Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinod von internationalem Rang

06.02.2002



Grotten des Bagno Steinfurt werden konserviert:

Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert den Erhalt der Muschel-Grotten des ältesten erhaltenen freistehenden Konzertgebäudes Europas

Unter Führung der Stadt Steinfurt soll jetzt ein weiterer Schritt zum Erhalt eines Kulturdenkmals von internationalem Rang getan werden: Die Grotten des ältesten erhaltenen freistehenden Konzertgebäudes Europas, dem Bagno in Steinfurt (Nordrhein-Westfalen), werden in ihrer einzigartigen Ausschmückung restauriert und vor zukünftigen Umweltschäden bewahrt. Salze und Feuchtigkeit haben ihnen in den vergangenen Jahrzehnten stark zugesetzt: Die beiden reich verzierten Grotten, die sich an den Stirnseiten des Konzertsaals befinden, sind in sehr schlechtem Zustand. "Einige der Muscheln, die sich an den über 225 Jahre alten Grottenwänden befinden, sind heute artengeschützt", erläuterte Josef Feldmann, Justitiar der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 47.000 Euro fördert. Man könne diese daher nicht mehr ersetzen. Feldmann übergab heute Franz-Josef Kuß, Bürgermeister der Stadt Steinfurt, das Bewilligungsschreiben der DBU.

Im 18. Jahrhundert war das Bagno, das heute wieder für Konzerte genutzt wird, als Teil der barocken Gartenanlage des Residenzschlosses von Burg Steinfurt erbaut worden. Die Konzertgalerie diente einst als Spielstätte der Hofkapelle. Die Grotten dieser Galerie seien zum großen Teil mit Muscheln und Schnecken ausgeschmückt. Durch aufsteigende Feuchtigkeit, mit der Salze und Schadstoffe in die Räume transportiert worden seien, seien die Grotten in großem Umfang geschädigt worden.

"Grundlage der komplexen Konservierung ist eine Diplomarbeit der Fachhochschule Köln, Fachbereich Restaurierung und Konservierung", sagte Kuß. Die beiden Verfasserinnen hätten umfangreiche Erfahrungen bei der Restaurierung des Grottensaales in Pommersfelden (Bayern) sammeln können, auf die bei den Arbeiten im Bagno zurückgegriffen werden könne. Vor allem innovative Methoden wie der Einsatz eines Lasers zur Reinigung der Oberflächen sollten auch in Steinfurt angewendet werden. "Zunächst muss jedoch ein Salzprofil der beiden Grotten erstellt werden, um die Maßnahmen optimal an die Gegebenheiten anzupassen", betonte Feldmann. Nach der Entsalzung von Mauerwerk und Putz sollten die Grotten durch eine Schutzverglasung von zukünftigen Schäden bewahrt werden. Die Mitarbeit einer der beiden Restauratorinnen in einer der ausführenden Firmen gewähre dabei die Kontinuität von Forschung und Praxis.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Grotte Muschel Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie