DUH von mittelständischen Unternehmen wie der auf Messgeräte spezialisierten Firma MAHA bestätigen lassen, dass zwischenzeitlich geeignete Testgeräte und -Verfahren für den flächendeckenden Einsatz bei den AU-Prüfstellen zur Verfügung stehen.

Das neue Dieselpartikelmesssystem MPM4 / MDO 2 kombiniert die Messung der Partikel in einem Gerät. Dabei erfasst es sowohl die Werte der Trübung (so genannte Opazität) als auch die lungengängigen Rußpartikel der Abgase von Diesel-Lkw und -Pkw.

PKW-Kühlung mit CO2-Klimaanlagen - Für die Treibhausgas-Belastung durch Pkw spielen die Autoklimaanlagen, die derzeit in etwa 87 Prozent aller neu zugelassenen Pkw in Deutschland eingebaut sind, eine immer größere Rolle. Dabei wird bisher das Kältemittel R134a (Tetrafluorethan) eingesetzt. R134a verfügt jedoch über ein 1.300 mal klimaschädlicheres Treibhauspotenzial als das klassische Klimagas Kohlendioxid (CO2). Außerdem entweichen große Teile des Kältemittels in die Atmosphäre und führen zu einem deutlichen Anstieg der Treibhausgasbelastung. Zudem erhöht die Nutzung einer Pkw-Klimaanlage den Treibstoffverbrauch um 5-8% und trägt so zu einer weiteren Belastung des Klimas bei.

Eine bessere Umweltverträglichkeit und weniger Kraftstoffverbrauch verspricht Kohlendioxid (CO2). Als Kältemittel R744 genannt, bietet es schon heute eine serienreife und - in diesem Fall ganz entgegen der Gewohnheit - eine vergleichsweise klimafreundliche Alternative.

Eine EU-Richtlinie schreibt das Verbot von R134a ab dem Jahr 2011 vor. Die Autoindustrie steht derzeit vor einer Richtungsentscheidung, welches Kältemittel, natürliches oder chemisches, bei neuen Fahrzeugtypen eingesetzt werden soll. DUH-Ziel ist es, gemeinsam mit der Automobilindustrie die Verwendung natürlicher und klimaverträglicher Kältemittel für Pkw-Klimaanlagen europaweit durchzusetzen.

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Kältemittel Luftreinhaltung Nachrüstung Nutzfahrzeug PKW Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics