Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elbe Hochwasser 2002 - Wie gut sind wir auf die nächste Sturzflut der Weißeritz vorbereitet?

12.08.2005


Bei der Hochwasserkatastrophe der Elbe im Jahr 2002 waren die Sturzfluten der Nebenflüsse besonders gefährlich. Am 12.08.2002 führte die Sturzflut des Gebirgsflusses Weißeritz u. a. in Dresden durch die Überflutung des Hauptbahnhofs und Zwingers zu erheblichen Schäden.


Die Initiative "Weißeritz-Regio" präsentiert zum 3. Jahrestag des Augusthochwassers erste Ergebnisse für das Flusseinzugsgebiet der Weißeritz: eine Informationsbroschüre für die Bürger zur individuellen Hochwasservorsorge und ein internetgestütztes Hochwasser-Informationssystem. Ziel ist es durch informelle regionale Kooperation einen gemeinde- und fachübergreifenden Dialog zu grundlegenden Fragen der Hochwasservorsorge, eine verbesserte Vorsorge und eine Minimierung zukünftiger Schäden zu erreichen.

Die Erinnerungen an das verheerende Hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse vom August 2002 verblassen langsam. Besonders gefährlich waren die Sturzfluten der Nebenflüsse. Am 12.08.2005 führte die Sturzflut des Gebirgsflusses Weißeritz zu erheblichen Schäden. Am Unterlauf in der Landeshauptstadt Dresden "versenkte" sie Teile der Innenstadt, wie beispielsweise den Zwinger und den Hauptbahnhof. Dabei waren im Bereich des kommunalen Eigentums in Dresden die Schäden der Weißeritz im Verhältnis zur Elbe bezogen auf den qm Fläche nahezu um das 2,5fache höher (25 €/m² im Verhältnis zu 11 €/m²).


Alle Betroffenen waren sich einig, dass die Hochwasservorsorge im gesamten Einzugsgebiet der Weißeritz verbessert werden sollte. Diese Einsicht wach zu halten ist ein langwieriges Geschäft und bedarf der Zusammenarbeit vieler Akteure. Deshalb wurde die Initiative "Weißeritz-Regio" am 24.03.2004 auf Anregung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung e.V. (http://www.ioer.de) mit Unterstützung des Freistaates Sachsen gegründet. Der Initiative gehören 26 Institutionen an, darunter alle Kommunen des Flussgebietes der Weißeritz, Fachbehörden, Verbände und wissenschaftliche Einrichtungen.

Staat und Kommunen arbeiten bereits beim Katastrophenschutz und bei der Hochwasservorsorge zusammen. Die Initiative "Weißeritz-Regio" ergänzt diese Zusammenarbeit. Mit organisatorischer und fachlicher Unterstützung durch das IÖR bietet sie eine Plattform für kontinuierliche, intensive und offene Diskussionen. Dabei werden Lösungen entwickelt, die über die gesetzlichen Aufgaben hinausgehen. So hat sich herausgestellt, dass vor der Gründung der Initiative kaum eine Gemeinde im Weißeritzgebiet Kenntnis über die Planungen des Nachbarn hatte, auch dann nicht, wenn dieser unmittelbar flussaufwärts lag. Im Rahmen der informellen regionalen Kooperation stehen deshalb die umfassende Information der Partner und der gemeinde- und fachübergreifende Dialog zu grundlegenden Fragen der Hochwasservorsorge im Vordergrund. Konkret wird zurzeit das erste gemeindeübergreifende Hochwasserschutzkonzept für einen Nebenfluss der Weißeritz erarbeitet.

Zum 3. Jahrestag des Augusthochwassers legen die Partner von Weißeritz-Regio eine anschaulich gestaltete Broschüre für die Bürger mit vielen konkreten Handlungshinweisen zur Hochwasservorsorge vor. Sie enthält Handlungshinweise zur Vorbereitung auf den Notfall, zur Bau- und Flächenvorsorge. Sie vermittelt Grundwissen über weitere wichtige Informationen zur privaten Eigenvorsorge (z. B. Gefahrenkarten). Die Broschüre wird von Ingolf Roßberg, Oberbürgermeister der Stadt Dresden, und Bernd Greif, Landrat des Weißeritzkreises, unterstützt (download: www.ioer.de). Die Initiative baut außerdem ein internetgestütztes Hochwasser-Informationssystem auf (http://www.ioer.de/weisseritzinfo/interaktives.html). Die eigene Gefährdung kann dadurch konkreter erkannt werden. Dies sind wichtige Schritte zur Verbesserung der Vorsorge, zur Minimierung zukünftiger Schäden und gegen das Verblassen der Erinnerung. Und es ist ein Beleg dafür, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis ist.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Peter Wirth
Tel.: (0351) 46 79-232
E-Mail: P.Wirth@ioer.de

Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/weisseritzinfo/interaktives.html

Weitere Berichte zu: Hochwasser Hochwasservorsorge Nebenflüsse Sturzflut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften