Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Austausch von CO2 in Bergwiesen-Ökosystemen

08.08.2005


Das CARBOMONT-Projekt lieferte wertvolle Einblicke in die Fähigkeit von Bergwiesen-Ökosystemen, Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufzunehmen.



Die steigenden Konzentrationen von Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Atmosphäre und die zunehmenden Hinweise auf eine globale Erwärmung führten zum Kyoto-Protokoll, das die Nationen aufruft, die Emissionen von Kohlenstoffdioxid und anderen Treibhausgasen zu reduzieren. Um die Auswirkungen der Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu messen, muss man über ein umfassendes Verständnis des Kohlenstoffzyklus verfügen, der sich nicht nur auf die Atmosphäre, sondern auch auf die Biosphäre erstreckt.



Es wurden zwar Fortschritte erzielt, dennoch gibt es eine Lücke in Bezug auf die Netto-CO2-Bilanz (NEE - Net Ecosystem Exchange) von Bergwiesen-Ökosystemen. Das CARBOMONT-Projekt, das von der Universität Innsbruck in Österreich geleitet wurde, befasste sich mit der Schließung dieser Lücke. Es wurden neun Bergwiesen-Standorte untersucht und nachgebildet, die sich sowohl über die europäischen Mitgliedsstaaten als auch über die neu assoziierten Staaten erstrecken.

Die CARBOMONT-Forschung zeigte, dass der Kohlenstoffzyklus stark vom Stickstoffzyklus geleitet und besonders von der Anwendung von Düngemitteln auf bewirtschafteten Wiesen beeinflusst wird. Die Landnutzung und Veränderungen in der Landnutzung wurden als Hauptursache für NEE-Abweichungen zwischen den Standorten bestimmt. Die im mediterranen Bereich verbreiteten Dürrebedingungen trugen sogar zur Senkung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes aus dem Boden bei.

Die Universität Innsbruck und ihre Partner bestimmten zwei Hauptarten von Bergwiesen-Ökosystemen und den dazugehörigen NEEs. Diejenigen, die intensiv bewirtschaftet und abgegrast wurden, wiesen die größten Abweichungen mit einem durchschnittlichen NEE von 48+/-136 Gramm Kohlenstoff pro Quadratmeter und Jahr auf. Dies deutet darauf hin, dass einige dieser Regionen Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen, wohingegen andere bedauerlicherweise Quellen desselben sind. Die Abweichungen wurden der Menge der vorhandenen Bodenfeuchte zugeschrieben.

Die Ergebnisse bei natürlichen Bergwiesen-Ökosystemen, der zweiten bestimmten Art, waren bedeutend konsistenter. Im Allgemeinen stellten sich diese als kleine Kohlenstoffsenken im Bereich von 20 Gramm Kohlenstoff pro Quadratmeter und Jahr heraus. Man fand heraus, dass klimatische Variablen, in erster Linie die Temperatur, die wichtigsten Faktoren für diese Art von Ökosystem sind.

Die im Laufe des CARBOMONT-Projekts gesammelten Daten werden die sich entwickelnde Kohlenstoffbilanz in Europa und die Bemühungen, damit dem Kyoto-Protokoll zu entsprechen, unterstützen.

Alexander Cernusca | ctm
Weitere Informationen:
http://info.uibk.ac.at/c/c7/brochure/na-021-en.html
http://carbomont.uibk.ac.at

Weitere Berichte zu: Bergwiesen-Ökosystemen CO2 Kohlenstoff NEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics