Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Agroforstsysteme: Kompromiss zwischen Ökologie und Ökonomie

08.03.2007
Forscher untersuchen Landnutzungssysteme in Indonesien - Artenvielfalt und Landwirtschaft

Tropische Agroforstsysteme, in denen Kulturpflanzen wie Kakao oder Kaffee unter schattenspendenden Bäumen angebaut werden, können einen vielversprechenden Kompromiss zwischen Artenschutz und ökonomischen Zwängen zur Intensivierung der Landwirtschaft darstellen.

Zu diesem Schluss kommen deutsche und indonesische Wissenschaftler, die gemeinsam im Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (STORMA) der Universität Göttingen forschen. In einer weltweit einzigartigen Studie haben sie die ökologischen und ökonomischen Veränderungen in unterschiedlichen Landnutzungssystemen auf der indonesischen Insel Sulawesi untersucht und insbesondere Biodiversität, Ökosystemfunktionen und das Einkommen der Landwirte analysiert. Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Prof. Dr. Michael Kessler und Dr. Jan Barkmann präsentieren die Forschungsergebnisse mit weiteren Autoren in dieser Woche in der Online-Ausgabe der amerikanischen Wissenschaftszeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

In den Tropen werden jährlich rund ein Prozent der Regenwälder abgeholzt, um die Flächen landwirtschaftlich nutzen zu können. In einem ersten Schritt dünnen die Bauern dazu oft die Waldflächen aus und bringen unter dem erhalten gebliebenen Baumbestand Kulturpflanzen wie Kakao und Kaffee ein. Eine schrittweise Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung führt schließlich zu einer vollständigen Entfernung der Schattenbäume und dem Anbau in Monokulturen. "Die Umwandlung von Wald in Agroforstflächen hat erwartungsgemäß zur Folge, dass die Zahl der Baumarten deutlich abnimmt. Insgesamt gibt es jedoch nur geringe Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Wie unsere Untersuchungen gezeigt haben, blieb die Gesamtzahl an Tier- und Pflanzenarten überraschenderweise unverändert, wenn auch in einer anderen Zusammensetzung", erläutert der Göttinger Pflanzenökologe Prof. Kessler. In den beschatteten landwirtschaftlichen Nutzflächen kamen noch rund 40 Prozent der schützenswerten Waldarten vor, stattdessen haben sich hier andere Tiere und Pflanzen angesiedelt.

Die "sanfte" Intensivierung der Bewirtschaftung durch Ausdünnen des Baumbestandes ermöglicht Kleinbauern, so Dr. Barkmann von der Abteilung Umwelt- und Ressourcenökonomik, eine Verdopplung ihrer Einkommen pro Hektar. Werden die Schattenbäume vollständig entfernt und die landwirtschaftliche Nutzung auf Monokulturen umgestellt, kann eine weitere Einkommenssteigerung um 40 Prozent erzielt werden - allerdings mit der Folge eines gravierenden Artenverlusts. "Mit dem Rückgang der Biodiversität gehen wichtige Ökosystemfunktionen verloren, die in weniger stark genutzten, beschatteten Flächen erhalten bleiben. Artenreiche Agroforstsysteme fördern die biologische Schädlingskontrolle und die Bestäubung von Kulturpflanzen, sie erhalten die Bodenfruchtbarkeit und schützen vor Bodenerosion und Überschwemmungen", erläutert Tierökologe Prof. Steffan-Dewenter, der jetzt an der Universität Bayreuth forscht. Diese "indirekten" Vorteile werden in ökonomischen Marktmechanismen nicht berücksichtigt. Deshalb ist mit einer drastischen Abnahme des Kakaoanbaus auf Nutzflächen mit Schattenbäumen zugunsten besonnter Monokulturen zu rechnen, befürchten die Wissenschaftler.

Das internationale Forscherteam arbeitet in der dritten Förderphase des im Jahr 2000 eingerichteten Sonderforschungsbereichs an nachhaltigen Landnutzungskonzepten, um der zunehmenden Gefährdung der Biodiversität und dem wachsenden menschlichen Nutzungsdruck natürlicher Ökosysteme zu begegnen. "Von besonderer Bedeutung ist dabei die Kooperation von ökologischen und sozioökonomischen Disziplinen", betont der Göttinger Agrarökologe und SFB-Sprecher Prof. Dr. Teja Tscharntke. So plädieren die Fachleute zum Beispiel dafür, ein Ökolabel für den Kakaoanbau in schattenreichen Agroforstsystemen einzuführen, um diesen ökologisch wichtigen Landnutzungstyp langfristig erhalten zu können. Um spezialisierte Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren, sei allerdings der Schutz der tropischen Regenwälder unverzichtbar, betonen die Wissenschaftler. Sie warnen zugleich vor der sinkenden Speicherfähigkeit von klimarelevantem C02, die mit der Abholzung und Umwandlung der Waldflächen einhergeht.

An dem Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (SFB 552) ist neben der Georgia Augusta auf deutscher Seite auch die Universität Kassel beteiligt. Informationen im Internet können unter http://www.storma.de abgerufen werden.

Originalveröffentlichung:
Steffan-Dewenter, I., Kessler, M., Barkmann, J., Bos, M.M., Buchori, D., Erasmi, S., Faust, H., Gerold, G., Glenk, K., Gradstein, S.R., Guhardja, E., Harteveld, M., Hertel, D., Höhn, P., Kappas, M., Köhler, S., Leuschner, C., Maertens, M., Marggraf, R., Migge-Kleian, S., Mogea, J., Pitopang, R., Schaefer, M., Schwarze, S., Sporn, S.G., Steingrebe, A., Tjitrosoedirdjo, S.S., Tjitrosoemito, S., Twele, A., Weber, R., Woltmann, L., Zeller, M., Tscharntke, T. (2007): Tradeoffs between income, biodiversity, and ecosystem functioning during tropical rainforest conversion and agroforestry intensification. PNAS 104(12), 4973-4978.

Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Universität Bayreuth, Tierökologie I, Abteilung Populationsökologie, Telefon (0921) 55-2645, e-mail: ingolf.steffan@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Michael Kessler, Universität Göttingen, Albrecht-von-Haller-Institut
für Pflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-5726, e-mail: mkessle2@gwdg.de
Dr. Jan Barkmann, Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie
und Rurale Entwicklung, Telefon (0551) 39-14492, e-mail: jbarkma@gwdg.de
Prof. Dr. Teja Tscharntke, Universität Göttingen, Department für
Nutzpflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-9209, e-mail: ttschar@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten