Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkimmissionen weit unterhalb der Grenzwerte

27.07.2005


Utl.: Ergebnisse einer IZMF-Messreihe in Niedersachsen auch auf Österreich übert

... mehr zu:
»Antenne »Grenzwert »Messreihe »Mobilfunk

Eine aktuelle Messreihe des deutschen TÜV im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IZMF) in Niedersachsen, Deutschland, zeigt, dass die Mobilfunkfelder in unserer Umgebung weit unter den Grenzwerten liegen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Informationsreihe "TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand" erklärte IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch: "Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir die Hintergründe des Mobilfunks transparent machen und Unsicherheiten gegenüber der Technik ausräumen".

Laut einer Umfrage des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) aus 2004 fühlt sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht ausreichend über die Mobilfunktechnologie informiert. Die jährlich durchgeführte Befragung ist Teil des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) und beschäftigt sich auch mit Risikowahrnehmung. Am Beispiel Mobilfunk lässt sich nämlich besonders gut die Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung der Bevölkerung und nachgewiesenem Risiko belegen. "Zwar gibt es weltweit keinen Nachweis für eine Gefährdung durch Mobilfunktechnologie bei Einhaltung der Grenzwerte, die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sind jedoch so groß, dass wir ihnen durch Vorsorgeempfehlungen Rechnung tragen", erläuterte Wolfram König, Präsident des BfS bei der Präsentation des BfS-Jahresbericht 2004, der u.a. auch einen Überblick des derzeitigen Stand der mehr als 50 Forschungsvorhaben im Rahmen des DMF gibt.


Die TÜV-Messungen in Niedersachsen fanden an über 100 Messpunkten in insgesamt 25 Kommunen statt, die in Abstimmung mit den niedersächsischen Spitzenverbänden ausgewählt wurden. "Mit der Messreihe wollen wir vor allem einen sachlichen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über die Eigenschaften von Mobilfunkfeldern leisten", erläuterte Dagmar Wiebusch zur dritten Auflage der IZMF-Messkampagne. Die Ergebnisse waren eindeutig, alle gemessenen Immissionswerte lagen weit unter den erlaubten Grenzwerten, selbst der höchste gemessene Wert entsprach nicht einmal einem Hundertstel des Grenzwerts. Die Mehrzahl der Ergebnisse lag sogar unter einem Tausendstel der zulässigen Obergrenze. Aufgrund der gleichen technischen Beschaffenheit der Mobilfunknetze ist dieses Ergebnis auch auf Österreich übertragbar, wo wie in Deutschland die von WHO und EU empfohlenen Grenzwerte verbindlich gelten.

Untersucht wurde anhand der Messungen auch die Feldausbreitung in der Praxis. Es zeigte sich, dass ein größerer Abstand zur Mobilfunkstation nicht auch geringere Immissionen bedeuten muss. Oftmals wurden bei geringer Entfernung zur Sendeanlage niedrigere Immissionswerte gemessen als bei großer. Ursache dafür sind die technischen Eigenschaften der Antennen und deren Ausrichtungen. Die oft geforderten Sicherheitsabstände bei Schulen und Kindergärten sind demzufolge nicht zielführend. Die Messergebnisse zeigten auch, dass an Orten direkt unter einer Sendeanlage nur geringe Immissionen vorhanden sind, was mit der horizontalen Ausrichtung der Antenne und Dämpfungseffekten der Baumaterialien zu tun hat. Untersucht wurden auch die Auswirkungen der UMTS-Netze auf die Immissionslage. Trotz des Ausbaus von UMTS konnte kein wesentlicher Anstieg der Gesamtimmissionen verzeichnet werden. Im Vergleich von Mobilfunk und Rundfunk zeigte die Messreihe, dass in der Umgebung von Radio- und/ oder TV-Sendern die Rundfunk-Immissionen dominieren.

Mag. Thomas Barmüller | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fmk.at

Weitere Berichte zu: Antenne Grenzwert Messreihe Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie