Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guaven verdrängen Eisenholzbäume: Klimaextreme und invasive Arten bedrohen die Regenwälder Hawaiis

07.03.2007
Zahlreiche Pflanzenarten erobern im Zuge des Klimawandels neue Lebensräume.

Diese so genannten "biologischen Invasionen" gelten mittlerweile als weltweit zweitgrößte Bedrohung der Biologischen Vielfalt. Forscher des Wissenschaftszentrums Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM), der University of Hawaii und des US Geological Survey haben dieses Phänomen in den Bergregenwäldern Hawaiis untersucht. Hier macht sich die aus Brasilien stammende Guave breit und verdrängt die einheimischen Eisenholzbäume.

In einer Langzeitstudie haben die Wissenschaftler das komplexe Zusammenspiel von natürlicher Waldentwicklung, globalem Klimawandel und biologischen Invasionen an den Flanken der Vulkane Mauna Kea und Mauna Loa untersucht und Hinweise gefunden, dass das gehäufte Auftreten extremer Klimaereignisse und die Ausbreitung gebietsfremder Pflanzenarten zusammenwirken und so die Langzeit-Dynamik der Bergregenwälder Hawaiis verändern.

In der Studie, die Dr. habil. Hans Jürgen Böhmer mit seinen Kollegen seit 1999 durchführt, wird in Dauerbeobachtungsflächen die Populationsentwicklung von Schlüsselarten untersucht. Böhmer hat sich mit dieser Forschungsarbeit am Lehrstuhl für Landschaftsökologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München habilitiert. Jetzt setzt er seine Forschung am Interdisziplinären Lateinamerikazentrum (ILZ) der Universität Bonn fort.

Seit etwa Mitte der 1960er Jahre kann eine erhöhte Frequenz extremer Niederschlagsänderungen im Bergregenwald nachgewiesen werden, die als Auslöser eines erstmals in den 1970er Jahren beobachteten großflächigen Baumsterbens ("ohia dieback") in Betracht kommt. Eine rasche Abfolge klimatischer Extreme (z. B. hohe Einstrahlung - Extremniederschlag - hohe Einstrahlung) kann bei großen Regenwaldbäumen auf bestimmten Standorten zu einem physiologischen Schock führen, der ein Absterben der Bäume zur Folge hat. Die vom Baumsterben betroffenen Abschnitte des Bergregenwaldes, insgesamt mehr als 50000 Hektar, sind anfälliger für biologische Invasionen als ungestörte Bereiche. Dies nutzen invasive Arten wie etwa die als Plantagenbaum nach Hawaii gekommene Guave (Psidium cattleianum) aus. Sie breiten sich so schnell in den kranken Wäldern aus, dass die natürlicherweise dominanten Eisenholzbäume (Metrosideros polymorpha) nicht mehr nachwachsen können. Wo die Guave bereits in den 1970er Jahren in Einzelexemplaren vorkam, konnte sie nach dem Absterben der Metrosideros-Bäume dichte Bestände aufbauen. Hier bleibt die erwartete natürliche Verjüngung der Eisenholzbäume aus.

Erfolgreiche invasive Pflanzenarten haben auf diese Weise das Potential, die Struktur und Dynamik des montanen Regenwaldes langfristig zu verändern. Da unter ihrem Einfluss auch in der langfristigen Perspektive keine erfolgreiche Verjüngung einheimischer Baumarten mehr zu erwarten ist, scheint ein relativ kleinwüchsiger, von Guaven dominierter Regenwald anstelle der natürlichen, von Eisenholzbäumen dominierten Wälder ein realistisches Zukunftsszenario zu sein.

Kontakt:
Dr. rer. nat. habil. Hans Jürgen Böhmer
Universität Bonn
Interdisziplinäres Lateinamerikazentrum (ILZ)
Tel.: ++49 (0)228-73-4901
Mail: HJ.Boehmer@uni-bonn.de

Tina Heun | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilz.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Eisenholzbäume Guave Pflanzenart Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie