Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaliforniens Kühe verfehlen Abgastests

18.08.2005


Milchkuh produziert jährlich neun Kilo flüchtige organische Verbindungen



Die rund 2,5 Mio. Kühe des San Joaquin Valley in Kalifornien tragen eine gehörige Portion zur Umweltverschmutzung bei: Jährlich produziert eine Milchkuh neun Kilogramm flüchtige organische Verbindungen (FOV). Das ist mehr als ein Auto. Untersuchungen von Forschern in insgesamt 15 Einzelstudien geben den Milchkühen einen negativen Abgasbescheid, berichtet National Geographic.

... mehr zu:
»Kühe »Methangas »Milchkuh


Die Warnung kommt rechtzeitig, sind sich die Experten einig, denn in den kommenden Jahren soll die Zahl der Milchkühe im San Joaquin Valley um 400.000 Tiere erhöht werden. Das auf Milchprodukten immer so hoch gelobte saubere "Dairyland" ist allerdings für seine großen Mengen an Smog bekannt. In den vergangenen sechs Jahren wurde im San Joaquin Valley das US-Luftreinhaltegesetz häufiger übertreten als in jedem anderen US-Bundesgebiet. "Die Luftqualität im San Joaquin Valley ist die schlechteste in den gesamten USA. An vielen Tagen ist die Luft einfach extrem belastet", so Kelly Hogan Malay vom San Joaquin Valley Air Pollution Control District. Lokale Umweltgruppen geben dem Verkehr die Schuld daran, dass die Zahl der Asthmaanfälle bei Kindern extrem ansteigt. Die Bauern sehen sich mit den Vorwürfen konfrontiert, dass die Milchkühe zu den Sündenböcken abgestempelt werden.

"Autos und andere Fahrzeuge produzieren zwar mehr Abgase, weil Kohlenmonoxid und Stickoxide hinzukommen", räumt Malay ein. Allerdings beunruhigen die flüchtigen organischen Verbindungen, da sie eine wesentliche Rolle bei der Bildung von bodennahem Ozon spielen. Und dieses ist eines der wesentlichen Bestandteile von Smog. Doch nicht nur die FOV beunruhigen die Experten, denn Kühe sind, gemeinsam mit Schafen, für ein knappes Viertel der Methangas-Emissionen auf der Erde verantwortlich. Methan ist ein 21-mal wirksameres Treibhausgas als CO2. "In ländlichen Regionen sind Weidetiere für 50 Prozent der Methangase verantwortlich", bestätigt Jamie Newbold vom Institute of Rural Sciences in Aberystwyth/Wales. Eine ausgewachsene Milchkuh stößt zwischen 400 und 500 Liter Methangas am Tag auf. Mikroben im Kuhdarm sorgen für die Fermentierung zur besseren Verdauung und produzieren diese Gase. Im Vergleich dazu erzeugt ein Mensch nur wenige Milliliter Methan am Tag.

Doch sind die großen Mengen an Methangasen nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern auch für den Profit der Bauern. Tiere, die zu viel Gase produzieren, sind weniger effizient in der Milch- und Fleischproduktion. Derzeit versuchen Forscher mithilfe von Zusätzen oder Chemikalien die Methanproduktion zu reduzieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Kühe Methangas Milchkuh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik