10. EUROFORUM-Jahrestagung: Elektronik-Systeme im Automobil

Integration und Synchronisation von Auto-Elektronik

Ob Abstandswarner, Bremsassistenten, Fahrer-Warnsysteme oder elektronische Stabilitätskontrolle (EPS) und digitales Serviceheft: Elektronik-gestützte Bauteile machen schon heute mehr als ein Drittel der Produktionskosten von Automobilien aus. Experten schätzen, dass der Innovationsanteil in der Automobilindustrie schon bald zu 70 Prozent aus der Weiterentwicklung elektronischer Bauteile bestehen wird. Da die Zuverlässigkeit der Elektronik von entscheidender Bedeutung für die Fahr-Sicherheit ist, stellt die Integration, Synchronisation und Vereinfachung der elektronischen Autosysteme eine große Herausforderung für die Entwickler da.

Auf der 10. EUROFORUM-Jahrestagung „Elektronik-Systeme im Automobil“ (6. bis 9. Februar 2006, München) diskutieren über 40 Auto-Elektronik-Experten über den Stand der neuesten Entwicklungen und Technologien und stellen ihre Lösungsstrategien vor. Die Rahmenbedingungen und Perspektiven für die Elektronik-Entwicklung in der Automobilindustrie sind die Schwerpunkte der beiden Konferenz-Tage des etablierten Branchen-Treffs. An den Fachtagen stehen aktuelle Rechtfragen in der Automobilelektronik, Trends im Infotainment sowie Sicherheitssysteme und Systems Engineering im Fokus.

Moderne Hardware-Anforderungen und Trends in der Halbleitertechnik stellt Dr. Rainer Kallenbach (Robert Bosch GmbH) vor. Dr. Thomas Scharnhorst (Carmeq GmbH und Volkswagen AG) erläutert die Bedeutung der Zuverlässigkeit und Robustheit komplexer Auto-Elektronik-Systeme. Die Systemintegration komplexer Systemarchitekturen ist das Thema von Dr. Günter Reichardt (BMW Group) und Volkmar Knaup (Adam Opel AG). Wie wichtig Diagnose-Fähigkeiten für die Beherrschung der komplexen Systeme ist, erläutert Dr. Willibert Schleuter (Audi AG). Das Zusammenspiel von Innovationsfähigkeit, Funktion, Zuverlässigkeit und Kosten stellt Dr. Gerhard Hettich (DaimlerChrysler Research and Technology) vor.

Über die besonderen Herausforderungen zwischen Kunden-Ansprüchen und rasanten Lebenszyklen von Unterhaltungselektronik und Telekommunikationstechniken und deren Integration spricht Dr. Volkmar Tanneberger (Volkswagen AG).

Über Möglichkeiten, die Fahr-Sicherheit durch elektronische Komponenten zu erhöhen und Fahrer durch Fahrerassistenzsysteme zu entlasten, diskutieren Dr.Peter Hupfer (TÜV SÜD AG), Prof. Dr. Peter Knoll (Robert Bosch GmbH) sowie Dr. Stefan Sommer (Continental Automotive Systems).

Das vollständige Programm finden Sie unter:http://www.euroforum.de/pr-autoelektronik2006

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Media Contact

Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer