Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkimmissionen weit unterhalb der Grenzwerte

27.07.2005


Utl.: Ergebnisse einer IZMF-Messreihe in Niedersachsen auch auf Österreich übert

... mehr zu:
»Antenne »Grenzwert »Messreihe »Mobilfunk

Eine aktuelle Messreihe des deutschen TÜV im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IZMF) in Niedersachsen, Deutschland, zeigt, dass die Mobilfunkfelder in unserer Umgebung weit unter den Grenzwerten liegen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Informationsreihe "TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand" erklärte IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch: "Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir die Hintergründe des Mobilfunks transparent machen und Unsicherheiten gegenüber der Technik ausräumen".

Laut einer Umfrage des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) aus 2004 fühlt sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht ausreichend über die Mobilfunktechnologie informiert. Die jährlich durchgeführte Befragung ist Teil des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) und beschäftigt sich auch mit Risikowahrnehmung. Am Beispiel Mobilfunk lässt sich nämlich besonders gut die Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung der Bevölkerung und nachgewiesenem Risiko belegen. "Zwar gibt es weltweit keinen Nachweis für eine Gefährdung durch Mobilfunktechnologie bei Einhaltung der Grenzwerte, die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sind jedoch so groß, dass wir ihnen durch Vorsorgeempfehlungen Rechnung tragen", erläuterte Wolfram König, Präsident des BfS bei der Präsentation des BfS-Jahresbericht 2004, der u.a. auch einen Überblick des derzeitigen Stand der mehr als 50 Forschungsvorhaben im Rahmen des DMF gibt.


Die TÜV-Messungen in Niedersachsen fanden an über 100 Messpunkten in insgesamt 25 Kommunen statt, die in Abstimmung mit den niedersächsischen Spitzenverbänden ausgewählt wurden. "Mit der Messreihe wollen wir vor allem einen sachlichen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über die Eigenschaften von Mobilfunkfeldern leisten", erläuterte Dagmar Wiebusch zur dritten Auflage der IZMF-Messkampagne. Die Ergebnisse waren eindeutig, alle gemessenen Immissionswerte lagen weit unter den erlaubten Grenzwerten, selbst der höchste gemessene Wert entsprach nicht einmal einem Hundertstel des Grenzwerts. Die Mehrzahl der Ergebnisse lag sogar unter einem Tausendstel der zulässigen Obergrenze. Aufgrund der gleichen technischen Beschaffenheit der Mobilfunknetze ist dieses Ergebnis auch auf Österreich übertragbar, wo wie in Deutschland die von WHO und EU empfohlenen Grenzwerte verbindlich gelten.

Untersucht wurde anhand der Messungen auch die Feldausbreitung in der Praxis. Es zeigte sich, dass ein größerer Abstand zur Mobilfunkstation nicht auch geringere Immissionen bedeuten muss. Oftmals wurden bei geringer Entfernung zur Sendeanlage niedrigere Immissionswerte gemessen als bei großer. Ursache dafür sind die technischen Eigenschaften der Antennen und deren Ausrichtungen. Die oft geforderten Sicherheitsabstände bei Schulen und Kindergärten sind demzufolge nicht zielführend. Die Messergebnisse zeigten auch, dass an Orten direkt unter einer Sendeanlage nur geringe Immissionen vorhanden sind, was mit der horizontalen Ausrichtung der Antenne und Dämpfungseffekten der Baumaterialien zu tun hat. Untersucht wurden auch die Auswirkungen der UMTS-Netze auf die Immissionslage. Trotz des Ausbaus von UMTS konnte kein wesentlicher Anstieg der Gesamtimmissionen verzeichnet werden. Im Vergleich von Mobilfunk und Rundfunk zeigte die Messreihe, dass in der Umgebung von Radio- und/ oder TV-Sendern die Rundfunk-Immissionen dominieren.

Mag. Thomas Barmüller | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fmk.at

Weitere Berichte zu: Antenne Grenzwert Messreihe Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie