Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege, das Klimaziel noch zu erreichen

04.05.2007
Nach dem IPCC-Bericht aus Bangkok: Politik und Gesellschaft müssen nun ernsthafte Schritte zur CO2-Minderung machen und die Kräfte bündeln.

Die dringenden Handlungserfordernisse zur Begrenzung des Klimawandels sind in Politik und Gesellschaft angekommen. Ziele zur Begrenzung wurden vereinbart, viele Menschen sind seitdem aktiv geworden.

Mit dem Bericht der 3. Arbeitsgruppe mahnen die Klimaexperten der Vereinten Nationen nun gezielte Maßnahmen an. Sie betonen, dass eine Begrenzung des Klimawandels noch möglich ist, wenn schnell gehandelt wird, denn die notwendigen Technologien stehen zur Verfügung oder sind in der Entwicklung und die Kosten sind tragbar. Alles hängt davon ab, wie die nächsten zwei Dekaden genutzt werden.

Konkrete Vorschläge, wie die Zielerreichung insbesondere in Deutschland und Europa gestaltet werden sollte, erarbeitet das Wuppertal Institut seit seiner Gründung. Szenarioanalysen zeigen u.a. wie die Treibhausgasemissionen der EU um mindestens 30 Prozent bis zum Jahr 2020 gesenkt werden können.(1)

In Deutschland sind unseren Erkenntnissen zufolge 80 Prozent Minderung der CO2-Emissionen bei Einhaltung des Atomausstiegs bis zur Mitte des Jahrhunderts wirtschaftlich möglich.

"Die Energieeffizienz spielt für den Klimaschutz eine Schlüsselrolle", so Präsident Prof. Peter Hennicke, "35 bis 45 Prozent Energie lässt sich einsparen, wenn nur die beste Technik genutzt würde und mit sparsamen Geräten die Nachfrage gesenkt wird." Vorschläge zu Maßnahmen, die gewinnbringend für Verbraucher, Energieunternehmen und Gesellschaft umgesetzt werden können, hat das Wuppertal Institut in einer Studie veröffentlicht.(2)

Als politisches Instrument schlagen wir die Einrichtung eines EnergieSparFonds vor.(3)

Auf der Grundlage der wirtschaftlichen Vorteile massiver Einsparungen in allen Sektoren (insbesondere auch beim Strom) müssen darüber hinaus die Erneuerbaren Energien eine immer stärkere Rolle beim Klimaschutz spielen. Wie ihr Ausbau ökologisch optimiert vorangetrieben werden kann, wurde für das Umweltministerium in verschiedenen Studien erforscht.(4) Aufbauend hierauf ist kürzlich für das Umweltministerium ein aktuelles Leitszenario erstellt worden.

In wie weit die CO2-Abscheidung und -Speicherung, von der viele Akteure einen erheblichen Klimaschutzbeitrag erwarten, tatsächlich zum Klimaschutz beitragen kann, und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen macht eine neuere Studie deutlich.(5)

Einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz muss auch der Verkehr beisteuern. In der Studie "Stand und Perspektiven Klimawirksame Emissionen des PKW-Verkehrs und mögliche Minderungsstrategien" werden mögliche Maßnahmen diskutiert.(6)

Für einen erfolgreichen Klimaschutz sind alle Energie verbrauchenden Sektoren gefordert. Mit seiner Orientierung auf die anwendungsorientierte Nachhaltigkeitsforschung zeigt das Wuppertal Institut konkrete Möglichkeiten auf, benennt die erforderlichen Anteile, beschreibt aber darüber hinaus auch welche konkreten Schritte seitens der Politik und der Wirtschaft für eine erfolgreiche Umsetzung erforderlich sind. Für den Klimaschutz gibt es keinen Königsweg, sondern hier zählt allein ein adäquater Technologie- und Politikmix.

Die Klimaforschung beziffert das notwendige Zeitfenster des Handelns auf 10 bis 15 Jahre. Wir können es schaffen, auf der Basis des heute verfügbaren Wissens umzusteuern. Hemmnisse auf diesem sich nicht selber tragenden Weg können überwunden werden. Den Industrieländern wie Deutschland, die entsprechende Konzepte bereits entwickelt haben, kommt dabei eine immense Bedeutung als Vorreiter zu, insbesondere beim bevorstehenden G8-Gipfel in Heiligendamm.

"Es wird mit Blick auf die erfolgreichen Exportmärkte der Zukunft und vermiedene Investitionen in Anpassungsmaßnahmen nicht zum Nachteil der Industrieländer sein. So beträgt heute schon der Weltmarkt für erneuerbare Energien mehr als 30 Mrd. Euro jährlich", betont Dr. Manfred Fischedick. "In zwei Dekaden kann mit einem Volumen von 250 Mrd. Euro und mehr gerechnet werden." Investitionen in den Klimaschutz und die Entwicklung neuer Technologien und der mit ihnen verbundenen Märkte sind demnach im doppelten Sinne Investitionen in die Zukunft.

Die genannten Studien heißen

(1) Szenarioanalysen für die EU 25. Politiken und Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen der EU um mindestens 30 % bis zum Jahr 2020

(2) Optionen und Potenziale für Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

(3) Entwicklung eines Konzeptes für einen EnergieSparFonds in Deutschland

(4) Ökologisch optimierter Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland

(5) Geologische CO2-Speicherung als klimapolitische Handlungsoption - Technologien, Konzepte, Perspektiven

(5) Ökologische Einordnung und strukturell-ökonomischer Vergleich regenerativer Energietechnologien mit anderen Optionen zum Klimaschutz, speziell der Rückhaltung und Entsorgung von Kohlendioxid bei der Nutzung fossiler Primärenergien

(6) Klimawirksame Emissionen des PKW-Verkehrs und Bewertung von Minderungsstrategien

und sind auf der Homepage des Wuppertal Instituts verfügbar.

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org/de/info/presse/

Weitere Berichte zu: Begrenzung Klimaschutz Optionen Szenarioanalysen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie