Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Norddeutsche Klimabüro verknüpft Wissenschaft und Praxis

07.03.2007
Schon heute denken Obstbauern darüber nach, andere Apfelsorten anzubauen, um sich den veränderten Klimaverhältnissen anzupassen. Worauf müssen sie sich in Zukunft einstellen?

Muss sich der Norden Deutschlands mit erhöhten Deichen vor dem bevorstehenden Klimawandel schützen? Wie kann sich die Stadtplanung an den Wandel anpassen; und womit müssen Rückversicherer rechnen? Derartigen Fragen widmet sich ab sofort das neu gegründete "Norddeutsche Klimabüro" des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht und schlägt somit die notwendige Brücke zwischen Klimaforschung und Praxis.

Der Klimawandel findet bereits statt

Derzeit werden zahlreiche wichtige Energie sparende Maßnahmen und die Reduktion der Treibhausgasemission diskutiert, um durch schnelles Handeln den Klimawandel zu verlangsamen. "Sofortige Klimaschutzmaßnahmen sind absolut notwendig. Jedoch findet der Klimawandel bereits statt und wir müssen bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einer verstärkten globalen Erderwärmung rechnen. Auf diese Veränderungen müssen wir uns auf jeden Fall einstellen", betont Dr. Insa Meinke, die Leiterin des neuen Norddeutschen Klimabüros am GKSS-Forschungszentrums Geesthacht.

Damit Anpassungsstrategien entwickelt werden können, verstärkt das "Norddeutsche Klimabüro" die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis und versteht sich unter dem GKSS-Motto "wissen schafft nutzen" als Gesprächspartner für Landwirtschaft, Tourismus, Küstenschutz und zahlreiche weitere Interessenten. Aus diesem Dialog ergeben sich konkrete Forschungsfragen für Klimawissenschaftler, deren Beantwortungen dazu beitragen, mit geeigneten Anpassungsstrategien auf den Klimawandel zu reagieren.

Die Datenbasis

Die wissenschaftlichen Arbeiten des Norddeutschen Klimabüros stützen sich auf eine umfassende Datenbasis, die größtenteils in dem GKSS-Projekt coastDat http://www.coastdat.de/dcontact.html zusammengefasst wird und bereits der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung steht. Es handelt sich hierbei um einen Datenpool, der einen homogen gestalteten Datensatz über zum Beispiel Windstärken und Wellenhöhen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung für die Küstenregionen zur Verfügung stellt. Mit diesen Daten lassen sich das Küstenklima der Vergangenheit und Szenarien für die Zukunft erstellen.

Am 12. März 2007 wird Dr. Insa Meinke in Hamburg das Norddeutsche Klimabüro im Rahmen der BMBF-Fachkonferenz "Globaler Klimawandel und regionale Auswirkungen in Norddeutschland" vorstellen.

Weitere Informationen und ein druckfähiges Bild erhalten Sie von:

Dr. Insa Meinke
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH
Norddeutsches Klimabüro
Max-Planck-Str. 1
21502 Geesthacht
Telefon: 04152 / 87 - 1868
Email: insa.meinke@gkss.de
Dr. Torsten Fischer
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht
Telefon: +49 (0) 41 52 / 87 - 1677
Email: torsten.fischer@gkss.de
Die GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH mit den Standorten Geesthacht in Schleswig-Holstein und Teltow bei Berlin in Brandenburg ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.. 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich unter dem Moto "wissen schafft nutzen" in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Industrie für Wissenschaft und Entwicklung in den Bereichen Küstenforschung, Funktionale Werkstoffsysteme, Regenerative Medizin sowie der Strukturforschung mit Neutronen und Photonen.

Dr. Iris Ulrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.coastdat.de/dcontact.html
http://www.gkss.de/klimakonferenz/EinladungKlimakonferenz.pdf

Weitere Berichte zu: Klimabüro Klimawandel Norddeutsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics