Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Agroforstsysteme: Kompromiss zwischen Ökologie und Ökonomie

08.03.2007
Forscher untersuchen Landnutzungssysteme in Indonesien - Artenvielfalt und Landwirtschaft

Tropische Agroforstsysteme, in denen Kulturpflanzen wie Kakao oder Kaffee unter schattenspendenden Bäumen angebaut werden, können einen vielversprechenden Kompromiss zwischen Artenschutz und ökonomischen Zwängen zur Intensivierung der Landwirtschaft darstellen.

Zu diesem Schluss kommen deutsche und indonesische Wissenschaftler, die gemeinsam im Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (STORMA) der Universität Göttingen forschen. In einer weltweit einzigartigen Studie haben sie die ökologischen und ökonomischen Veränderungen in unterschiedlichen Landnutzungssystemen auf der indonesischen Insel Sulawesi untersucht und insbesondere Biodiversität, Ökosystemfunktionen und das Einkommen der Landwirte analysiert. Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Prof. Dr. Michael Kessler und Dr. Jan Barkmann präsentieren die Forschungsergebnisse mit weiteren Autoren in dieser Woche in der Online-Ausgabe der amerikanischen Wissenschaftszeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

In den Tropen werden jährlich rund ein Prozent der Regenwälder abgeholzt, um die Flächen landwirtschaftlich nutzen zu können. In einem ersten Schritt dünnen die Bauern dazu oft die Waldflächen aus und bringen unter dem erhalten gebliebenen Baumbestand Kulturpflanzen wie Kakao und Kaffee ein. Eine schrittweise Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung führt schließlich zu einer vollständigen Entfernung der Schattenbäume und dem Anbau in Monokulturen. "Die Umwandlung von Wald in Agroforstflächen hat erwartungsgemäß zur Folge, dass die Zahl der Baumarten deutlich abnimmt. Insgesamt gibt es jedoch nur geringe Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Wie unsere Untersuchungen gezeigt haben, blieb die Gesamtzahl an Tier- und Pflanzenarten überraschenderweise unverändert, wenn auch in einer anderen Zusammensetzung", erläutert der Göttinger Pflanzenökologe Prof. Kessler. In den beschatteten landwirtschaftlichen Nutzflächen kamen noch rund 40 Prozent der schützenswerten Waldarten vor, stattdessen haben sich hier andere Tiere und Pflanzen angesiedelt.

Die "sanfte" Intensivierung der Bewirtschaftung durch Ausdünnen des Baumbestandes ermöglicht Kleinbauern, so Dr. Barkmann von der Abteilung Umwelt- und Ressourcenökonomik, eine Verdopplung ihrer Einkommen pro Hektar. Werden die Schattenbäume vollständig entfernt und die landwirtschaftliche Nutzung auf Monokulturen umgestellt, kann eine weitere Einkommenssteigerung um 40 Prozent erzielt werden - allerdings mit der Folge eines gravierenden Artenverlusts. "Mit dem Rückgang der Biodiversität gehen wichtige Ökosystemfunktionen verloren, die in weniger stark genutzten, beschatteten Flächen erhalten bleiben. Artenreiche Agroforstsysteme fördern die biologische Schädlingskontrolle und die Bestäubung von Kulturpflanzen, sie erhalten die Bodenfruchtbarkeit und schützen vor Bodenerosion und Überschwemmungen", erläutert Tierökologe Prof. Steffan-Dewenter, der jetzt an der Universität Bayreuth forscht. Diese "indirekten" Vorteile werden in ökonomischen Marktmechanismen nicht berücksichtigt. Deshalb ist mit einer drastischen Abnahme des Kakaoanbaus auf Nutzflächen mit Schattenbäumen zugunsten besonnter Monokulturen zu rechnen, befürchten die Wissenschaftler.

Das internationale Forscherteam arbeitet in der dritten Förderphase des im Jahr 2000 eingerichteten Sonderforschungsbereichs an nachhaltigen Landnutzungskonzepten, um der zunehmenden Gefährdung der Biodiversität und dem wachsenden menschlichen Nutzungsdruck natürlicher Ökosysteme zu begegnen. "Von besonderer Bedeutung ist dabei die Kooperation von ökologischen und sozioökonomischen Disziplinen", betont der Göttinger Agrarökologe und SFB-Sprecher Prof. Dr. Teja Tscharntke. So plädieren die Fachleute zum Beispiel dafür, ein Ökolabel für den Kakaoanbau in schattenreichen Agroforstsystemen einzuführen, um diesen ökologisch wichtigen Landnutzungstyp langfristig erhalten zu können. Um spezialisierte Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren, sei allerdings der Schutz der tropischen Regenwälder unverzichtbar, betonen die Wissenschaftler. Sie warnen zugleich vor der sinkenden Speicherfähigkeit von klimarelevantem C02, die mit der Abholzung und Umwandlung der Waldflächen einhergeht.

An dem Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (SFB 552) ist neben der Georgia Augusta auf deutscher Seite auch die Universität Kassel beteiligt. Informationen im Internet können unter http://www.storma.de abgerufen werden.

Originalveröffentlichung:
Steffan-Dewenter, I., Kessler, M., Barkmann, J., Bos, M.M., Buchori, D., Erasmi, S., Faust, H., Gerold, G., Glenk, K., Gradstein, S.R., Guhardja, E., Harteveld, M., Hertel, D., Höhn, P., Kappas, M., Köhler, S., Leuschner, C., Maertens, M., Marggraf, R., Migge-Kleian, S., Mogea, J., Pitopang, R., Schaefer, M., Schwarze, S., Sporn, S.G., Steingrebe, A., Tjitrosoedirdjo, S.S., Tjitrosoemito, S., Twele, A., Weber, R., Woltmann, L., Zeller, M., Tscharntke, T. (2007): Tradeoffs between income, biodiversity, and ecosystem functioning during tropical rainforest conversion and agroforestry intensification. PNAS 104(12), 4973-4978.

Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Universität Bayreuth, Tierökologie I, Abteilung Populationsökologie, Telefon (0921) 55-2645, e-mail: ingolf.steffan@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Michael Kessler, Universität Göttingen, Albrecht-von-Haller-Institut
für Pflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-5726, e-mail: mkessle2@gwdg.de
Dr. Jan Barkmann, Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie
und Rurale Entwicklung, Telefon (0551) 39-14492, e-mail: jbarkma@gwdg.de
Prof. Dr. Teja Tscharntke, Universität Göttingen, Department für
Nutzpflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-9209, e-mail: ttschar@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise