Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Umsetzung des Naturschutzgroßprojektes in der thüringischen Rhön

24.03.2006


BMU stellt fast 4 Millionen Euro bereit / Einzigartige Landschaft der Vorderrhön soll geschützt und gesichert werden


Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, hat heute den Startschuss für die Fortsetzung des Naturschutzgroßprojektes in der thüringischen Rhön gegeben. Das Projekt wird vom Bund mit 3,98 Millionen Euro gefördert. "Damit leisten wir gemeinsam mit dem Land Thüringen einen bedeutenden Beitrag zur dauerhaften Sicherung einer einmaligen Kulturlandschaft und zum Erhalt unseres nationalen Naturerbes", sagte Klug in Anwesenheit des thüringischen Umweltministers Dr. Volker Sklenar im thüringischen Kaltensundheim.

Für die Umsetzungsphase des Naturschutzgroßprojektes "Thüringer Rhönhutungen" werden 5,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon übernimmt das Bundesumweltministerium 75 Prozent, das Land Thüringen 15 % und der Projektträger, der Landschaftspflegeverband Biosphärenreservat Thüringer Rhön, 10 %. Das Vorhaben wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) fachlich betreut, dessen Präsident Dr. Hartmut Vogtmann ebenfalls anwesend war. Klug: "Das Projekt ist fest in der Region verankert und wird von der Bevölkerung akzeptiert. Das zeigt sich in der notwendigen und gut funktionierenden Zusammenarbeit mit den Landwirten."


Das Gebiet in der Vorderrhön zeichnet sich durch großflächige Trocken- und Halbtrockenrasen sowie Wacholderheiden aus. Aber auch Flachmoore und Kalkscherbenäcker stellen in Ausdehnung und Vernetzung ein für Deutschland einzigartiges System an Magerweiden und Hutungen (von gehüteten Schafherden beweidete Flächen) dar, geprägt durch eine jahrhundertelange extensive Schafbeweidung. In den Kerngebieten des Projektes mit einer Fläche von insgesamt 3.500 Hektar bietet sich den Besuchern im Sommer eine außergewöhnliche Farbenpracht aufgrund einer Vielzahl auch seltener und gefährdeter Pflanzenarten wie z.B. Orchideen- und Enzian-Arten. Zudem finden sich hier bedeutsame Schmetterlingsvorkommen von Berghexe und zahlreichen Bläulingsarten.

Ziele des Naturschutzgroßprojektes sind der Schutz sowie die spezifische Nutzung und Entwicklung der charakteristischen Vielfalt der unterschiedlichen Lebensräume dieses Gebietes. In der ersten Phase des Vorhabens wurde bis Ende 2005 ein Pflege- und Entwicklungsplan zur langfristigen Erhaltung und Entwicklung dieser bedeutsamen Lebensräume erstellt. Die darin erarbeiteten Maßnahmen sollen in der zweiten Phase umgesetzt werden. "Bis zum Jahr 2013 werden ehemalige Grünlandflächen entbuscht, instand gesetzt und zusammen mit noch offenen Flächen naturverträglich genutzt und gepflegt. Hierzu müssen notwendige Verbesserungen der Weideinfrastruktur eingeleitet werden. Die Bevölkerung vor Ort und Besucher werden begleitend kontinuierlich über das Projekt informiert werden", betonte Vogtmann.

Für die erste Phase des Projektes waren 720.000 Euro bereitgestellt worden, davon hatte das Bundesumweltministerium 570.000 Euro übernommen.

Mit dem Förderprogramm für Naturschutzgroßprojekte unterstützt der Bund die Bundesländer mit dem Ziel, großflächige, gesamtstaatlich repräsentative und besonders wertvolle Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen langfristig zu sichern. Die Fläche aller 63 seit 1979 laufenden und bereits abgeschlossenen Förderprojekte beträgt über 200.000 Hektar, für die insgesamt über 300 Millionen Euro aus Bundesmitteln bereitgestellt wurden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie