Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessische Naturwaldreservate - Der "Urwald von Morgen"

25.08.2005


Forschungsinstitut Senckenberg und Hessen-Forst kommen zu erstaunlichen Forschungsergebnissen beim Naturwaldreservate-Programm. In den ausgewiesenen Gebieten leben etwa viermal so viele einheimische landlebende Tierarten, wie bisher angenommen.


Hessisches Naturwaldreservat
Foto: Senckenberg


Unterart des Berblattkäfers (Oreina alpestris polymorpha)
Foto: Senckenberg



Die Idee, Naturwaldreservate einzurichten, besteht schon länger. Dazu auch verschiedene Vorstellungen davon, wie ein solches Projekt umgesetzt werden könnte. - Das Langzeitprojekt "Hessische Naturwaldreservate" strebt den "Urwald von Morgen" an.



Warum, seit wann, wie geht das und vor allem: wo geschieht das?

Die Situation des Waldes in Hessen und den anderen Bundesländern ist vergleichbar: sämtliche Flächen werden seit Jahrhunderten in irgendeiner Form bewirtschaftet und sind durch menschliche Eingriffe verändert worden.

Seit dem frühen Mittelalter nachweisbare Gründe dafür sind: eine zunehmende Besiedlung bzw. die landwirtschaftliche Nutzung von Waldflächen sowie die Abholzung für Bau- und Brennholz. Letzteres nicht nur für den heimischen Herd, sondern auch für industrielle Zwecke (u.a. zur Herstellung von Holzkohle, bei der Verhüttung von Erzen zur Roheisengewinnung, etc...). Rodungen im großen Stil waren die Folge, die Wiederaufforstung - regional auch mit schnell wachsenden Nadelhölzern, die sich gut vermarkten ließen - eine weitere. Der Wald veränderte sich zunehmend. Heute hat man noch keine gesicherte Vorstellung davon, wie ein Naturwald in Deutschland / Hessen aussehen könnte, welche Waldstrukturen sich unbeeinflusst wie entwickeln und wie das natürliche Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten in ihnen ist.

Um eine ungestörte Entwicklung von Waldlebensgemeinschaften zuzulassen und deren Langzeit-Erforschung zu ermöglichen, hat das Land Hessen 1987 die ersten Naturwaldreservate eingerichtet. Erstmalig in Deutschland wurden im Staatswald neben sogenannten Totalreservaten (Kernflächen) auch benachbarte Vergleichsflächen ausgewiesen, die naturnah weiter bewirtschaftet werden, um so Entwicklungs-Prozesse besser erfassen zu können. Unter Federführung von Forstwissenschaftlern sind Botaniker, Pilz- und Fledermausexperten, Insekten- und Säugetierforscher etc. an dem Projekt beteiligt. Seit mittlerweile 15 Jahren besteht eine Kooperation zwischen dem Forschungsinstitut Senckenberg und der Hessischen Landesforstverwaltung.

Ziele des Programms sind:

Erhaltung, Schutz und Wiederherstellung natürlicher Waldlebensgemeinschaften in ihrer für den jeweiligen Lebensraum typischen Arten- und Formenvielfalt;

Grundlagenforschung zu den Waldlebensgemeinschaften (Böden, Vegetation, Waldstruktur, Fauna);

Erhalt von Weiserflächen für den Waldbau (Vergleich zu Wirtschaftswald-Standorten in Bezug auf Waldverjüngung und -pflege);

Erhalt von Weiserflächen für Naturnähe, an denen das Funktionieren des Naturhaushaltes und der Grad seiner Beeinträchtigung gegenüber der genutzten Landschaft gemessen werden kann. Sie können als Maßstäbe für Umweltverträglichkeitsprüfungen oder Biotopbewertungen dienen.

Mittlerweile existieren in Hessen 31 Naturwaldreservate mit mehr als 1200 Hektar klar definierter Flächen, die vollständig aus jeder Form von Nutzung ausgenommen wurden. Im Gegensatz zum Buchen-Nationalpark in Nordhessen, der ein einziges großes Gebiet umfasst, werden hier alle Höhen- und verschiedene Klimazonen im Nord- Südgefälle sowie die unterschiedlichen Böden (geologische Unterschiede) und Waldgesellschaften berücksichtigt.

Mit bis zu 6.000 verschiedenen Tierarten beherbergen die hessischen Naturwaldreservate rund 15 % aller einheimischen landlebenden Tierarten - etwa viermal so viele, wie Wissenschaftler bisher annahmen. - Bisher wurden in drei der ausgewiesenen Reservate drei Tierarten gänzlich neu entdeckt, fünf waren neu für Deutschland und weitere 73 Arten neu für Hessen. Zusätzlich konnten dort jeweils weit über 100 Rote-Liste-Arten nachgewiesen werden.

Außer, dass der "Urwald von Morgen" ein ausgewogeneres ökologisches Gleichgewicht in den heute dicht besiedelten Gebieten erwarten lässt, können zielgerichtete forstliche Maßnahmen in bewirtschafteten Flächen auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse auch von erheblichem Nutzen für Aufbau, Pflege und Sicherung naturnaher Wirtschaftswälder sein.

Im Rahmen der Fachtagung "Zoologische Vielfalt in Buchenwäldern" am 28. und 29. September 2005 im Parkhotel Fulda werden einige der "Geheimnisse des Waldes" gelüftet. Infos hierzu auch unter http://www.senckenberg.de oder http://www.hessen-forst.de.

Doris von Eiff / Pressestelle Senckenberg
Telefon: 069 - 7542 257
E-mail: doris.voneiff@senckenberg.de

Dr. Horst Gossenauer-Marohn / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hessen-Forst
Telefon: 0561-31 67 176
E-mail: gossenauermarohnH@forst.hessen.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.hessen-forst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik