Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Austausch von CO2 in Bergwiesen-Ökosystemen

08.08.2005


Das CARBOMONT-Projekt lieferte wertvolle Einblicke in die Fähigkeit von Bergwiesen-Ökosystemen, Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufzunehmen.



Die steigenden Konzentrationen von Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Atmosphäre und die zunehmenden Hinweise auf eine globale Erwärmung führten zum Kyoto-Protokoll, das die Nationen aufruft, die Emissionen von Kohlenstoffdioxid und anderen Treibhausgasen zu reduzieren. Um die Auswirkungen der Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu messen, muss man über ein umfassendes Verständnis des Kohlenstoffzyklus verfügen, der sich nicht nur auf die Atmosphäre, sondern auch auf die Biosphäre erstreckt.



Es wurden zwar Fortschritte erzielt, dennoch gibt es eine Lücke in Bezug auf die Netto-CO2-Bilanz (NEE - Net Ecosystem Exchange) von Bergwiesen-Ökosystemen. Das CARBOMONT-Projekt, das von der Universität Innsbruck in Österreich geleitet wurde, befasste sich mit der Schließung dieser Lücke. Es wurden neun Bergwiesen-Standorte untersucht und nachgebildet, die sich sowohl über die europäischen Mitgliedsstaaten als auch über die neu assoziierten Staaten erstrecken.

Die CARBOMONT-Forschung zeigte, dass der Kohlenstoffzyklus stark vom Stickstoffzyklus geleitet und besonders von der Anwendung von Düngemitteln auf bewirtschafteten Wiesen beeinflusst wird. Die Landnutzung und Veränderungen in der Landnutzung wurden als Hauptursache für NEE-Abweichungen zwischen den Standorten bestimmt. Die im mediterranen Bereich verbreiteten Dürrebedingungen trugen sogar zur Senkung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes aus dem Boden bei.

Die Universität Innsbruck und ihre Partner bestimmten zwei Hauptarten von Bergwiesen-Ökosystemen und den dazugehörigen NEEs. Diejenigen, die intensiv bewirtschaftet und abgegrast wurden, wiesen die größten Abweichungen mit einem durchschnittlichen NEE von 48+/-136 Gramm Kohlenstoff pro Quadratmeter und Jahr auf. Dies deutet darauf hin, dass einige dieser Regionen Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen, wohingegen andere bedauerlicherweise Quellen desselben sind. Die Abweichungen wurden der Menge der vorhandenen Bodenfeuchte zugeschrieben.

Die Ergebnisse bei natürlichen Bergwiesen-Ökosystemen, der zweiten bestimmten Art, waren bedeutend konsistenter. Im Allgemeinen stellten sich diese als kleine Kohlenstoffsenken im Bereich von 20 Gramm Kohlenstoff pro Quadratmeter und Jahr heraus. Man fand heraus, dass klimatische Variablen, in erster Linie die Temperatur, die wichtigsten Faktoren für diese Art von Ökosystem sind.

Die im Laufe des CARBOMONT-Projekts gesammelten Daten werden die sich entwickelnde Kohlenstoffbilanz in Europa und die Bemühungen, damit dem Kyoto-Protokoll zu entsprechen, unterstützen.

Alexander Cernusca | ctm
Weitere Informationen:
http://info.uibk.ac.at/c/c7/brochure/na-021-en.html
http://carbomont.uibk.ac.at

Weitere Berichte zu: Bergwiesen-Ökosystemen CO2 Kohlenstoff NEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften