Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren lernen im Grünen

14.05.2007
Biotope als lebendes Unterrichtsmaterial – DBU fördert Schulgartenlabor der Uni Vechta

Lehrer sitzen mit dem Buch am Pult und stehen mit der Kreide an der Tafel, so das Klischee. Dass man allein mit einem solchen Lehrstil nicht weit kommt, ist inzwischen in der Lehrerausbildung unstrittig. Ein weiterer Ansatz, Unterricht lebendiger zu gestalten, wird jetzt an der Hochschule Vechta ausprobiert. In einem „Schulgartenlabor" lernen angehende Lehrer bald, wie man Inhalte aus Biologie und Sachkunde am Besten am lebenden Objekt vermittelt.

Auf circa 2500 Quadratmetern entstehen neben verschiedenen Beeten auch eine Streuobstwiese und eine Wallhecke. In dieser variablen „Lernwerkstatt im Grünen" sollen die Lehrer lernen, wie man Schülern vernetztes Denken beibringen kann. Ziel ist es auch, dass sie sich für eine gesicherte Zukunft einzusetzen lernen: ökologisch, ökonomisch und sozial. Gefördert wird dieses Umweltbildungsprojekt mit 120.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Naturwissenschaft = Natur-Wissen schaffen

... mehr zu:
»Lehren »Streuobstwiese »Telefax

„Das Schulgartenlabor wird vor allem für unsere Lehramts-Studierenden eingerichtet, aber für die Unterrichtsproben besuchen uns dann interessierte Schulklassen. So profitieren beide Seiten davon," erklärt Birgit Weusmann, die Koordinatorin des Projekts an der Hochschule Vechta. Auch Lehrkräfte, die sich fortbilden möchten, seien natürlich willkommen. Angehende und auch im Beruf stehende Lehrer könnten mit der Arbeit in einem Schulgarten das Wissen und Bewusstsein um die Natur bei den Schülern steigern.

Bio-Stunde im Freien

Noch wird auf dem Gelände gebaut, gepflanzt und gesät. Entstehen solle unter anderem - dies allerdings ohne DBU-Förderung - ein Experimentiergebäude, das gleichzeitig auch als Gewächshaus genutzt werden könne. Auf einem von Sträuchern umrahmten Sitzrondell könne sich problemlos eine große Schulklasse zu einer Biologiestunde im Freien niederlassen, so Weusmann.

Sandiger Boden - weniger fruchtbar, aber artenreicher

Die könne dann auch die verschiedenen Biotopflächen des Gartens kennen lernen: Eine Wallhecke mit heimischen Wildsträuchern, ein trockengemauertes Hochbeet und eine Streuobstwiese. „Wo die Wiese entsteht, haben wir vor kurzem Sand in den Boden eingearbeitet", beschreibt die Projektkoordinatorin die jüngsten Arbeiten. Was erst verwirrend wirke, habe durchaus seinen Sinn. Dadurch, dass der Boden nicht mehr so fruchtbar sei, könne sich eine größere Artenvielfalt ausbreiten. „Wenn der Boden zu nährstoffreich ist, werden die meisten Kräuter von den anspruchsvollen Grasarten verdrängt."

Mit der Brennnessel Wissen über Ökologie, Ökonomie und Soziales vermitteln

In den verschiedenen Beeten des Gartens sollen je nach Bedarf verschiedene Pflanzen wachsen, die für den Unterricht geeignet erscheinen. Am Beispiel der Brennnessel könnten die Themen Abwehrmechanismus, Heilpflanze und Lebensmittel, Faserpflanze oder ökologischer Landbau verdeutlicht werden. Von dort lasse sich dann auch leicht die Brücke zu Themen wie „Nachwachsende Rohstoffe" schlagen. Die Schüler werden dabei lernen, größere Zusammenhänge zu erkennen, hofft Weusmann. „Sie lernen dabei, für die Zukunft zu denken. Und zwar nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und sozial."

Brickwedde: "In der Gesellschaft für Veränderungen einsetzen."

DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde wünscht sich, dass sich das Umweltverständnis so vor allem in der jungen Generation weiter verbreiten wird. „Der Garten der Uni sollte auch für Schulen ein Anreiz sein, hier nachzuziehen. Dann können Kinder und Jugendliche schon früh lernen, was es bedeutet, nachhaltig mit der Umwelt umzugehen." Das heiße nicht nur, selbst umweltschonend zu leben, sondern auch, sich in der Gesellschaft für Veränderungen einzusetzen.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 23870):
Hochschule Vechta, Institut für Didaktik der Naturwissenschaften, der Mathematik und des Sachunterrichts (IfD)
Prof. Dr. Steffen Wittkowske, Telefon: 04441 / 15- 238, Telefax: 04441 / 15-464
Prof. Dr. Norbert Pütz, Telefon: 04441 / 15- 232, Telefax: 04441 / 15- 464
Dipl. Biol. Birgit Weusmann, Telefon: 04441 / 15- 245, Telefax: 04441 / 15- 464

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lehren Streuobstwiese Telefax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten