Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guaven verdrängen Eisenholzbäume: Klimaextreme und invasive Arten bedrohen die Regenwälder Hawaiis

07.03.2007
Zahlreiche Pflanzenarten erobern im Zuge des Klimawandels neue Lebensräume.

Diese so genannten "biologischen Invasionen" gelten mittlerweile als weltweit zweitgrößte Bedrohung der Biologischen Vielfalt. Forscher des Wissenschaftszentrums Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM), der University of Hawaii und des US Geological Survey haben dieses Phänomen in den Bergregenwäldern Hawaiis untersucht. Hier macht sich die aus Brasilien stammende Guave breit und verdrängt die einheimischen Eisenholzbäume.

In einer Langzeitstudie haben die Wissenschaftler das komplexe Zusammenspiel von natürlicher Waldentwicklung, globalem Klimawandel und biologischen Invasionen an den Flanken der Vulkane Mauna Kea und Mauna Loa untersucht und Hinweise gefunden, dass das gehäufte Auftreten extremer Klimaereignisse und die Ausbreitung gebietsfremder Pflanzenarten zusammenwirken und so die Langzeit-Dynamik der Bergregenwälder Hawaiis verändern.

In der Studie, die Dr. habil. Hans Jürgen Böhmer mit seinen Kollegen seit 1999 durchführt, wird in Dauerbeobachtungsflächen die Populationsentwicklung von Schlüsselarten untersucht. Böhmer hat sich mit dieser Forschungsarbeit am Lehrstuhl für Landschaftsökologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München habilitiert. Jetzt setzt er seine Forschung am Interdisziplinären Lateinamerikazentrum (ILZ) der Universität Bonn fort.

Seit etwa Mitte der 1960er Jahre kann eine erhöhte Frequenz extremer Niederschlagsänderungen im Bergregenwald nachgewiesen werden, die als Auslöser eines erstmals in den 1970er Jahren beobachteten großflächigen Baumsterbens ("ohia dieback") in Betracht kommt. Eine rasche Abfolge klimatischer Extreme (z. B. hohe Einstrahlung - Extremniederschlag - hohe Einstrahlung) kann bei großen Regenwaldbäumen auf bestimmten Standorten zu einem physiologischen Schock führen, der ein Absterben der Bäume zur Folge hat. Die vom Baumsterben betroffenen Abschnitte des Bergregenwaldes, insgesamt mehr als 50000 Hektar, sind anfälliger für biologische Invasionen als ungestörte Bereiche. Dies nutzen invasive Arten wie etwa die als Plantagenbaum nach Hawaii gekommene Guave (Psidium cattleianum) aus. Sie breiten sich so schnell in den kranken Wäldern aus, dass die natürlicherweise dominanten Eisenholzbäume (Metrosideros polymorpha) nicht mehr nachwachsen können. Wo die Guave bereits in den 1970er Jahren in Einzelexemplaren vorkam, konnte sie nach dem Absterben der Metrosideros-Bäume dichte Bestände aufbauen. Hier bleibt die erwartete natürliche Verjüngung der Eisenholzbäume aus.

Erfolgreiche invasive Pflanzenarten haben auf diese Weise das Potential, die Struktur und Dynamik des montanen Regenwaldes langfristig zu verändern. Da unter ihrem Einfluss auch in der langfristigen Perspektive keine erfolgreiche Verjüngung einheimischer Baumarten mehr zu erwarten ist, scheint ein relativ kleinwüchsiger, von Guaven dominierter Regenwald anstelle der natürlichen, von Eisenholzbäumen dominierten Wälder ein realistisches Zukunftsszenario zu sein.

Kontakt:
Dr. rer. nat. habil. Hans Jürgen Böhmer
Universität Bonn
Interdisziplinäres Lateinamerikazentrum (ILZ)
Tel.: ++49 (0)228-73-4901
Mail: HJ.Boehmer@uni-bonn.de

Tina Heun | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilz.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Eisenholzbäume Guave Pflanzenart Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie