Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefälschte Pestizide in der Landwirtschaft bedrohen Gesundheit

07.11.2006
Organisation will Pflanzenschutzmittel ins Visier nehmen

Nicht nur die gefälschten Arzneimittel, sondern auch gefälschte Pestizide für den Einsatz am Feld, stellen für die Gesundheit und Industrie eine Bedrohung dar. Die europäische Saatgutschutz- Organisation ECPA hat dieses Problem in eine monetäre Größe gebracht und die Schäden mit jährlich bis zu 510 Mio. Euro beziffert. Das sind zwischen fünf und sieben Prozent des gesamten Marktwertes. Beim jährlichen Treffen der British Crop Protection Association wurden nun die neuen Strategien gegen Chemikalienfälschungen in der Landwirtschaft vorgestellt, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Nicht alle Fälschungen auf diesem Sektor sind gut, manche sind einfach billige Imitate, andere hingegen bestechen durch enge Angleichung an Originalprodukte, berichtet das Branchenmagazin Chemistry and Industry http://www.chemind.org . Tatsächlich vergleichen die Experten die Fälschungen der landwirtschaftlichen Chemikalien mit den gefälschten Medikamenten in der Humanmedizin. Besondere Vorsicht gelte hier in Asien, denn dort überschwemmen nicht nur gefälschte Malariapräparate den Markt, sondern auch nicht lizensierte Pestizide. In Europa schätzen Experten den Anteil an gefälschten Arzneimitteln auf weniger als ein Prozent.

Den Vergleich mit Medikamenten findet Johann Glauninger, Leiter des Instituts für Pflanzenschutz an der Wiener Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at im pressetext-Gespräch allerdings unpassend. "Allein zwischen den Preisen von Medikamenten und Pflanzenschutzmitteln liegen Welten," so der Experte. "Medikamente kosten um ein Vielfaches mehr als Pflanzenschutzmittel. Außerdem werden moderne Pestizide in sehr geringen Mengen, die genau kontrolliert werden, ausgebracht", meint der Fachmann. Ein solches Problem sei ihm von Österreich oder Deutschland nicht bekannt. Was in den neuen EU-Ländern oder in Asien passiere, das könne er nicht genau sagen. "Das Problem ist aber bekannt", so Glauninger. Experten schätzen, dass in Polen bis zu zehn Prozent aller eingesetzten Pestizide falsch sein könnten, in der spanischen Region Almeria sogar 25 Prozent, berichtet der ECPA-Campaigner Rocky Rowe. "Die Landwirtschaft in Almeria ist fest in Händen von kriminellen Organisationen", subsumiert Rowe. Daher wären diese beiden Länder im Visier von ECPA.

Die Probleme durch gefälschte Pestizide sind aber im Vergleich zu jenen von Medikamenten nicht so offensichtlich. Nach Angaben der ECPA gibt es unter den falschen Chemikalien allerdings doch einige sehr problematische, weil nicht zugelassene Stoffe, die dann in Lebensmitteln wie etwa Obst und Gemüse im Supermarkt landen könnten. Zudem laufen auch die Bauern Gefahr, wenn sie diese anwenden. "Es habe bereits Fälle gegeben, wo Bauern ihre gesamte Ernte durch den Einsatz derartiger Substanzen verloren haben", meint Rowe. In Mitteleuropa gehe es aber in erster Linie um verletzte Patentrechte, weist Bernd Gerling von BASF hin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: ECPA Medikament Pestizid Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie