Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos: Kreuzfahrtschiffe gefährden Naturparadies

13.10.2006
Forscher warnen vor Massentourismus im Mekka Darwins

Die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln zählen zum Olymp für Evolutionsforscher. Wissenschaftler warnen nun davor, dass Massentourismus diesen Garten Eden der Biologie bedroht. Besonders die großen Kreuzfahrtschiffe machen den Forschern der Charles Darwin Foundation Angst, denn die Schiffe werden immer größer und damit auch die Zahl der Passagiere, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Bedroht werden die Inseln mit der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt vor allem durch fremde Arten, die zufällig mit den Touristen mitkommen. Schon jetzt gehören bereits Ratten und Ziegen zu den Aliens, die der lokalen Flora und Fauna großen Schaden anrichten. Rund 126.000 Touristen haben 2005 die Inseln besucht. Die Tendenz ist weiter steigend. Schon jetzt werden manche auf Galapagos lebende Tierarten durch die vielen Menschen gestört, berichten Forscher. "Wir wollen keine Kreuzfahrtsschiffe, weil wir glauben, dass diese nicht nachhaltig sind", bringt es Felipe Cruz von der Charles Darwin Foundation auf den Punkt. "Diese Schiffe hinterlassen große Mengen an Abfällen und Abwässer. Die Passagiere erhalten alle Mahlzeiten an Bord und tragen somit kaum zur Wertschöpfung der Inseln bei", argumentiert der Wissenschaftler.

Die ecuadorianische Regierung hat dennoch den Kreuzfahrtmarkt für Galapagos freigegeben - mit der Beschränkung auf maximal zwölf 500-Passagier-Schiffe pro Jahr. 2005 war erst ein solches Schiff auf den Inseln zu Besuch, aber 2008 soll Classic International Cruises weitere Fahrten anbieten. Wie empfindlich die Inseln gegen fremde Arten ist, machen Experten wie Leonor Stjepic vom Galapagos Conservation Trust in London deutlich: "Trotz großer Obsorge sind erst vor kurzem Fransenflügler und Brombeeren im Hochland von Santa Cruz gefunden worden. Beide Spezies bedrohen die heimischen Daisy-Trees", so der Wissenschaftler. Die Infrastruktur auf den Inseln sei nicht so gut, um sämtliche ankommenden Passagiere und ihre Gepäcksstücke zu untersuchen.

Das Nationalpark-Management vom UNESCO-Weltkulturerbe Galapagos hat alle Hände voll zu tun. Im Projekt Isabela gelang den Forschern Tausende von Ziegen, die im 19. Jahrhundert von Piraten auf die Inseln Santiago und Isabela gebracht wurden, auszurotten. "Der Erfolg dieses Projekts hat wie ein Katalysator auf andere Vorhaben gewirkt", meint Cruz. Einer der nächsten Schritte wird sein, hunderte von Riesenschildkröten auf die Vulkanhänge von Pinta zu bringen. "Die Absenz von dominanten Pflanzenfressern auf der Insel hat die gesamte Vegetation total verändert", meint der dänische Botaniker Ole Hamannn von der Universität Kopenhagen, der seit 1970 dort arbeitet. "Die Schildkröten werden die Vegetation ausdünnen und wieder Platz für Gräser und Kräuter schaffen", so der Experte.

Der nächste große Schritt schafft den Forschern allerdings Kopfzerbrechen: Die Ausrottung der Ratten. Hier will man ähnlich vorgehen wie auf der subantarktischen Campbell-Island. 2003 hatten Ökologen dort etwa 200.000 Ratten mit Giftköder, der von Flugzeugen abgeworfen wurde, vernichtet (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=030527047 ). Mit dem aufkommenden Massentourismus wird die Situation allerdings zunehmend schwieriger. Ende des Monats soll in Workshops geklärt werden, wie man die Zahl der Besucher nach unten drücken kann. Eine Möglichkeit wäre über die Landungsgebühr. Diese soll von derzeit 100 Dollar auf 500 Dollar angehoben werden. "Wir glauben, dass dies die einzige Chance ist, um einen nachhaltigen Tourismus und damit verbunden eine nachhaltige Gesellschaft für Galapagos zu schaffen", meint Graham Walters von der Charles Darwin Foundation.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.darwinfoundation.org

Weitere Berichte zu: Galápagos Kreuzfahrtschiffe Massentourismus Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie