Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Prüfung von Abfallmaterial zur Plasmabearbeitung

08.08.2005


Eine breite Vielfalt an Abfallmaterialien wurde zur Bearbeitung mit Hilfe von plasmaverarbeitenden Verfahren ausgewählt. Darüber hinaus wurden diese Einspeisungsmaterialien, Nebenprodukte und Endprodukte analysiert, um ihre Übereinstimmung mit den Umweltbestimmungen der EU sicherzustellen.



Giftige medizinische und industrielle Abfallmaterialien beinhalten Schwermetalle, Furane und Dioxine, die ein erhöhtes Potenzial der Auslaugung ins Wasser aufweisen. Zusätzlich dazu werden gefährliche Industriechemikalien, ölverunreinigte Abfälle und Pestizide in der Regel unter kontrollierten Lagerbedingungen entsorgt.



Mit seinem Schwerpunkt auf der nachhaltigen Abfallwirtschaft richtete sich das WASTILE-Projekt auf die Behandlung gemischter Abfallströme, bestehend aus gefährlicher Abfallasche und giftigen Chemikalien. Durch die Nutzung moderner Plasmatechnologien führt der Behandlungsprozess zur Produktion von Baumaterialien wie beispielsweise Kacheln.

Die Forschung untersuchte die Möglichkeiten einer breiten Vielfalt von Abfallmaterialien zur Einspeisung. Diese umfassten Flugasche aus medizinischen Prozessen, die Nadeln und Glasteile enthält, sowie Flugasche und Kohlefilterablagerungen eines Kraftwerks. Die Tests schlossen auch Industrieschlämme (Post-Chromium) und Klärschlamm aus einem kommunalen Klärwerk ein.

Sowohl die Asche als auch der Schlamm wurden in spezifische Fraktionen abgespalten und wiesen ein hohes Anwendungspotenzial für die thermische Plasmaverglasung auf. Die getesteten Einspeisungen zeigten eine variable Zusammensetzung, zeichneten sich jedoch alle durch einen großen Anteil an glasbildenden Oxiden aus, der sie zur Anwendung tauglich machte.

Die weitere Analyse umfasste die Herstellung von plasmabearbeiteten Verglasungsprodukten sowie die Charakterisierung und Prüfung hinsichtlich Feuchtigkeitsgehalt, pH-Wert und Masseverlust. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse von Auslaugungstests für Einspeisungsmaterialien und Verglasungsprodukte mit den in der EU-Richtlinie pr EN 12457-3 für gefährliche Abfälle vorgeschriebenen Grenzwerten verglichen.

Die Einspeisungsmaterialien wie Zink und Kadmium überschritten die vorgeschriebenen Konzentrationen, insbesondere medizinische Asche gilt aufgrund der darin enthaltenen Schwermetalle nachweislich als das gefährlichste Material. Andererseits erwiesen sich Verglasungsprodukte aus medizinischer Asche, die nach einer Übergangsperiode als Inertabfälle in Betracht gezogen wurden, als sicher.

Im Allgemeinen konnte den Verglasungsprodukten eine gute chemische Stabilität, eine homegene Struktur und eine hohe mechanische Widerstandsfähigkeit nachgewiesen werden. Die Endprodukte, einschließlich Schaumglas und Kacheln, wurden geprüft und zeigten eine Übereinstimmung mit den Standardanforderungen. Die Ausnahme bildeten rot gefärbte Kacheln, in denen das Kadmium oberhalb des standardisierten Grenzwertes lag.

Es werden weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Partnern gesucht, die an der Nutzung gefährlicher Abfallströme beteiligt sind oder in den Ausbau der Plasmabearbeitung oder der Produktion von Baumaterialien investieren.

Krystyna Cedzynska | ctm
Weitere Informationen:
http://www.p.lodz.pl/english/aindex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit