Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforum von DaimlerChrysler und UNEP erfolgreich abgeschlossen

23.11.2001


  • Magdeburg setzt Signale für Rio+10
  • Viele Umweltprojekte fest verabredet

Mit der Verabschiedung einer Reihe von konkreten Projekten und Initiativen ist das Umweltforum von DaimlerChrysler und dem United Nations Environment Programme (UNEP) in Magdeburg am 23. November 2001 zu Ende gegangen.

Die Konferenz mit über 200 Teilnehmern aus 20 Ländern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wird die Ergebnisse in das Committee for Sustainable Development (CSD) einbringen. Das CSD bereitet die Rio+10 Nachfolgekonferenz vor, die im September 2002 in Johannesburg, Südafrika, stattfinden wird.

Mit hochrangiger Besetzung - unter anderen sprachen die Bundesminister Jürgen Trittin und Otto Schily, der Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nation (UNEP), Klaus Töpfer, der Organisator der Rio-Konferenz 1992, Maurice Strong, sowie der Beauftragte für die Rio+10 Folge-konferenz, Moss Mashishi, - wurden in Plenarsitzungen und Arbeitsgruppen die Themenkreise "Naturfasern in der Automobilproduktion", "Globale Mittel zur CO2-Reduktion", "Kraftstoffkonzepte für zukünftige Mobilität", "Innovative Technologien in städtischen Transportsystemen" und "Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Automobilindustrie" behandelt.

Zitate

"Das Forum in Magdeburg hat entscheidende Anstöße für die Rio+10 Folgekonferenz im nächsten Jahr in Johannesburg geliefert", sagte Matthias Kleinert, Senior Vice-President DaimlerChrysler, auf der Abschluss-presse-konferenz". Er fügte hinzu, dass er die Ergebnisse dem UN Generalsekretär Kofi Annan im Rahmen seiner Gespräche im "Global Compact" im nächsten Jahr in New York vorstellen wird.

"In angeregter, konstruktiver Atmosphäre wurden die Herausforderungen an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ohne Polemik angegangen und für viele Fragen Optionen und sogar konkrete Lösungsschritte entwickelt oder fest verabredet," so Prof. Werner Pollmann, Umweltbevollmächtigter von DaimlerChrysler.

"Die Zusammenarbeit von DaimlerChrysler und UNEP ist geradezu beispiel-haft und setzt eine neue Dimension der globalen Verantwortung für den Umweltschutz", erklärte Bundesminister Otto Schily.

"Dieses Forum hat zur Weiterentwicklung des UNEP von einem Programm zur einer globalen Umweltorganisation einen hervorragenden Beitrag geleistet", sagte Klaus Töpfer, Direktor UNEP, Nairobi.

Erste Ergebnisse

Wie bereits das erste Umweltforum in Magdeburg vor zwei Jahren, das damals von DaimlerChrysler und der Weltbank veranstaltet worden war, so ist auch die zweite Konferenz mit einer großen Zahl von konkreten Ergebnissen am Freitagnachmittag zu Ende gegangen.

Es wurden verschiedene Projekte fest vereinbart und mehrere Absichts-erklärungen unterzeichnet. Die Teilnehmer erachteten die Diskussionen, die nach Einschätzung von Beobachtern auf hohem Niveau stattfanden, und den Gedankenaustausch als sehr wertvoll.

Globale Instrumente zur Verringerung des CO2-Ausstoßes

Die Teilnehmer waren sich einig, dass die bisherigen Selbstverpflichtungs-abkommen der Automobilindustrie zur Senkung des CO2-Ausstoßes wirksame Instrumente sind. Die Arbeitsgruppe, darunter an prominenter Stelle DaimlerChrysler, einigte sich jetzt darauf, im Kyoto-Protokoll vorgesehene Flexible Instrumente wie "Emission Trading" grundsätzlich zu unterstützen. Hier sollte anfangs eine Phase von Versuch und Irrtum ("Trial and Error") vorgesehen werden, um die ökonomische Ausgestaltung leichter überprüfen und ggf. vorher nicht erkennbare negative Auswirkungen frühzeitig korrigieren zu können.

Globaler Technologietransfer bei Naturfasern

Der von DaimlerChrysler zusammen mit der Universität von Pará im nord-brasilianischen Belém entwickelte Einsatz von Naturfasern in der Auto-mobil-industrie hat nach Meinung der Tagung weltweit wertvolle Ergebnisse gezeigt. Nicht nur wurden die Technologien und Methoden, die für Brasilien entwickelt wurden, mittlerweile längst in der deutschen Automobilindustrie eingesetzt. Ein weiterer Know-how-Transfer nach Südafrika ist mittlerweile ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Dort werden in Kooperation von POEMA (Projekt Armut und Umwelt in Amazonien) , DaimlerChrysler und dem südafrikanischen CSIR (Südafrikanische Forschungsgesellschaft) Sisalfasern in der Automobilproduktion eingesetzt. Auf der Konferenz bestand Einigkeit darüber, mit einem weiteren Projekt diesen kontinent-übergreifenden Technologietransfer nach Südostasien auszuweiten. Die Experten setzen große Hoffnungen auf die Abaca-Faser (Manila-Hanf), deren Festigkeit der von Stahl nahe kommt.

Neue Kraftstoffkonzepte für zukünftige Mobilität

Intensiv diskutiert wurden in Magdeburg Gedanken zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes durch gleichzeitige Investitionen in sogenannte "grüne Energie". So will DaimlerChrysler prüfen, ob zum Beispiel den Käufern seiner Fahrzeuge ein "Green Label" angeboten werden soll. Damit soll möglichst effektiv eine Verringerung der globalen CO2-Emissionen erreicht werden, was durch unabhängige Institutionen überprüft werden wird.

Ferner wurden erste Zusagen für ein Biokraftstoff-Projekt in Indien gemacht. Dort soll in wüstennahen Regionen unter ökologischen Aspekten Pflanzen angebaut werden, die zur Energiegewinnung verwendet würden und gleichzeitig mittelfristig die Flächen für, die zur Zeit nicht zur Nahrungsmittelproduktion verwendet werden können, aufwerten.

Verbesserung des Nahverkehrs in Riesenstädten

Ebenfalls auf der Konferenz vorangetrieben wurde das Fuel Cell Bus Program des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen: Rund 60 Mio. US $ werden bereitgestellt, um in Städten mit mehr als 10 Millionen Einwohnern schadstofffreie öffentliche Nahverkehrssysteme einzurichten. Städte in Brasilien und China - darunter Peking und Shanghai werden sich in einer ersten Runde an dem Projekt beteiligen. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass ein Technologietransfer für die Brennsto ffzellentechnik stattfindet.

Weitere Projekte befassen sich ebenfalls mit der Verbesserung des öffent-lichen Nahverkehrs in sogenannten "Megacities". Auf dem Umweltforum in Magdeburg haben sich die Vertreter dieser Projekte darauf geeinigt, die gegenseitige Information und Integration in Projekte zu fördern. Das Angebot der Stadt Stuttgart, hier eine größere Rolle zu spielen und die Informationsdrehscheibe zu werden, wurde aufgegriffen. Darüber hinaus haben sich ein Reihe von Unternehmen bereit erklärt, als lokale Anlaufstellen für diese Projekte zu fungieren.

Berichterstattung über Nachhaltigkeit

Die Berichterstattung über Nachhaltige Unternehmensführung wird von übernationalen und nationalen Institutionen immer stärker gefordert. Auf der Konferenz haben sich die Teilnehmer auf einen konzentrierte Vorgehensweise zur Erstellung von "Corporate Sustainibility Reports" geeinigt. Die Teilnehmer wollen das vom United Nations Environmental Program aufgebaute UNEP Mobility Forum als gemeinsame Plattform für ihre zukünftigen Diskussionen nutzen und hoffen, bald einheitliche Kriterien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in Unternehmen vorlegen zu können.

Marianne Mürau | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise