Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessische Naturwaldreservate - Der "Urwald von Morgen"

25.08.2005


Forschungsinstitut Senckenberg und Hessen-Forst kommen zu erstaunlichen Forschungsergebnissen beim Naturwaldreservate-Programm. In den ausgewiesenen Gebieten leben etwa viermal so viele einheimische landlebende Tierarten, wie bisher angenommen.


Hessisches Naturwaldreservat
Foto: Senckenberg


Unterart des Berblattkäfers (Oreina alpestris polymorpha)
Foto: Senckenberg



Die Idee, Naturwaldreservate einzurichten, besteht schon länger. Dazu auch verschiedene Vorstellungen davon, wie ein solches Projekt umgesetzt werden könnte. - Das Langzeitprojekt "Hessische Naturwaldreservate" strebt den "Urwald von Morgen" an.



Warum, seit wann, wie geht das und vor allem: wo geschieht das?

Die Situation des Waldes in Hessen und den anderen Bundesländern ist vergleichbar: sämtliche Flächen werden seit Jahrhunderten in irgendeiner Form bewirtschaftet und sind durch menschliche Eingriffe verändert worden.

Seit dem frühen Mittelalter nachweisbare Gründe dafür sind: eine zunehmende Besiedlung bzw. die landwirtschaftliche Nutzung von Waldflächen sowie die Abholzung für Bau- und Brennholz. Letzteres nicht nur für den heimischen Herd, sondern auch für industrielle Zwecke (u.a. zur Herstellung von Holzkohle, bei der Verhüttung von Erzen zur Roheisengewinnung, etc...). Rodungen im großen Stil waren die Folge, die Wiederaufforstung - regional auch mit schnell wachsenden Nadelhölzern, die sich gut vermarkten ließen - eine weitere. Der Wald veränderte sich zunehmend. Heute hat man noch keine gesicherte Vorstellung davon, wie ein Naturwald in Deutschland / Hessen aussehen könnte, welche Waldstrukturen sich unbeeinflusst wie entwickeln und wie das natürliche Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten in ihnen ist.

Um eine ungestörte Entwicklung von Waldlebensgemeinschaften zuzulassen und deren Langzeit-Erforschung zu ermöglichen, hat das Land Hessen 1987 die ersten Naturwaldreservate eingerichtet. Erstmalig in Deutschland wurden im Staatswald neben sogenannten Totalreservaten (Kernflächen) auch benachbarte Vergleichsflächen ausgewiesen, die naturnah weiter bewirtschaftet werden, um so Entwicklungs-Prozesse besser erfassen zu können. Unter Federführung von Forstwissenschaftlern sind Botaniker, Pilz- und Fledermausexperten, Insekten- und Säugetierforscher etc. an dem Projekt beteiligt. Seit mittlerweile 15 Jahren besteht eine Kooperation zwischen dem Forschungsinstitut Senckenberg und der Hessischen Landesforstverwaltung.

Ziele des Programms sind:

Erhaltung, Schutz und Wiederherstellung natürlicher Waldlebensgemeinschaften in ihrer für den jeweiligen Lebensraum typischen Arten- und Formenvielfalt;

Grundlagenforschung zu den Waldlebensgemeinschaften (Böden, Vegetation, Waldstruktur, Fauna);

Erhalt von Weiserflächen für den Waldbau (Vergleich zu Wirtschaftswald-Standorten in Bezug auf Waldverjüngung und -pflege);

Erhalt von Weiserflächen für Naturnähe, an denen das Funktionieren des Naturhaushaltes und der Grad seiner Beeinträchtigung gegenüber der genutzten Landschaft gemessen werden kann. Sie können als Maßstäbe für Umweltverträglichkeitsprüfungen oder Biotopbewertungen dienen.

Mittlerweile existieren in Hessen 31 Naturwaldreservate mit mehr als 1200 Hektar klar definierter Flächen, die vollständig aus jeder Form von Nutzung ausgenommen wurden. Im Gegensatz zum Buchen-Nationalpark in Nordhessen, der ein einziges großes Gebiet umfasst, werden hier alle Höhen- und verschiedene Klimazonen im Nord- Südgefälle sowie die unterschiedlichen Böden (geologische Unterschiede) und Waldgesellschaften berücksichtigt.

Mit bis zu 6.000 verschiedenen Tierarten beherbergen die hessischen Naturwaldreservate rund 15 % aller einheimischen landlebenden Tierarten - etwa viermal so viele, wie Wissenschaftler bisher annahmen. - Bisher wurden in drei der ausgewiesenen Reservate drei Tierarten gänzlich neu entdeckt, fünf waren neu für Deutschland und weitere 73 Arten neu für Hessen. Zusätzlich konnten dort jeweils weit über 100 Rote-Liste-Arten nachgewiesen werden.

Außer, dass der "Urwald von Morgen" ein ausgewogeneres ökologisches Gleichgewicht in den heute dicht besiedelten Gebieten erwarten lässt, können zielgerichtete forstliche Maßnahmen in bewirtschafteten Flächen auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse auch von erheblichem Nutzen für Aufbau, Pflege und Sicherung naturnaher Wirtschaftswälder sein.

Im Rahmen der Fachtagung "Zoologische Vielfalt in Buchenwäldern" am 28. und 29. September 2005 im Parkhotel Fulda werden einige der "Geheimnisse des Waldes" gelüftet. Infos hierzu auch unter http://www.senckenberg.de oder http://www.hessen-forst.de.

Doris von Eiff / Pressestelle Senckenberg
Telefon: 069 - 7542 257
E-mail: doris.voneiff@senckenberg.de

Dr. Horst Gossenauer-Marohn / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hessen-Forst
Telefon: 0561-31 67 176
E-mail: gossenauermarohnH@forst.hessen.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.hessen-forst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie