Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren lernen im Grünen

14.05.2007
Biotope als lebendes Unterrichtsmaterial – DBU fördert Schulgartenlabor der Uni Vechta

Lehrer sitzen mit dem Buch am Pult und stehen mit der Kreide an der Tafel, so das Klischee. Dass man allein mit einem solchen Lehrstil nicht weit kommt, ist inzwischen in der Lehrerausbildung unstrittig. Ein weiterer Ansatz, Unterricht lebendiger zu gestalten, wird jetzt an der Hochschule Vechta ausprobiert. In einem „Schulgartenlabor" lernen angehende Lehrer bald, wie man Inhalte aus Biologie und Sachkunde am Besten am lebenden Objekt vermittelt.

Auf circa 2500 Quadratmetern entstehen neben verschiedenen Beeten auch eine Streuobstwiese und eine Wallhecke. In dieser variablen „Lernwerkstatt im Grünen" sollen die Lehrer lernen, wie man Schülern vernetztes Denken beibringen kann. Ziel ist es auch, dass sie sich für eine gesicherte Zukunft einzusetzen lernen: ökologisch, ökonomisch und sozial. Gefördert wird dieses Umweltbildungsprojekt mit 120.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Naturwissenschaft = Natur-Wissen schaffen

... mehr zu:
»Lehren »Streuobstwiese »Telefax

„Das Schulgartenlabor wird vor allem für unsere Lehramts-Studierenden eingerichtet, aber für die Unterrichtsproben besuchen uns dann interessierte Schulklassen. So profitieren beide Seiten davon," erklärt Birgit Weusmann, die Koordinatorin des Projekts an der Hochschule Vechta. Auch Lehrkräfte, die sich fortbilden möchten, seien natürlich willkommen. Angehende und auch im Beruf stehende Lehrer könnten mit der Arbeit in einem Schulgarten das Wissen und Bewusstsein um die Natur bei den Schülern steigern.

Bio-Stunde im Freien

Noch wird auf dem Gelände gebaut, gepflanzt und gesät. Entstehen solle unter anderem - dies allerdings ohne DBU-Förderung - ein Experimentiergebäude, das gleichzeitig auch als Gewächshaus genutzt werden könne. Auf einem von Sträuchern umrahmten Sitzrondell könne sich problemlos eine große Schulklasse zu einer Biologiestunde im Freien niederlassen, so Weusmann.

Sandiger Boden - weniger fruchtbar, aber artenreicher

Die könne dann auch die verschiedenen Biotopflächen des Gartens kennen lernen: Eine Wallhecke mit heimischen Wildsträuchern, ein trockengemauertes Hochbeet und eine Streuobstwiese. „Wo die Wiese entsteht, haben wir vor kurzem Sand in den Boden eingearbeitet", beschreibt die Projektkoordinatorin die jüngsten Arbeiten. Was erst verwirrend wirke, habe durchaus seinen Sinn. Dadurch, dass der Boden nicht mehr so fruchtbar sei, könne sich eine größere Artenvielfalt ausbreiten. „Wenn der Boden zu nährstoffreich ist, werden die meisten Kräuter von den anspruchsvollen Grasarten verdrängt."

Mit der Brennnessel Wissen über Ökologie, Ökonomie und Soziales vermitteln

In den verschiedenen Beeten des Gartens sollen je nach Bedarf verschiedene Pflanzen wachsen, die für den Unterricht geeignet erscheinen. Am Beispiel der Brennnessel könnten die Themen Abwehrmechanismus, Heilpflanze und Lebensmittel, Faserpflanze oder ökologischer Landbau verdeutlicht werden. Von dort lasse sich dann auch leicht die Brücke zu Themen wie „Nachwachsende Rohstoffe" schlagen. Die Schüler werden dabei lernen, größere Zusammenhänge zu erkennen, hofft Weusmann. „Sie lernen dabei, für die Zukunft zu denken. Und zwar nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und sozial."

Brickwedde: "In der Gesellschaft für Veränderungen einsetzen."

DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde wünscht sich, dass sich das Umweltverständnis so vor allem in der jungen Generation weiter verbreiten wird. „Der Garten der Uni sollte auch für Schulen ein Anreiz sein, hier nachzuziehen. Dann können Kinder und Jugendliche schon früh lernen, was es bedeutet, nachhaltig mit der Umwelt umzugehen." Das heiße nicht nur, selbst umweltschonend zu leben, sondern auch, sich in der Gesellschaft für Veränderungen einzusetzen.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 23870):
Hochschule Vechta, Institut für Didaktik der Naturwissenschaften, der Mathematik und des Sachunterrichts (IfD)
Prof. Dr. Steffen Wittkowske, Telefon: 04441 / 15- 238, Telefax: 04441 / 15-464
Prof. Dr. Norbert Pütz, Telefon: 04441 / 15- 232, Telefax: 04441 / 15- 464
Dipl. Biol. Birgit Weusmann, Telefon: 04441 / 15- 245, Telefax: 04441 / 15- 464

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lehren Streuobstwiese Telefax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften