Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos: Kreuzfahrtschiffe gefährden Naturparadies

13.10.2006
Forscher warnen vor Massentourismus im Mekka Darwins

Die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln zählen zum Olymp für Evolutionsforscher. Wissenschaftler warnen nun davor, dass Massentourismus diesen Garten Eden der Biologie bedroht. Besonders die großen Kreuzfahrtschiffe machen den Forschern der Charles Darwin Foundation Angst, denn die Schiffe werden immer größer und damit auch die Zahl der Passagiere, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Bedroht werden die Inseln mit der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt vor allem durch fremde Arten, die zufällig mit den Touristen mitkommen. Schon jetzt gehören bereits Ratten und Ziegen zu den Aliens, die der lokalen Flora und Fauna großen Schaden anrichten. Rund 126.000 Touristen haben 2005 die Inseln besucht. Die Tendenz ist weiter steigend. Schon jetzt werden manche auf Galapagos lebende Tierarten durch die vielen Menschen gestört, berichten Forscher. "Wir wollen keine Kreuzfahrtsschiffe, weil wir glauben, dass diese nicht nachhaltig sind", bringt es Felipe Cruz von der Charles Darwin Foundation auf den Punkt. "Diese Schiffe hinterlassen große Mengen an Abfällen und Abwässer. Die Passagiere erhalten alle Mahlzeiten an Bord und tragen somit kaum zur Wertschöpfung der Inseln bei", argumentiert der Wissenschaftler.

Die ecuadorianische Regierung hat dennoch den Kreuzfahrtmarkt für Galapagos freigegeben - mit der Beschränkung auf maximal zwölf 500-Passagier-Schiffe pro Jahr. 2005 war erst ein solches Schiff auf den Inseln zu Besuch, aber 2008 soll Classic International Cruises weitere Fahrten anbieten. Wie empfindlich die Inseln gegen fremde Arten ist, machen Experten wie Leonor Stjepic vom Galapagos Conservation Trust in London deutlich: "Trotz großer Obsorge sind erst vor kurzem Fransenflügler und Brombeeren im Hochland von Santa Cruz gefunden worden. Beide Spezies bedrohen die heimischen Daisy-Trees", so der Wissenschaftler. Die Infrastruktur auf den Inseln sei nicht so gut, um sämtliche ankommenden Passagiere und ihre Gepäcksstücke zu untersuchen.

Das Nationalpark-Management vom UNESCO-Weltkulturerbe Galapagos hat alle Hände voll zu tun. Im Projekt Isabela gelang den Forschern Tausende von Ziegen, die im 19. Jahrhundert von Piraten auf die Inseln Santiago und Isabela gebracht wurden, auszurotten. "Der Erfolg dieses Projekts hat wie ein Katalysator auf andere Vorhaben gewirkt", meint Cruz. Einer der nächsten Schritte wird sein, hunderte von Riesenschildkröten auf die Vulkanhänge von Pinta zu bringen. "Die Absenz von dominanten Pflanzenfressern auf der Insel hat die gesamte Vegetation total verändert", meint der dänische Botaniker Ole Hamannn von der Universität Kopenhagen, der seit 1970 dort arbeitet. "Die Schildkröten werden die Vegetation ausdünnen und wieder Platz für Gräser und Kräuter schaffen", so der Experte.

Der nächste große Schritt schafft den Forschern allerdings Kopfzerbrechen: Die Ausrottung der Ratten. Hier will man ähnlich vorgehen wie auf der subantarktischen Campbell-Island. 2003 hatten Ökologen dort etwa 200.000 Ratten mit Giftköder, der von Flugzeugen abgeworfen wurde, vernichtet (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=030527047 ). Mit dem aufkommenden Massentourismus wird die Situation allerdings zunehmend schwieriger. Ende des Monats soll in Workshops geklärt werden, wie man die Zahl der Besucher nach unten drücken kann. Eine Möglichkeit wäre über die Landungsgebühr. Diese soll von derzeit 100 Dollar auf 500 Dollar angehoben werden. "Wir glauben, dass dies die einzige Chance ist, um einen nachhaltigen Tourismus und damit verbunden eine nachhaltige Gesellschaft für Galapagos zu schaffen", meint Graham Walters von der Charles Darwin Foundation.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.darwinfoundation.org

Weitere Berichte zu: Galápagos Kreuzfahrtschiffe Massentourismus Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie