Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren lernen im Grünen

14.05.2007
Biotope als lebendes Unterrichtsmaterial – DBU fördert Schulgartenlabor der Uni Vechta

Lehrer sitzen mit dem Buch am Pult und stehen mit der Kreide an der Tafel, so das Klischee. Dass man allein mit einem solchen Lehrstil nicht weit kommt, ist inzwischen in der Lehrerausbildung unstrittig. Ein weiterer Ansatz, Unterricht lebendiger zu gestalten, wird jetzt an der Hochschule Vechta ausprobiert. In einem „Schulgartenlabor" lernen angehende Lehrer bald, wie man Inhalte aus Biologie und Sachkunde am Besten am lebenden Objekt vermittelt.

Auf circa 2500 Quadratmetern entstehen neben verschiedenen Beeten auch eine Streuobstwiese und eine Wallhecke. In dieser variablen „Lernwerkstatt im Grünen" sollen die Lehrer lernen, wie man Schülern vernetztes Denken beibringen kann. Ziel ist es auch, dass sie sich für eine gesicherte Zukunft einzusetzen lernen: ökologisch, ökonomisch und sozial. Gefördert wird dieses Umweltbildungsprojekt mit 120.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Naturwissenschaft = Natur-Wissen schaffen

... mehr zu:
»Lehren »Streuobstwiese »Telefax

„Das Schulgartenlabor wird vor allem für unsere Lehramts-Studierenden eingerichtet, aber für die Unterrichtsproben besuchen uns dann interessierte Schulklassen. So profitieren beide Seiten davon," erklärt Birgit Weusmann, die Koordinatorin des Projekts an der Hochschule Vechta. Auch Lehrkräfte, die sich fortbilden möchten, seien natürlich willkommen. Angehende und auch im Beruf stehende Lehrer könnten mit der Arbeit in einem Schulgarten das Wissen und Bewusstsein um die Natur bei den Schülern steigern.

Bio-Stunde im Freien

Noch wird auf dem Gelände gebaut, gepflanzt und gesät. Entstehen solle unter anderem - dies allerdings ohne DBU-Förderung - ein Experimentiergebäude, das gleichzeitig auch als Gewächshaus genutzt werden könne. Auf einem von Sträuchern umrahmten Sitzrondell könne sich problemlos eine große Schulklasse zu einer Biologiestunde im Freien niederlassen, so Weusmann.

Sandiger Boden - weniger fruchtbar, aber artenreicher

Die könne dann auch die verschiedenen Biotopflächen des Gartens kennen lernen: Eine Wallhecke mit heimischen Wildsträuchern, ein trockengemauertes Hochbeet und eine Streuobstwiese. „Wo die Wiese entsteht, haben wir vor kurzem Sand in den Boden eingearbeitet", beschreibt die Projektkoordinatorin die jüngsten Arbeiten. Was erst verwirrend wirke, habe durchaus seinen Sinn. Dadurch, dass der Boden nicht mehr so fruchtbar sei, könne sich eine größere Artenvielfalt ausbreiten. „Wenn der Boden zu nährstoffreich ist, werden die meisten Kräuter von den anspruchsvollen Grasarten verdrängt."

Mit der Brennnessel Wissen über Ökologie, Ökonomie und Soziales vermitteln

In den verschiedenen Beeten des Gartens sollen je nach Bedarf verschiedene Pflanzen wachsen, die für den Unterricht geeignet erscheinen. Am Beispiel der Brennnessel könnten die Themen Abwehrmechanismus, Heilpflanze und Lebensmittel, Faserpflanze oder ökologischer Landbau verdeutlicht werden. Von dort lasse sich dann auch leicht die Brücke zu Themen wie „Nachwachsende Rohstoffe" schlagen. Die Schüler werden dabei lernen, größere Zusammenhänge zu erkennen, hofft Weusmann. „Sie lernen dabei, für die Zukunft zu denken. Und zwar nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und sozial."

Brickwedde: "In der Gesellschaft für Veränderungen einsetzen."

DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde wünscht sich, dass sich das Umweltverständnis so vor allem in der jungen Generation weiter verbreiten wird. „Der Garten der Uni sollte auch für Schulen ein Anreiz sein, hier nachzuziehen. Dann können Kinder und Jugendliche schon früh lernen, was es bedeutet, nachhaltig mit der Umwelt umzugehen." Das heiße nicht nur, selbst umweltschonend zu leben, sondern auch, sich in der Gesellschaft für Veränderungen einzusetzen.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 23870):
Hochschule Vechta, Institut für Didaktik der Naturwissenschaften, der Mathematik und des Sachunterrichts (IfD)
Prof. Dr. Steffen Wittkowske, Telefon: 04441 / 15- 238, Telefax: 04441 / 15-464
Prof. Dr. Norbert Pütz, Telefon: 04441 / 15- 232, Telefax: 04441 / 15- 464
Dipl. Biol. Birgit Weusmann, Telefon: 04441 / 15- 245, Telefax: 04441 / 15- 464

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lehren Streuobstwiese Telefax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics