Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entsorgung von Altautos künftig auf hohem Umweltschutzniveau

05.12.2001


Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf


Auf Vorschlag von Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat das Bundeskabinett heute den Gesetzentwurf zur Entsorgung von Altfahrzeugen verabschiedet. Danach erhalten die Letzthalter künftig das Recht, ihre schrottreifen PKW und leichten Nutzfahrzeuge kostenlos an den Hersteller oder Importeur zurückzugeben. Das gilt für Fahrzeuge, die nach Juli nächsten Jahres auf den Markt kommen, schon ab diesem Zeitpunkt, für bereits heute im Verkehr befindliche Fahrzeuge ab Januar 2007. Bundesumweltminister Trittin: "Die Entsorgung von Altautos wird künftig europaweit einheitlich auf hohem Umweltschutzniveau erfolgen. Die Verwertung wird weiter gesteigert und die Hersteller werden in die abfallwirtschaftliche Produktverantwortung eingebunden. Die Bundesregierung erfüllt mit dem Gesetz eine wichtige abfallpolitische Zielsetzung dieser Legislaturperiode."

Die Bundesrepublik wird als eines der ersten EU-Länder die Brüsseler Altfahrzeugrichtlinie vom September letzten Jahres in deutsches Recht umsetzen. Das neue Gesetz sieht gegenüber den bisher geltenden Regelungen in der Altautoverordnung von 1997 wesentliche Verbesserungen vor. Hersteller und Importeure sind künftig zur Rücknahme der Altfahrzeuge verpflichtet und haben hierzu ein flächendeckendes Rücknahmesystem einzurichten. Die sogenannte "wilde Entsorgung" von Altfahrzeugen in Wald und Flur wird infolge der kostenlosen Rückgabemöglichkeit praktisch beendet werden. Von der kostenlosen Rücknahme ausgenommen sind Altfahrzeuge, bei denen wesentliche Bauteile oder Komponenten entnommen wurden und die nicht mindestens 3 Monate in Deutschland zugelassen waren.


Hersteller, Importeure und die Entsorgungswirtschaft haben gemeinsam sicherzustellen, dass ab 2006 mindestens 85 Prozent des durchschnittlichen Gewichts eines Altfahrzeugs verwertet (Verwertungsquote) und mindestens 80 Prozent in den Stoffkreislauf zurückgeführt oder als Gebrauchtteile wiederverwendet (Recyclingquote) werden. Ab 2015 ist die Verwertungsquote auf 95 Prozent, die Recyclingquote auf 85 Prozent zu steigern. Von Juli 2003 an wird es grundsätzlich verboten sein, Fahrzeuge und Bauteile auf den Markt zu bringen, die die Schwermetalle Cadmium, Quecksilber, Blei und sechswertiges Chrom enthalten.

Wegen der neuen Rücknahme- und Verwertungspflichten haben Hersteller und Importeure Rückstellungen zu bilden. Ihnen werden im Handelsrecht spezielle Übergangsregelungen eingeräumt, damit die Folgen hinsichtlich der bereits heute im Verkehr befindlichen Fahrzeuge abgemildert werden. Die Rückstellungen sind in der Handelsbilanz in voller Höhe auszuweisen, die Unternehmen können allerdings eine Bilanzierung vornehmen, die im Ergebnis einer Ansammlung in Raten gleichkommt. Die Rückstellungen sind steuerrechtlich anzuerkennen und ratenweise pro Jahr bis 2007 anzusammeln. Damit sind die Voraussetzungen für eine wirtschaftsverträgliche Lösung geschaffen.

Im Übrigen wird die Pflicht der Hersteller und Importeure zur kostenlosen Rücknahme dazu führen, dass sie die Entsorgungskosten in die Preise für Neufahrzeuge einbeziehen. Damit werden die Entsorgungskosten eines Fahrzeugs Bestandteil des Wettbewerbs beim Verkauf des Produktes. Es wird für die Fahrzeughersteller wirtschaftlich interessant, Autos zu konstruieren, die sich gut recyceln lassen.

Der Gesetzentwurf wurde Bundesrat und Bundestag zur weiteren Beratung zugeleitet. Die EU-Altfahrzeugrichtlinie muss bis zum 21. April nächsten Jahres in deutsches Recht umgesetzt sein.

| BMU-Pressereferat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten