Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Wassertemperaturen - leere Netze

18.11.2005


Klimawandel verstärkt Fischereiproblematik



Neben der Überfischung und der Gewässerverschmutzung haben Fischbestände in aller Welt zunehmend auch unter dem Klimawandel zu leiden. Ein neuer Report des WWF macht deutlich, dass steigende Wassertemperaturen sowohl in den Ozeanen als auch in Flüssen und Seen die Bestände zusätzlich gefährden. Ein geringerer Sauerstoffgehalt des Wassers sowie ein verschlechtertes Nahrungsangebot stellen für viele Arten ein erhebliches Problem dar. Auch auf das Fortpflanzungsverhalten haben veränderte klimatische Bedingungen weitreichende, negative Auswirkungen, meint der Report.



"Der Klimawandel hinterlässt inzwischen fast überall auf dem Planeten seine Spuren", betont Regine Günther, Leiterin des Klimareferats beim WWF Deutschland. So seien beispielsweise Mitte der 90er-Jahre rund 120.000 Seevögel im Golf von Alaska verhungert, weil ihre Beutefische in größere Tiefen und damit kühleres Wasser abgetaucht waren, so Günther. Sie kritisiert, dass die Regierungen immer noch zu langsam bei der Bekämpfung des Klimawandels vorgingen. Der bevorstehende Klimagipfel in Montreal biete allerdings eine neue Gelegenheit, das Tempo zu erhöhen, so die Klimaexpertin.

Angesichts dessen, dass derartige klimatische Prozesse kurzfristig gesehen nur schwer zu beeinflussen sind, will Stefanie Schmidt, Fischereireferentin beim WWF Deutschland, den Fokus verstärkt auf die Fischerei und deren Methoden lenken. "Neben klimapolitischen Maßnahmen ist es enorm wichtig, die Auswirkungen des Klimawandels bei den Fangquoten zu berücksichtigen. Mit den vorhandenen Fischbeständen muss daher noch viel vorsichtiger umgegangen werden als bisher", betont Schmidt im Gespräch mit pressetext. Hinsichtlich der Tatsache, dass weltweit 30 Prozent der Gewässer als überfischt und 50 Prozent "bis an die Grenzen gefischt" gelten, sieht Schmidt den einzigen Ausweg in Fischereimethoden, die auf Nachhaltigkeit abzielen.

"Nachhaltige Fischerei bedeutet, dass Fischbeständen nicht mehr entnommen wird als von diesen reproduziert werden kann. Darüber hinaus muss die hohe Subventionierung in Frage gestellt werden", meint Schmidt. Die Krise im Fangsektor mit all ihren Konsequenzen für die Beschäftigten sei natürlich auch ihrer Organisation bewusst. "Wenn aber Bestände wie aktuell der Kabeljau in der Nord- und Ostsee zusammenbrechen, dann stehen alle auf der Straße", so Schmidt. Die Fangkapazitäten seien einfach um 40 Prozent zu groß und müssten reduziert werden. Darüber hinaus stelle sich natürlich auch die Frage der Fangpraktiken. Hier gäbe es auch Unterschiede, die angesichts der derzeitigen Probleme beim Fischbestand in Zukunft verstärkt berücksichtigt werden müssten, so Schmidt gegenüber pressetext abschließend.

pressetext.deutschland | Martin Stepanek
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Fischbestand Fischerei Klimawandel Wassertemperaturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie