Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforum von DaimlerChrysler und UNEP erfolgreich abgeschlossen

23.11.2001


  • Magdeburg setzt Signale für Rio+10
  • Viele Umweltprojekte fest verabredet

Mit der Verabschiedung einer Reihe von konkreten Projekten und Initiativen ist das Umweltforum von DaimlerChrysler und dem United Nations Environment Programme (UNEP) in Magdeburg am 23. November 2001 zu Ende gegangen.

Die Konferenz mit über 200 Teilnehmern aus 20 Ländern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wird die Ergebnisse in das Committee for Sustainable Development (CSD) einbringen. Das CSD bereitet die Rio+10 Nachfolgekonferenz vor, die im September 2002 in Johannesburg, Südafrika, stattfinden wird.

Mit hochrangiger Besetzung - unter anderen sprachen die Bundesminister Jürgen Trittin und Otto Schily, der Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nation (UNEP), Klaus Töpfer, der Organisator der Rio-Konferenz 1992, Maurice Strong, sowie der Beauftragte für die Rio+10 Folge-konferenz, Moss Mashishi, - wurden in Plenarsitzungen und Arbeitsgruppen die Themenkreise "Naturfasern in der Automobilproduktion", "Globale Mittel zur CO2-Reduktion", "Kraftstoffkonzepte für zukünftige Mobilität", "Innovative Technologien in städtischen Transportsystemen" und "Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Automobilindustrie" behandelt.

Zitate

"Das Forum in Magdeburg hat entscheidende Anstöße für die Rio+10 Folgekonferenz im nächsten Jahr in Johannesburg geliefert", sagte Matthias Kleinert, Senior Vice-President DaimlerChrysler, auf der Abschluss-presse-konferenz". Er fügte hinzu, dass er die Ergebnisse dem UN Generalsekretär Kofi Annan im Rahmen seiner Gespräche im "Global Compact" im nächsten Jahr in New York vorstellen wird.

"In angeregter, konstruktiver Atmosphäre wurden die Herausforderungen an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ohne Polemik angegangen und für viele Fragen Optionen und sogar konkrete Lösungsschritte entwickelt oder fest verabredet," so Prof. Werner Pollmann, Umweltbevollmächtigter von DaimlerChrysler.

"Die Zusammenarbeit von DaimlerChrysler und UNEP ist geradezu beispiel-haft und setzt eine neue Dimension der globalen Verantwortung für den Umweltschutz", erklärte Bundesminister Otto Schily.

"Dieses Forum hat zur Weiterentwicklung des UNEP von einem Programm zur einer globalen Umweltorganisation einen hervorragenden Beitrag geleistet", sagte Klaus Töpfer, Direktor UNEP, Nairobi.

Erste Ergebnisse

Wie bereits das erste Umweltforum in Magdeburg vor zwei Jahren, das damals von DaimlerChrysler und der Weltbank veranstaltet worden war, so ist auch die zweite Konferenz mit einer großen Zahl von konkreten Ergebnissen am Freitagnachmittag zu Ende gegangen.

Es wurden verschiedene Projekte fest vereinbart und mehrere Absichts-erklärungen unterzeichnet. Die Teilnehmer erachteten die Diskussionen, die nach Einschätzung von Beobachtern auf hohem Niveau stattfanden, und den Gedankenaustausch als sehr wertvoll.

Globale Instrumente zur Verringerung des CO2-Ausstoßes

Die Teilnehmer waren sich einig, dass die bisherigen Selbstverpflichtungs-abkommen der Automobilindustrie zur Senkung des CO2-Ausstoßes wirksame Instrumente sind. Die Arbeitsgruppe, darunter an prominenter Stelle DaimlerChrysler, einigte sich jetzt darauf, im Kyoto-Protokoll vorgesehene Flexible Instrumente wie "Emission Trading" grundsätzlich zu unterstützen. Hier sollte anfangs eine Phase von Versuch und Irrtum ("Trial and Error") vorgesehen werden, um die ökonomische Ausgestaltung leichter überprüfen und ggf. vorher nicht erkennbare negative Auswirkungen frühzeitig korrigieren zu können.

Globaler Technologietransfer bei Naturfasern

Der von DaimlerChrysler zusammen mit der Universität von Pará im nord-brasilianischen Belém entwickelte Einsatz von Naturfasern in der Auto-mobil-industrie hat nach Meinung der Tagung weltweit wertvolle Ergebnisse gezeigt. Nicht nur wurden die Technologien und Methoden, die für Brasilien entwickelt wurden, mittlerweile längst in der deutschen Automobilindustrie eingesetzt. Ein weiterer Know-how-Transfer nach Südafrika ist mittlerweile ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Dort werden in Kooperation von POEMA (Projekt Armut und Umwelt in Amazonien) , DaimlerChrysler und dem südafrikanischen CSIR (Südafrikanische Forschungsgesellschaft) Sisalfasern in der Automobilproduktion eingesetzt. Auf der Konferenz bestand Einigkeit darüber, mit einem weiteren Projekt diesen kontinent-übergreifenden Technologietransfer nach Südostasien auszuweiten. Die Experten setzen große Hoffnungen auf die Abaca-Faser (Manila-Hanf), deren Festigkeit der von Stahl nahe kommt.

Neue Kraftstoffkonzepte für zukünftige Mobilität

Intensiv diskutiert wurden in Magdeburg Gedanken zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes durch gleichzeitige Investitionen in sogenannte "grüne Energie". So will DaimlerChrysler prüfen, ob zum Beispiel den Käufern seiner Fahrzeuge ein "Green Label" angeboten werden soll. Damit soll möglichst effektiv eine Verringerung der globalen CO2-Emissionen erreicht werden, was durch unabhängige Institutionen überprüft werden wird.

Ferner wurden erste Zusagen für ein Biokraftstoff-Projekt in Indien gemacht. Dort soll in wüstennahen Regionen unter ökologischen Aspekten Pflanzen angebaut werden, die zur Energiegewinnung verwendet würden und gleichzeitig mittelfristig die Flächen für, die zur Zeit nicht zur Nahrungsmittelproduktion verwendet werden können, aufwerten.

Verbesserung des Nahverkehrs in Riesenstädten

Ebenfalls auf der Konferenz vorangetrieben wurde das Fuel Cell Bus Program des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen: Rund 60 Mio. US $ werden bereitgestellt, um in Städten mit mehr als 10 Millionen Einwohnern schadstofffreie öffentliche Nahverkehrssysteme einzurichten. Städte in Brasilien und China - darunter Peking und Shanghai werden sich in einer ersten Runde an dem Projekt beteiligen. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass ein Technologietransfer für die Brennsto ffzellentechnik stattfindet.

Weitere Projekte befassen sich ebenfalls mit der Verbesserung des öffent-lichen Nahverkehrs in sogenannten "Megacities". Auf dem Umweltforum in Magdeburg haben sich die Vertreter dieser Projekte darauf geeinigt, die gegenseitige Information und Integration in Projekte zu fördern. Das Angebot der Stadt Stuttgart, hier eine größere Rolle zu spielen und die Informationsdrehscheibe zu werden, wurde aufgegriffen. Darüber hinaus haben sich ein Reihe von Unternehmen bereit erklärt, als lokale Anlaufstellen für diese Projekte zu fungieren.

Berichterstattung über Nachhaltigkeit

Die Berichterstattung über Nachhaltige Unternehmensführung wird von übernationalen und nationalen Institutionen immer stärker gefordert. Auf der Konferenz haben sich die Teilnehmer auf einen konzentrierte Vorgehensweise zur Erstellung von "Corporate Sustainibility Reports" geeinigt. Die Teilnehmer wollen das vom United Nations Environmental Program aufgebaute UNEP Mobility Forum als gemeinsame Plattform für ihre zukünftigen Diskussionen nutzen und hoffen, bald einheitliche Kriterien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in Unternehmen vorlegen zu können.

Marianne Mürau | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive