Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz: Zögern wird teuer

16.03.2006


Unterlassener Klimaschutz könnte die Staaten über 10 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung kosten



Staaten, die jetzt mit dem Klimaschutz beginnen, müssen sich auch künftig nicht von Wohlstand und Wachstum verabschieden. Neue Modellrechnungen, die das Umweltbundesamt (UBA) und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auf einem Workshop am 16. und 17. März in Potsdam vorstellen, zeigen: Es ist auch wirtschaftlich vertretbar, den globalen Ausstoß von Treibhausgasen bis Mitte des Jahrhunderts um 50 Prozent gegenüber 1990 zu senken und so den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Dies ist notwendig, um den Klimawandel wirksam einzudämmen. Die Kosten dafür liegen bei durchschnittlich einem Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Die ökonomischen Folgen eines ungebremsten Klimawandels hingegen, wären um ein Vielfaches höher: Es drohen Klimaschäden, die über 10 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung ausmachen könnten. "Wir werden die Folgen des Klimawandels nur abwenden, falls wir das 2 Grad-Ziel auch international festschreiben. Wir haben schon jetzt das Wissen, die Technik und das Können, um uns rasch und effektiv vor dem Klimawandel zu schützen. Jetzt heißt es: Schluss mit dem Zögern", so der Präsident des UBA, Prof. Dr. Andreas Troge.



Auf dem internationalen Workshop diskutieren Expertinnen und Experten zusammen mit Wirtschaftsvertretern und politischen Entscheidungsträgern neue Wirtschaftsszenarien. Die aktuellen Berechnungen zeigen: Bisherige Modelle unterschätzen häufig die großen Potentiale für Kostensenkungen als Folge des technischen Fortschritts. Je mehr Staaten schneller in den Klimaschutz investieren, desto stärker sinken die Kosten für bewährte und für neue Klimaschutztechniken. Anspruchsvolle Treibhausgasminderungen lassen sich also viel kostengünstiger verwirklichen, als bisher angenommen.

Dafür nötig ist allerdings Planungssicherheit für die weltweit anstehenden Investitionen - vor allem im Energiesektor. Die Investitionen brauchen vor allem einen internationalen rechtlichen Rahmen mit verbindlichen Minderungszielen für Treibhausgasemissionen. Das UBA teilt die Auffassung vieler Staaten, dass das Kyoto-Protokoll konsequent weiterzuentwickeln ist. Auch Länder, die derzeit keine verbindlichen Emissionsbegrenzungen haben, sollten - gestaffelt nach Treibhausgasemissionen und Einkommen pro Kopf der Bevölkerung - schrittweise beginnen, ihre Emissionen zu reduzieren. In den nächsten Jahrzehnten müssen die jährlichen Pro-Kopf-Emissionen weltweit auf unter zwei Tonnen Treibhausgase sinken. In Deutschland liegen die Emissionen derzeit bei etwa elf Tonnen pro Kopf; in den Vereinigten Staaten sind es circa 21 Tonnen.

Erfolgreiche Strategien im Klimaschutz können sich nicht nur auf einzelne Techniken stützen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops diskutierten den Beitrag unterschiedlicher Techniken zum langfristigen Klimaschutz. Nahezu alle Klimaschutzmodelle zeigen: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz werden weltweit eine tragende Rolle für den Klimaschutz spielen. Bei der Kernenergie sowie der Speicherung und Abscheidung von Kohlendioxid gehen die Vorstellungen der Modelle dagegen auseinander.

Da die Nutzung solcher Techniken in verschiedenen Regionen der Welt sehr unterschiedlich sein kann, wird sich die Analyse in Zukunft stärker auf einzelne Regionen oder Länder konzentrieren müssen. Einige der in Potsdam diskutierten Modelle liefern bereits erste Ergebnisse zu den wirtschaftlichen Konsequenzen regionaler oder lokaler Klimaschutzanstrengungen. Derartige Fragen soll ein Forschungsprojekt weiter vertiefen, das das PIK Potsdam derzeit für das UBA durchführt. Besonderes Augenmerk wird auf die notwenigen Investitionen und Finanzierungsmodelle für wichtige Weltregionen - wie China - gerichtet.

Weitere Informationen zur Zukunft des Klimaschutzes enthält die UBA-Studie "Die Zukunft in unseren Händen - 21 Thesen zur Klimaschutzpolitik des 21. Jahrhunderts und ihre Begründungen". Sie ist im Internet unter http://www.umweltbundesamt.de/klimaschutz erhältlich.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/klimaschutz
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Klimawandel Treibhausgas Wirtschaftsleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy