Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisbären ertrinken in der Arktis

21.12.2005


Weiße Bären werden wegen Eisschmelze immer seltener

... mehr zu:
»Arktis »Eisbär »Eisbär-Population

Die Umweltveränderung in der Arktis macht sich immer stärker bemerkbar: Wie Forscher bei der 16. Konferenz der Biologie von Meeressäugern in San Diego berichten, gibt es sogar Berichte darüber, dass unter Eisbären Kannibalismus und Selbstmord herrscht. Experten meinen zwar, dass es zu früh sei, um diese Angaben zu bestätigen, räumen allerdings ein, dass sich die Lebenssituation der Säuger in den vergangenen Jahren dramatisch verändert hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Meeresbiologen des US Minerals Management Service berichteten bei der Konferenz darüber, dass sie im Herbst vier ertrunkene Eisbären vor der Nordküste Alaskas entdeckt hatten. Die Wissenschaftler berichteten darüber hinaus, dass sie eine Vielzahl von Eisbären schwimmend im offenen Meer entdeckten. Manche von ihnen waren 95 Kilometer von der Küste entfernt. 20 Prozent der Eisbären dieser Region konnten die Forscher im September nur im eisfreien Wasser sichten. In den Jahren zuvor waren es lediglich vier Prozent.


"Natürlich sind die Eisbären von der Klimaerwärmung betroffen", meint Tonje Folkestad, Klimaexpertin vom WWF-Norwegen. "Wir können im Moment nicht bestätigen, dass Eisbären zunehmend wegen der Klimaveränderung ertrinken", meint die Expertin im pressetext-Interview. Es sei logisch, dass Eisbären im kalten Wasser schneller erschöpft sind und nach 80 Kilometern schwimmen leichter ertrinken können, als nach 20. Ein allgemeiner Trend zu ertrinkenden Eisbären sei derzeit aber nicht ableitbar, so Folkestad. Der Hinweis, dass das arktische Eis derzeit um etwa 10 Prozent in einer Dekade schmilzt, sei jedenfalls Besorgnis erregend, denn damit verschwindet auch der natürliche Lebensraum der Eisbären. "Die arktischen Sommertemperaturen liegen derzeit um zwei Grad Celsius höher als vor 50 Jahren. 1,3 Mio. Quadratkilometer Eisfläche sind allein in den vergangenen vier Jahren geschmolzen", so Folkestad.

Im Sommer haben Experten der International Conservation Society IUCN www.iucn.org gefordert, Eisbären unter Schutz zu stellen. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Die Wissenschaftler erwarten einen Rückgang der Eisbär-Populationen von 30 Prozent innerhalb der kommenden 35 bis 50 Jahre. Derzeit scheinen die Populationen noch relativ stabil zu sein. Allerdings werden die US Geological Survey und der Canadian Wildlife Service im kommenden Jahr eine aktuelle Studie über die Zahlen der Eisbären in der kanadischen Hudson Bay präsentieren. Seit 1987 ist dort die Zahl an Eisbären um 22 Prozent gefallen. Als dramatisch bezeichnet dies auch Folkestad. "Das ist die südlichste Eisbär-Population der Welt. Durch die immer kürzeren Eisperioden in der Bucht, wird der natürliche Lebenszyklus der Bären völlig durcheinander gebracht", erklärt Folkestad. Die Tiere ernähren sich nämlich nur, wenn sie am Eis sind und legen während der Sommermonate Fastenzeiten ein. "Es ist an zahlreichen Eisbären festgestellt worden, dass sie in den vergangenen Jahren deutlich an Körpergewicht verloren haben", meint Folkestad abschließend im pressetext-Gespräch.

Weltweit gibt es derzeit zwischen 20 und 25.000 Eisbären. Etwa 3.000 leben in der Region von Spitzbergen und der russischen Barent-See. An der Hudson Bay leben heute 935 Tiere. Am 15. Dezember haben drei Umweltgruppen die US-Regierung dazu aufgefordert, Eisbären als gefährdete Arten nach dem Endangered Species Act aufzunehmen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext .deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.wwf.no
http://www.usgs.gov

Weitere Berichte zu: Arktis Eisbär Eisbär-Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften