Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der biologischen Vielfalt im Zeichen des Klimawandels

21.05.2007
"Naturathlon - Treffpunkt Wald" behandelt Themen zur biologischen Vielfalt

In diesem Jahr steht der internationalen Tag der biologischen Vielfalt unter dem Motto "Biologische Vielfalt und Klimawandel". Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) weist aus diesem Anlass darauf hin, dass Maßnahmen zum Schutz der Natur nötig sind, um Arten und Ökosystemen bei der Anpassung an die sich ändernden Klimabedingungen zu helfen.

Gleichzeitig trägt die Erhaltung der biologischen Vielfalt auch unmittelbar zur Verlangsamung des Klimawandels bei, wenn natürliche Kohlenstoffspeicher wie Wälder und Moore bewahrt oder wiederhergestellt werden. Darüber hinaus können natürliche Lebensräume auch die Auswirkungen des Klimawandels auf den Menschen abpuffern. Das BfN fordert daher, das sowohl die Folgen des Klimawandels für die Natur als auch der effektive und kostengünstige Beitrag, den natürliche Ökosysteme zur Stabilisierung des Klimas und zum Schutz des Menschen leisten, in der Klimaschutzdebatte verstärkt beachtet werden müssten.

Angesichts der beunruhigenden Entwicklung des Weltklimas hat das Sekretariat des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Biologische Vielfalt - dessen Vertragsstaatenkonferenz nächstes Jahr in Bonn tagen wird - den heutigen internationalen Tag der biologischen Vielfalt unter das Motto "Biologische Vielfalt und Klimawandel" gestellt. Auch der diesjährige "Naturathlon-Treffpunkt Wald 07" greift das Thema auf.

- In Deutschland hat sich in den letzten hundert Jahren die
Jahresmitteltemperatur um 0,9 Grad C erhöht.
- In den vergangenen 30 Jahren hat sich die
Vegetationsperiode um ca. 10 Tage verlängert.
- Soeben haben wir den wärmsten Winter seit Beginn
regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahre 1901 hinter
uns.
Diese Fakten belegen eine Veränderung der Umweltbedingungen, die einen direkten Einfluss auf das Vorkommen von Pflanzen und Tieren haben. Zum Beispiel wandern in Deutschland mediterrane Arten wie der Bienenfresser oder die Feuerlibelle ein und der Lebensraum anderer Arten wie der Schneeeule oder des Bergfinks verschiebt sich nach Norden oder schrumpft. Nicht alle Arten können dabei mit der Geschwindigkeit der Klimaveränderung Schritt halten, so dass der Weltklimarat (IPCC) davon ausgeht, dass bereits bei einem Temperaturanstieg von ca. 2 Grad C weltweit etwa 20-30 % aller Arten vom Aussterben bedroht wären. Der BfN-Präsident Hartmut Vogtmann unterstreicht angesichts dieser Gefahr die gestiegene Bedeutung des Naturschutzes in den Zeiten des Klimawandels: "Die Einrichtung eines Netzwerks von Schutzgebieten, das den Arten eine Wanderung entsprechend der Veränderung ihrer Lebensräume ermöglicht, sowie der Schutz seltener Arten und Ökosysteme sind heute wichtiger denn je."
Ein weiterer Grund für die steigende Bedeutung des Naturschutzes ist, dass er auch direkt zur Abschwächung des Klimawandels beiträgt:

Beispielsweise verhindert die Erhaltung oder Wiederherstellung von Wäldern und Mooren, dass der dort in Pflanzen und Böden gespeicherte Kohlenstoff in Form von Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt.

Maßnahmen des Naturschutzes wie die Wiedervernässung von entwässerten Mooren oder der Schutz naturnaher Wälder leisten somit auch einen Beitrag zur Bindung von Treibhausgasen. Zusätzlich ist Naturschutz ein Schutz des Menschen vor den Auswirkungen des Klimawandels.

Beispielsweise sichert die Erhaltung von Wäldern nicht nur ihre biologische Vielfalt, sondern auch ihre lokal kühlende Wirkung sowie ihre Funktion als Wasserspeicher in Trockenzeiten oder als Erosionsschutz bei Starkregen in steilen Lagen.

Einen besonderen Reiz sieht das Bundesamt für Naturschutz in dem mehrfachen Nutzen, den man von Naturschutzmaßnahmen erhält.

Naturschutz dient nicht nur der Natur, sondern auch dem Menschen, und das auf eine kostengünstige Weise. Ingenieurtechnische Maßnahmen zum Erosions-, Lawinen- oder Hochwasserschutz sind meist ein Vielfaches teurer als der Erhalt oder die Wiederherstellung einer natürlichen Vegetation, die die Schutzfunktion ebenso gut gewährleisten kann. Im Bereich Klimaschutz gibt die Bundesregierung gegenwärtig für die Einsparung einer Tonne CO2 mehr als 50EUR aus. Dagegen sind beispielsweise auf dem Gebiet des Moorschutzes in Deutschland Maßnahmen möglich, durch die dieselbe Menge CO2 für ca. 2EUR eingespart werden kann.

Hinweis NATURATHLON 2007 - Treffpunkt Wald:

Bis zur 9. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Konvention über die biologische Vielfalt im Mai 2008 in Deutschland finden in Deutschland unterschiedliche Aktionen statt, um auf die große Bedeutung der Konvention und die Konferenz hinzuweisen. Deshalb findet der diesjährige NATURATHLON unter dem Motto "Treffpunkt Wald" vom 22. Juli bis 4. August 2007 statt. Die biologische Vielfalt und der Erhalt der Wälder der Erde ist ein Thema der Vertragsstaatenkonferenz.

Der NATURATHLON' 07-Treffpunkt Wald ist ein "sportliches Natur-Abenteuer". Die Strecke führt vom Schwarzwald bis nach Berlin (ca. 1.800 km). In acht Teams durchqueren 32 Sportler mit dem Fahrrad Deutschland. Dabei besuchen sie ausgewählte Wälder, die in ihrer Art besonders typisch für die biologische Vielfalt der Wälder sind.

Neben sportlicher Fitness wird von den Sportlern beim Naturathlon auch Wissen über die Natur der Wälder erwartet. An spannenden Aktionspunkten müssen die Naturathleten sportliche und spannende Aufgaben lösen, die im Zusammenhang mit dem Thema Wald und Naturschutz stehen. Der Naturathlon' 07 - Treffpunkt Wald wird vom Bundesumweltministerium gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit der Initiative Treffpunkt Wald, dem Deutschen Forstverein und dem NABU veranstaltet.

Franz-August Emde | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturathlon.de
http://www.treffpunktwald.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel biologische Vielfalt Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie