Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über eine mögliche Bedrohung der Fischbestände der Ostsee durch die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi

21.12.2006
Gemeinsame Presseinformation des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und der Bundesforschungsanstalt für Fischerei, Hamburg und Rostock

Seit Ende November 2006 berichten Meeresforscher, Naturbeobachter und Taucher aus der westlichen Ostsee über eine fortschreitende Invasion der Rippenqualle Mnemiopsis leidyi. Eingeschleppt wurde sie vermutlich mit Ballastwasser. Die Aufmerksamkeit ist relativ groß, weil diese Art, die ursprünglich aus dem Brackwasserbereich der nord- und südamerikanischen Ostküste stammt, im Schwarzen Meer, wo sie in den achtziger Jahren eingetragen wurde, die pelagischen Fischbestände drastisch dezimiert hatte. Diese Gefahr besteht im Ostseeraum mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht, denn die Rahmenbedingungen, die die Rippenqualle hier vorfindet, unterscheiden sich in einigen wichtigen Punkten von denen im Schwarzen Meer.

Bei Wassertemperaturen um 25°C zeigte Mnemiopsis leidyi im Schwarzen Meer optimale Vermehrungsraten. Diese Werte treten im Schwarzen Meer regelmäßig während der Sommermonate auf und sind damit vermutlich ein wesentlicher Grund für die dortige rasche Vermehrung der Rippenqualle. Das Wasser der zentralen Ostsee erreicht selbst im Hochsommer diese Werte nicht. Vor allem im Frühjahr, wenn die Fischbrut heranwächst und ein starkes Anwachsen der potentiellen Fraßfeinde also kritisch wäre, sind die Temperaturen in der Ostsee für die Rippenqualle ungünstig. Mit Erwärmung des Wassers bis zum Juli sind aber auch die Fischlarven bereits soweit angewachsen, dass sie als Beute für die Rippenquallen nicht mehr in Frage kommen.

o Im Schwarzen Meer waren zur Zeit des ersten Auftretens von Mnemiopsis leidyi die pelagischen Fischbestände durch Überfischung bereits stark geschwächt. Das Auftreten eines Nahrungskonkurrenten und Räubers beschleunigte daher den Kollaps dieser Bestände. In der westlichen Ostsee sind die wichtigsten Vertreter der pelagischen Fischbestände, die Heringsartigen, jedoch derzeit nicht überfischt, deshalb ist keine unmittelbare Bedrohung der Heringe und Sprotten durch einen zusätzlichen Räuber zu erwarten.

Trotzdem ist es erforderlich, die Entwicklung im Auge zu behalten, denn Mnemiopsis leidyi zeichnet sich durch eine große Widerstandsfähigkeit, hohes Regenerationsvermögen und eine schnelle Reproduktion aus. Eine wichtige Frage wird sein, ob die jetzt beobachteten Tiere den Winter überstehen. Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde wird deshalb seine regelmäßigen Ausfahrten zur Überwachung der Meeresumwelt der Ostsee nutzen, um die Entwicklung von Mnemiopsis im Laufe des Winters und Frühjahrs zu verfolgen. Um das Beobachtungsnetz zu optimieren, wurden außerdem unter den Sporttauchern Mecklenburg-Vorpommerns Informationen zu Mnemiopsis verteilt und um Meldung eventueller Beobachtungen gebeten.

Eine ideale Möglichkeit, den unmittelbaren Einfluss des Einwanderers auf den Fischnachwuchs in der westlichen Ostsee zu messen, bietet der Rügen-Heringslarven-Survey des Instituts für Ostseefischerei Rostock der Bundesforschungsanstalt für Fischerei. Während dieser surveys wird seit 1977 über die gesamte Laichzeit (März-Juni) die Larvenhäufigkeit des Herings der westlichen Ostsee aufgenommen. Die Untersuchung findet im wöchentlichen Abstand im wichtigsten Laichgebiet dieses Heringsbestandes, dem Greifswalder Bodden, statt. Nirgendwo sonst in der Ostsee sind im Jahresverlauf höhere Dichten von Fischlarven zu finden. Durch die Berechnung von Sterblichkeiten einzelner Larvenklassen lassen sich so die Auswirkungen von Nahrungskonkurrenz oder Fraßdruck durch Mnemiopsis kleinräumig und mit hoher zeitlicher Auflösung bestimmen. Spätestes im Frühsommer 2007 werden die Meeresforscher die Gefährlichkeit dieses Neulings für das Ökosystem Ostsee dann besser einschätzen können.

Kontakt:
Dr. Lutz Postel, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), Tel.: 0381 5197 206; email: lutz.postel@io-warnemuende.de
Dr. Christopher Zimmermann, Institut für Ostseefischerei Rostock der Bundesforschungsanstalt für Fischerei (BFA), Tel.: 0381/81161-15

email christopher.zimmermann@ior.bfa-fisch.de

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de

Weitere Berichte zu: Fischbestand Fischerei Mnemiopsis Ostsee Rippenqualle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie