Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Besonders verwaltetes Gebiet der Antarktis" möglich

17.02.2006


Ökologen der Universität Jena haben erfolgreich Workshop in der Antarktis beendet



Etwas erschöpft, aber zufrieden ist Dr. Hans-Ulrich Peter von der Friedrich-Schiller-Universität jetzt aus der Antarktis nach Jena zurückgekehrt. Er hat dort mit seiner Arbeitsgruppe u. a. auf Einladung des deutschen Umweltbundesamtes und des Umweltministeriums an einem Workshop über Möglichkeiten für ein Umweltmanagement auf Fildes Peninsula und Ardley Island teilgenommen. Die aufwändige Durchführung des Treffens von 35 Wissenschaftlern, Stationsleitern und Politikern aus acht Ländern und von zwei Organisationen lag in Händen des Umweltbundesamtes und vor Ort der Jenaer Polarforscher. Veranstaltungsort war nicht zufällig die russische Antarktisstation "Bellingshausen" auf King George Island, South Shetland Islands. Hier sind Mitarbeiter des Instituts für Ökologie der Universität Jena bereits seit 1983 regelmäßig tätig. Im März wird dort auch wieder - erstmals seit 20 Jahren - eine Jenaer Studentin, Anne Fröhlich, eine Winterforschungssaison verbringen.

... mehr zu:
»Antarktis »Island »Polarforscher


Im Mittelpunkt des Workshops standen die Forschungsergebnisse der Jenaer Arbeitsgruppe "Polar- und Ornitho-Ökologie", die Dr. Peter leitet, aus den letzten drei Antarktissaisons. Ergänzt wurde das Treffen durch Beiträge von ausländischen Teilnehmern, die in diesem Bereich Stationen oder Feldhütten betreiben bzw. Tourismus organisieren.

Stationen, Flug-, Fahrzeug- sowie Schiffslogistik, Wissenschaft und verschiedene Formen des Tourismus beeinflussen die verletzliche Natur, wie die Jenaer Ökologen nachgewiesen haben. Sie plädieren für Managementpläne für die Antarktis, um die reichen Vogel- und Robbenpopulationen und die Vegetation dieses Gebietes einerseits zu schützen und dies andererseits mit den menschlichen Wünschen zu verbinden. Um den Interessenskonflikt zwischen Umweltschutz, Wissenschaft, Logistik und Tourismus zu minimieren, schlagen die Polarforscher unter anderem eine Festlegung von Flugkorridoren und die Benutzung festgelegter Wege und Wanderrouten im Gelände vor. Außerdem plädieren sie für die Ausweisung eines "Besonders verwalteten Gebietes".

Die Workshopteilnehmer stimmten am Ende den Grundzügen eines Papiers zu, das beim nächsten Treffen der Antarktisvertragsstaaten in Edinburgh von allen interessierten Ländern gemeinsam eingereicht werden soll. Übereinstimmend waren die Experten der Meinung, dass das Untersuchungsgebiet ein Managementsystem benötigt, das die verschiedenartige Nutzung regelt. Am besten würde das durch die Ausweisung eines "Besonders verwalteten Gebietes der Antarktis" (ASMA) ermöglicht. Dieses könnte in der Zukunft über die bisher untersuchten Gebiete Fildes und Ardley hinaus erweitert werden. Angeregt wurde ebenfalls ein intensiverer Informationsaustausch, um zum Beispiel wissenschaftliche Planungen noch besser zu koordinieren. In dieser Hinsicht steht die Jenaer Gruppe beispielgebend da: Eine enge Kooperation verbindet sie mit allen Staaten, die in diesem Gebiet arbeiten, insbesondere mit Russland, Chile, Uruguay, Korea, Brasilien, Argentinien und China.

In der kommenden Woche wird in China ein Treffen stattfinden, bei dem die Antarktis-Forschungen für die nächsten Jahre geplant werden. Dr. Peter wird als Jenaer Vertreter daran teilnehmen.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 159
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415 oder 949400
Fax: 03641 / 949402
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Antarktis Island Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften