Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Agroforstsysteme: Kompromiss zwischen Ökologie und Ökonomie

08.03.2007
Forscher untersuchen Landnutzungssysteme in Indonesien - Artenvielfalt und Landwirtschaft

Tropische Agroforstsysteme, in denen Kulturpflanzen wie Kakao oder Kaffee unter schattenspendenden Bäumen angebaut werden, können einen vielversprechenden Kompromiss zwischen Artenschutz und ökonomischen Zwängen zur Intensivierung der Landwirtschaft darstellen.

Zu diesem Schluss kommen deutsche und indonesische Wissenschaftler, die gemeinsam im Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (STORMA) der Universität Göttingen forschen. In einer weltweit einzigartigen Studie haben sie die ökologischen und ökonomischen Veränderungen in unterschiedlichen Landnutzungssystemen auf der indonesischen Insel Sulawesi untersucht und insbesondere Biodiversität, Ökosystemfunktionen und das Einkommen der Landwirte analysiert. Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Prof. Dr. Michael Kessler und Dr. Jan Barkmann präsentieren die Forschungsergebnisse mit weiteren Autoren in dieser Woche in der Online-Ausgabe der amerikanischen Wissenschaftszeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

In den Tropen werden jährlich rund ein Prozent der Regenwälder abgeholzt, um die Flächen landwirtschaftlich nutzen zu können. In einem ersten Schritt dünnen die Bauern dazu oft die Waldflächen aus und bringen unter dem erhalten gebliebenen Baumbestand Kulturpflanzen wie Kakao und Kaffee ein. Eine schrittweise Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung führt schließlich zu einer vollständigen Entfernung der Schattenbäume und dem Anbau in Monokulturen. "Die Umwandlung von Wald in Agroforstflächen hat erwartungsgemäß zur Folge, dass die Zahl der Baumarten deutlich abnimmt. Insgesamt gibt es jedoch nur geringe Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Wie unsere Untersuchungen gezeigt haben, blieb die Gesamtzahl an Tier- und Pflanzenarten überraschenderweise unverändert, wenn auch in einer anderen Zusammensetzung", erläutert der Göttinger Pflanzenökologe Prof. Kessler. In den beschatteten landwirtschaftlichen Nutzflächen kamen noch rund 40 Prozent der schützenswerten Waldarten vor, stattdessen haben sich hier andere Tiere und Pflanzen angesiedelt.

Die "sanfte" Intensivierung der Bewirtschaftung durch Ausdünnen des Baumbestandes ermöglicht Kleinbauern, so Dr. Barkmann von der Abteilung Umwelt- und Ressourcenökonomik, eine Verdopplung ihrer Einkommen pro Hektar. Werden die Schattenbäume vollständig entfernt und die landwirtschaftliche Nutzung auf Monokulturen umgestellt, kann eine weitere Einkommenssteigerung um 40 Prozent erzielt werden - allerdings mit der Folge eines gravierenden Artenverlusts. "Mit dem Rückgang der Biodiversität gehen wichtige Ökosystemfunktionen verloren, die in weniger stark genutzten, beschatteten Flächen erhalten bleiben. Artenreiche Agroforstsysteme fördern die biologische Schädlingskontrolle und die Bestäubung von Kulturpflanzen, sie erhalten die Bodenfruchtbarkeit und schützen vor Bodenerosion und Überschwemmungen", erläutert Tierökologe Prof. Steffan-Dewenter, der jetzt an der Universität Bayreuth forscht. Diese "indirekten" Vorteile werden in ökonomischen Marktmechanismen nicht berücksichtigt. Deshalb ist mit einer drastischen Abnahme des Kakaoanbaus auf Nutzflächen mit Schattenbäumen zugunsten besonnter Monokulturen zu rechnen, befürchten die Wissenschaftler.

Das internationale Forscherteam arbeitet in der dritten Förderphase des im Jahr 2000 eingerichteten Sonderforschungsbereichs an nachhaltigen Landnutzungskonzepten, um der zunehmenden Gefährdung der Biodiversität und dem wachsenden menschlichen Nutzungsdruck natürlicher Ökosysteme zu begegnen. "Von besonderer Bedeutung ist dabei die Kooperation von ökologischen und sozioökonomischen Disziplinen", betont der Göttinger Agrarökologe und SFB-Sprecher Prof. Dr. Teja Tscharntke. So plädieren die Fachleute zum Beispiel dafür, ein Ökolabel für den Kakaoanbau in schattenreichen Agroforstsystemen einzuführen, um diesen ökologisch wichtigen Landnutzungstyp langfristig erhalten zu können. Um spezialisierte Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren, sei allerdings der Schutz der tropischen Regenwälder unverzichtbar, betonen die Wissenschaftler. Sie warnen zugleich vor der sinkenden Speicherfähigkeit von klimarelevantem C02, die mit der Abholzung und Umwandlung der Waldflächen einhergeht.

An dem Sonderforschungsbereich "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (SFB 552) ist neben der Georgia Augusta auf deutscher Seite auch die Universität Kassel beteiligt. Informationen im Internet können unter http://www.storma.de abgerufen werden.

Originalveröffentlichung:
Steffan-Dewenter, I., Kessler, M., Barkmann, J., Bos, M.M., Buchori, D., Erasmi, S., Faust, H., Gerold, G., Glenk, K., Gradstein, S.R., Guhardja, E., Harteveld, M., Hertel, D., Höhn, P., Kappas, M., Köhler, S., Leuschner, C., Maertens, M., Marggraf, R., Migge-Kleian, S., Mogea, J., Pitopang, R., Schaefer, M., Schwarze, S., Sporn, S.G., Steingrebe, A., Tjitrosoedirdjo, S.S., Tjitrosoemito, S., Twele, A., Weber, R., Woltmann, L., Zeller, M., Tscharntke, T. (2007): Tradeoffs between income, biodiversity, and ecosystem functioning during tropical rainforest conversion and agroforestry intensification. PNAS 104(12), 4973-4978.

Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter, Universität Bayreuth, Tierökologie I, Abteilung Populationsökologie, Telefon (0921) 55-2645, e-mail: ingolf.steffan@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Michael Kessler, Universität Göttingen, Albrecht-von-Haller-Institut
für Pflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-5726, e-mail: mkessle2@gwdg.de
Dr. Jan Barkmann, Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie
und Rurale Entwicklung, Telefon (0551) 39-14492, e-mail: jbarkma@gwdg.de
Prof. Dr. Teja Tscharntke, Universität Göttingen, Department für
Nutzpflanzenwissenschaften, Telefon (0551) 39-9209, e-mail: ttschar@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vor einem Jahr sagten Wittener Studierende dem Verpackungsmüll den Kampf an
18.05.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics