Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos: Kreuzfahrtschiffe gefährden Naturparadies

13.10.2006
Forscher warnen vor Massentourismus im Mekka Darwins

Die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln zählen zum Olymp für Evolutionsforscher. Wissenschaftler warnen nun davor, dass Massentourismus diesen Garten Eden der Biologie bedroht. Besonders die großen Kreuzfahrtschiffe machen den Forschern der Charles Darwin Foundation Angst, denn die Schiffe werden immer größer und damit auch die Zahl der Passagiere, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Bedroht werden die Inseln mit der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt vor allem durch fremde Arten, die zufällig mit den Touristen mitkommen. Schon jetzt gehören bereits Ratten und Ziegen zu den Aliens, die der lokalen Flora und Fauna großen Schaden anrichten. Rund 126.000 Touristen haben 2005 die Inseln besucht. Die Tendenz ist weiter steigend. Schon jetzt werden manche auf Galapagos lebende Tierarten durch die vielen Menschen gestört, berichten Forscher. "Wir wollen keine Kreuzfahrtsschiffe, weil wir glauben, dass diese nicht nachhaltig sind", bringt es Felipe Cruz von der Charles Darwin Foundation auf den Punkt. "Diese Schiffe hinterlassen große Mengen an Abfällen und Abwässer. Die Passagiere erhalten alle Mahlzeiten an Bord und tragen somit kaum zur Wertschöpfung der Inseln bei", argumentiert der Wissenschaftler.

Die ecuadorianische Regierung hat dennoch den Kreuzfahrtmarkt für Galapagos freigegeben - mit der Beschränkung auf maximal zwölf 500-Passagier-Schiffe pro Jahr. 2005 war erst ein solches Schiff auf den Inseln zu Besuch, aber 2008 soll Classic International Cruises weitere Fahrten anbieten. Wie empfindlich die Inseln gegen fremde Arten ist, machen Experten wie Leonor Stjepic vom Galapagos Conservation Trust in London deutlich: "Trotz großer Obsorge sind erst vor kurzem Fransenflügler und Brombeeren im Hochland von Santa Cruz gefunden worden. Beide Spezies bedrohen die heimischen Daisy-Trees", so der Wissenschaftler. Die Infrastruktur auf den Inseln sei nicht so gut, um sämtliche ankommenden Passagiere und ihre Gepäcksstücke zu untersuchen.

Das Nationalpark-Management vom UNESCO-Weltkulturerbe Galapagos hat alle Hände voll zu tun. Im Projekt Isabela gelang den Forschern Tausende von Ziegen, die im 19. Jahrhundert von Piraten auf die Inseln Santiago und Isabela gebracht wurden, auszurotten. "Der Erfolg dieses Projekts hat wie ein Katalysator auf andere Vorhaben gewirkt", meint Cruz. Einer der nächsten Schritte wird sein, hunderte von Riesenschildkröten auf die Vulkanhänge von Pinta zu bringen. "Die Absenz von dominanten Pflanzenfressern auf der Insel hat die gesamte Vegetation total verändert", meint der dänische Botaniker Ole Hamannn von der Universität Kopenhagen, der seit 1970 dort arbeitet. "Die Schildkröten werden die Vegetation ausdünnen und wieder Platz für Gräser und Kräuter schaffen", so der Experte.

Der nächste große Schritt schafft den Forschern allerdings Kopfzerbrechen: Die Ausrottung der Ratten. Hier will man ähnlich vorgehen wie auf der subantarktischen Campbell-Island. 2003 hatten Ökologen dort etwa 200.000 Ratten mit Giftköder, der von Flugzeugen abgeworfen wurde, vernichtet (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=030527047 ). Mit dem aufkommenden Massentourismus wird die Situation allerdings zunehmend schwieriger. Ende des Monats soll in Workshops geklärt werden, wie man die Zahl der Besucher nach unten drücken kann. Eine Möglichkeit wäre über die Landungsgebühr. Diese soll von derzeit 100 Dollar auf 500 Dollar angehoben werden. "Wir glauben, dass dies die einzige Chance ist, um einen nachhaltigen Tourismus und damit verbunden eine nachhaltige Gesellschaft für Galapagos zu schaffen", meint Graham Walters von der Charles Darwin Foundation.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.darwinfoundation.org

Weitere Berichte zu: Galápagos Kreuzfahrtschiffe Massentourismus Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik