Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinod von internationalem Rang

06.02.2002



Grotten des Bagno Steinfurt werden konserviert:

Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert den Erhalt der Muschel-Grotten des ältesten erhaltenen freistehenden Konzertgebäudes Europas

Unter Führung der Stadt Steinfurt soll jetzt ein weiterer Schritt zum Erhalt eines Kulturdenkmals von internationalem Rang getan werden: Die Grotten des ältesten erhaltenen freistehenden Konzertgebäudes Europas, dem Bagno in Steinfurt (Nordrhein-Westfalen), werden in ihrer einzigartigen Ausschmückung restauriert und vor zukünftigen Umweltschäden bewahrt. Salze und Feuchtigkeit haben ihnen in den vergangenen Jahrzehnten stark zugesetzt: Die beiden reich verzierten Grotten, die sich an den Stirnseiten des Konzertsaals befinden, sind in sehr schlechtem Zustand. "Einige der Muscheln, die sich an den über 225 Jahre alten Grottenwänden befinden, sind heute artengeschützt", erläuterte Josef Feldmann, Justitiar der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 47.000 Euro fördert. Man könne diese daher nicht mehr ersetzen. Feldmann übergab heute Franz-Josef Kuß, Bürgermeister der Stadt Steinfurt, das Bewilligungsschreiben der DBU.

Im 18. Jahrhundert war das Bagno, das heute wieder für Konzerte genutzt wird, als Teil der barocken Gartenanlage des Residenzschlosses von Burg Steinfurt erbaut worden. Die Konzertgalerie diente einst als Spielstätte der Hofkapelle. Die Grotten dieser Galerie seien zum großen Teil mit Muscheln und Schnecken ausgeschmückt. Durch aufsteigende Feuchtigkeit, mit der Salze und Schadstoffe in die Räume transportiert worden seien, seien die Grotten in großem Umfang geschädigt worden.

"Grundlage der komplexen Konservierung ist eine Diplomarbeit der Fachhochschule Köln, Fachbereich Restaurierung und Konservierung", sagte Kuß. Die beiden Verfasserinnen hätten umfangreiche Erfahrungen bei der Restaurierung des Grottensaales in Pommersfelden (Bayern) sammeln können, auf die bei den Arbeiten im Bagno zurückgegriffen werden könne. Vor allem innovative Methoden wie der Einsatz eines Lasers zur Reinigung der Oberflächen sollten auch in Steinfurt angewendet werden. "Zunächst muss jedoch ein Salzprofil der beiden Grotten erstellt werden, um die Maßnahmen optimal an die Gegebenheiten anzupassen", betonte Feldmann. Nach der Entsalzung von Mauerwerk und Putz sollten die Grotten durch eine Schutzverglasung von zukünftigen Schäden bewahrt werden. Die Mitarbeit einer der beiden Restauratorinnen in einer der ausführenden Firmen gewähre dabei die Kontinuität von Forschung und Praxis.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Grotte Muschel Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise