Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkimmissionen weit unterhalb der Grenzwerte

27.07.2005


Utl.: Ergebnisse einer IZMF-Messreihe in Niedersachsen auch auf Österreich übert

... mehr zu:
»Antenne »Grenzwert »Messreihe »Mobilfunk

Eine aktuelle Messreihe des deutschen TÜV im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IZMF) in Niedersachsen, Deutschland, zeigt, dass die Mobilfunkfelder in unserer Umgebung weit unter den Grenzwerten liegen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Informationsreihe "TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand" erklärte IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch: "Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir die Hintergründe des Mobilfunks transparent machen und Unsicherheiten gegenüber der Technik ausräumen".

Laut einer Umfrage des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) aus 2004 fühlt sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht ausreichend über die Mobilfunktechnologie informiert. Die jährlich durchgeführte Befragung ist Teil des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) und beschäftigt sich auch mit Risikowahrnehmung. Am Beispiel Mobilfunk lässt sich nämlich besonders gut die Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung der Bevölkerung und nachgewiesenem Risiko belegen. "Zwar gibt es weltweit keinen Nachweis für eine Gefährdung durch Mobilfunktechnologie bei Einhaltung der Grenzwerte, die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sind jedoch so groß, dass wir ihnen durch Vorsorgeempfehlungen Rechnung tragen", erläuterte Wolfram König, Präsident des BfS bei der Präsentation des BfS-Jahresbericht 2004, der u.a. auch einen Überblick des derzeitigen Stand der mehr als 50 Forschungsvorhaben im Rahmen des DMF gibt.


Die TÜV-Messungen in Niedersachsen fanden an über 100 Messpunkten in insgesamt 25 Kommunen statt, die in Abstimmung mit den niedersächsischen Spitzenverbänden ausgewählt wurden. "Mit der Messreihe wollen wir vor allem einen sachlichen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über die Eigenschaften von Mobilfunkfeldern leisten", erläuterte Dagmar Wiebusch zur dritten Auflage der IZMF-Messkampagne. Die Ergebnisse waren eindeutig, alle gemessenen Immissionswerte lagen weit unter den erlaubten Grenzwerten, selbst der höchste gemessene Wert entsprach nicht einmal einem Hundertstel des Grenzwerts. Die Mehrzahl der Ergebnisse lag sogar unter einem Tausendstel der zulässigen Obergrenze. Aufgrund der gleichen technischen Beschaffenheit der Mobilfunknetze ist dieses Ergebnis auch auf Österreich übertragbar, wo wie in Deutschland die von WHO und EU empfohlenen Grenzwerte verbindlich gelten.

Untersucht wurde anhand der Messungen auch die Feldausbreitung in der Praxis. Es zeigte sich, dass ein größerer Abstand zur Mobilfunkstation nicht auch geringere Immissionen bedeuten muss. Oftmals wurden bei geringer Entfernung zur Sendeanlage niedrigere Immissionswerte gemessen als bei großer. Ursache dafür sind die technischen Eigenschaften der Antennen und deren Ausrichtungen. Die oft geforderten Sicherheitsabstände bei Schulen und Kindergärten sind demzufolge nicht zielführend. Die Messergebnisse zeigten auch, dass an Orten direkt unter einer Sendeanlage nur geringe Immissionen vorhanden sind, was mit der horizontalen Ausrichtung der Antenne und Dämpfungseffekten der Baumaterialien zu tun hat. Untersucht wurden auch die Auswirkungen der UMTS-Netze auf die Immissionslage. Trotz des Ausbaus von UMTS konnte kein wesentlicher Anstieg der Gesamtimmissionen verzeichnet werden. Im Vergleich von Mobilfunk und Rundfunk zeigte die Messreihe, dass in der Umgebung von Radio- und/ oder TV-Sendern die Rundfunk-Immissionen dominieren.

Mag. Thomas Barmüller | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fmk.at

Weitere Berichte zu: Antenne Grenzwert Messreihe Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie