Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Besonders verwaltetes Gebiet der Antarktis" möglich

17.02.2006


Ökologen der Universität Jena haben erfolgreich Workshop in der Antarktis beendet



Etwas erschöpft, aber zufrieden ist Dr. Hans-Ulrich Peter von der Friedrich-Schiller-Universität jetzt aus der Antarktis nach Jena zurückgekehrt. Er hat dort mit seiner Arbeitsgruppe u. a. auf Einladung des deutschen Umweltbundesamtes und des Umweltministeriums an einem Workshop über Möglichkeiten für ein Umweltmanagement auf Fildes Peninsula und Ardley Island teilgenommen. Die aufwändige Durchführung des Treffens von 35 Wissenschaftlern, Stationsleitern und Politikern aus acht Ländern und von zwei Organisationen lag in Händen des Umweltbundesamtes und vor Ort der Jenaer Polarforscher. Veranstaltungsort war nicht zufällig die russische Antarktisstation "Bellingshausen" auf King George Island, South Shetland Islands. Hier sind Mitarbeiter des Instituts für Ökologie der Universität Jena bereits seit 1983 regelmäßig tätig. Im März wird dort auch wieder - erstmals seit 20 Jahren - eine Jenaer Studentin, Anne Fröhlich, eine Winterforschungssaison verbringen.

... mehr zu:
»Antarktis »Island »Polarforscher


Im Mittelpunkt des Workshops standen die Forschungsergebnisse der Jenaer Arbeitsgruppe "Polar- und Ornitho-Ökologie", die Dr. Peter leitet, aus den letzten drei Antarktissaisons. Ergänzt wurde das Treffen durch Beiträge von ausländischen Teilnehmern, die in diesem Bereich Stationen oder Feldhütten betreiben bzw. Tourismus organisieren.

Stationen, Flug-, Fahrzeug- sowie Schiffslogistik, Wissenschaft und verschiedene Formen des Tourismus beeinflussen die verletzliche Natur, wie die Jenaer Ökologen nachgewiesen haben. Sie plädieren für Managementpläne für die Antarktis, um die reichen Vogel- und Robbenpopulationen und die Vegetation dieses Gebietes einerseits zu schützen und dies andererseits mit den menschlichen Wünschen zu verbinden. Um den Interessenskonflikt zwischen Umweltschutz, Wissenschaft, Logistik und Tourismus zu minimieren, schlagen die Polarforscher unter anderem eine Festlegung von Flugkorridoren und die Benutzung festgelegter Wege und Wanderrouten im Gelände vor. Außerdem plädieren sie für die Ausweisung eines "Besonders verwalteten Gebietes".

Die Workshopteilnehmer stimmten am Ende den Grundzügen eines Papiers zu, das beim nächsten Treffen der Antarktisvertragsstaaten in Edinburgh von allen interessierten Ländern gemeinsam eingereicht werden soll. Übereinstimmend waren die Experten der Meinung, dass das Untersuchungsgebiet ein Managementsystem benötigt, das die verschiedenartige Nutzung regelt. Am besten würde das durch die Ausweisung eines "Besonders verwalteten Gebietes der Antarktis" (ASMA) ermöglicht. Dieses könnte in der Zukunft über die bisher untersuchten Gebiete Fildes und Ardley hinaus erweitert werden. Angeregt wurde ebenfalls ein intensiverer Informationsaustausch, um zum Beispiel wissenschaftliche Planungen noch besser zu koordinieren. In dieser Hinsicht steht die Jenaer Gruppe beispielgebend da: Eine enge Kooperation verbindet sie mit allen Staaten, die in diesem Gebiet arbeiten, insbesondere mit Russland, Chile, Uruguay, Korea, Brasilien, Argentinien und China.

In der kommenden Woche wird in China ein Treffen stattfinden, bei dem die Antarktis-Forschungen für die nächsten Jahre geplant werden. Dr. Peter wird als Jenaer Vertreter daran teilnehmen.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 159
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415 oder 949400
Fax: 03641 / 949402
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Antarktis Island Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau