Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ackerland versus Nachhaltigkeit

18.10.2005


Auf der ganzen Welt gibt es oftmals einen Konflikt zwischen der Entwicklung von Ackerland und dem Schutz natürlicher Ökosysteme. Es werden objektive Studien benötigt, um in Hinblick auf die zukünftige Nachhaltigkeit ein angemessenes Gleichgewicht zwischen diesen beiden Imperativen anzusprechen.



Die Auswirkungen der Ackerlandentwicklung auf Ökosysteme und die Umwelt insgesamt ist eine entscheidende Unternehmung in Hinblick auf die Sammlung wissenschaftlicher Informationen. Bei der Betrachtung der Ergebnisse zeigt sich jedoch weltweit eine beunruhigende Tendenz; verantwortungslos genutztes Ackerland hat enorme schädliche Auswirkungen auf die Ökosysteme.



Die Rodung großer Waldgebiete, die Verbrennung unermesslicher Mengen natürlicher Biomasse und die Zerteilung natürlicher Lebensräume untergraben alle deutlich die Stabilität von Flora und Fauna in zahlreichen Agrarregionen. Von daher droht dem empfindlichen Gleichgewicht vieler Ökosysteme der Zusammenbruch.

QUILT ist ein von der Europäischen Kommission finanziertes Projekt, das auf einem früheren Projekt (ACCELERATES) basiert, mit dem die Beziehung zwischen agrarwirtschaftlicher Landnutzung und den Auswirkungen auf die Umwelt bestimmt werden sollten. Es beurteilte die sich verändernden Umweltbedingungen sowie die Anteile und Prozesse, die mit einer Änderung der Landnutzung einhergehen würden.

Da man jedoch den steigenden Bedarf an agrarwirtschaftlichen Systemen verstand, versuchte man im Rahmen von QUILT, Anreize und Beweggründe zum Naturschutz zu bestimmen. Ein Teil der Studie richtete sich auf Anreize wie die Senkung von Emissionen und Schadstoffen, die Errichtung von Weihern und Moorland sowie die Pflanzung von Hecken und Wäldern.

Zwar existieren solche anreizenden Maßnahmen bereits, ein Teil des QUILT-Projekts fand jedoch heraus, dass sie nur lokale Gebiete begünstigen, zum Schutz natürlicher Lebensräume insgesamt jedoch nicht ausreichen. Dieses Ergebnis weist deutlich auf die zwingende Notwendigkeit politischer Änderungen hin, um natürliche Lebensräume beim steigenden Bedarf an agrarwirtschaftlichen Gebieten besser schützen zu können.

Projekte wie QUILT haben zwar die entscheidendsten Bedrohungen und das Ausmaß von Veränderungen auf natürliche Lebensräume identifiziert, es wurden allerdings noch keine funktionsfähigen Lösungen gefunden. Folglich benötigt das QUILT-Projekt kollaborative Leistungen, die die weitere Forschung und Entwicklung, den Informationsaustausch und die Beratung fördern.

Jens Abildtrup | ctm
Weitere Informationen:
http://www.foi.dk

Weitere Berichte zu: Ackerland Anreize Lebensräume Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics