Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wattenmeerkonferenz in Esbjerg

01.11.2001


Bei der 9. Internationalen Wattenmeer-Konferenz im dänischen Esbjerg wurde heute die Anmeldung eines „Besonders Empfindlichen Meeresgebietes“ (Particularly Sensitive Sea Area – PSSA) bei der Internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO) beschlossen. Ein PSSA ist ein sensibles Meeresgebiet, dass vor Schiffsunfällen geschützt werden muss. „Der Beschluss bleibt deutlich hinter unseren Forderungen zurück: Das Gebiet ist viel zu klein und sieht keine zusätzlichen Maßnahmen vor, wie Lotsen für Schiffe mit gefährlicher Ladung oder eine gemeinsame Einsatzzentrale bei Unfällen. Aber es ist ein erster Schritt für mehr Schutz vor Schiffsunfällen“, sagte Beate Ratter vom WWF. Das Wattenmeer und seine Umgebung ist mit 260.000 Schiffsbewegungen im Jahr eines der am meisten befahrenen Schifffahrtsgebiete der Welt. Ein Tankerunfall könnte zu einer Umweltkatastrophe im Wattenmeer führen. Der WWF hat heute direkt vor der Konferenz eine Aktion für mehr



Schiffssicherheit veranstaltet. Dabei überreichten WWF -Aktivisten den Vertretern von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden symbolisch „Schutzschilder“ und forderten konkrete Maßnahmen gegen Ölunfälle.


Begrüßt wird vom WWF die Einrichtung eines „Wattenmeerforums“. Hier soll eine Vision über den Schutz des Wattenmeeres entwickelt werden, die den Regierungen vorgelegt wird. Dazu gehört auch die umweltverträgliche Entwicklung von Wirtschaftsbereichen wie Tourismus und Fischerei.

Ebenfalls ein kleiner Schritt zum Erfolg konnte beim Schutz des bedrohten Schweinswals erreicht werden: Die Minister einigten sich auf eine Reduzierung der Beifangrate, allerdings werden keine weiteren Schutzgebiete im Wattenmeer eingerichtet. Der WWF hatte gefordert, das Schweinswalschutzgebiet vor Sylt und Amrum bis Dänemark zu erweitern. Jährlich sterben allein im Wattenmeer und der südlichen Nordsee über 7.500 Schweinswale als Beifang in Fischernetzen, davon allein 7.000 in Dänemark. Die geplante Anmeldung des Wattenmeeres als „Weltnaturerbe“ haben die Minister aufgeschoben.


Auch bei anderen aktuellen Themen waren die Minister nicht erfolgreich: Die Muschelfischerei im Watt bleibt weiterhin viel zu intensiv, die Minister wollen erst auf der nächsten Konferenz im Jahr 2005 Entscheidungen treffen. Auch über die Standorte der geplanten Offshore-Windparks mit erheblichen Folgen für die Meeresnatur wollen die Länder sich nicht abstimmen.

| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de/presse/index.html

Weitere Berichte zu: Meeresgebiet Schiffsunfällen Wattenmeer Wattenmeerkonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics