Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bach-Nelkenwurz: Blume des Jahres 2007 steht auf Roter Liste

17.10.2006
Auch für Naturheilkunde von Bedeutung

Die Bach-Nelkenwurz mit dem lateinischen Namen Geum rivale ist von der Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt zur "Blume des Jahres 2007" ausgewählt worden. Die maximal etwa 30 Zentimeter hohe und leicht behaarte Pflanze gehört zur Familie der Rosengewächse, blüht von April bis Juli und wird von Gartenliebhabern wegen ihrer Anpassungsfähigkeit als pflegeleicht eingestuft. Die inneren Blütenblätter sind gelblich-rosa gefärbt und von purpur-braunen Kelchblättern umgeben. Der Name bezieht sich auf den leicht nach Nelkenöl duftenden Wurzelstock. In insgesamt vier Bundesländern steht sie auf der Roten Liste für gefährdete Arten, vor allem in Sachsen und im Saarland gilt der Bestand als stark rückläufig.

Durch das Votum soll erneut eine Feuchtwiesenart, deren grundwassernaher Lebensraum durch verstärkte Trockenlegung von Flächen immer mehr in Gefahr gerät, ein Jahr lang ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Die Bach-Nelkenwurz ist speziell in Europa in feuchten Grünlandflächen, Flachmooren, Niederungen, Auen- und Waldrandbereichen, aber auch in der Uferzone von Still- und Fließgewässern zu finden. "Mit unserer Wahl wollen wir erneut auf die Gefährdung hinweisen, die dieser uralten Kulturlandschaft durch Überdüngung und Entwässerung droht. Noch gibt es den Bach-Nelkenwurz häufiger zu sehen, weil er sich an die Bachränder und in die Entwässerungsgräben zurückzieht und auch ein Schattenleben führen kann", erklärte Stiftungsgründerin Loki Schmidt, Ehefrau des Alt-Kanzlers Helmut Schmidt, gegenüber pressetext.

Von der schwach giftigen Pflanze, die in den Alpen bis in 2.000 Meter Höhe vordringt und deren Blüten von Hummeln bestäubt werden, kommt in der Naturheilkunde die am besten im Frühjahr oder Herbst ausgegrabene Wurzel zum mehrfachen Einsatz. Diese wirkt antibakteriell, schweißtreibend oder entzündungshemmend und kann bei Magen- und Darmerkrankungen und fieberhaften Infekten zur Stärkung der Verdauungsorgane beitragen. Für die hilfreiche Wirkung zeichnen Triterpene und Flavonoide verantwortlich. Der Wurzelstock eignet sich als Nelkenersatz auch beim Kochen und zur Aromatisierung von Kräuterlikören. Die Blätter wiederum schmecken durchaus in Salaten. Als Volksnamen sind Blutströpfchen, Herzwurz oder Kapuziner besonders geläufig.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-naturschutz-hh.de

Weitere Berichte zu: Bach-Nelkenwurz Naturheilkunde Pflanze Wurzelstock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie