Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkimmissionen weit unterhalb der Grenzwerte

27.07.2005


Utl.: Ergebnisse einer IZMF-Messreihe in Niedersachsen auch auf Österreich übert

... mehr zu:
»Antenne »Grenzwert »Messreihe »Mobilfunk

Eine aktuelle Messreihe des deutschen TÜV im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IZMF) in Niedersachsen, Deutschland, zeigt, dass die Mobilfunkfelder in unserer Umgebung weit unter den Grenzwerten liegen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Informationsreihe "TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand" erklärte IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch: "Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir die Hintergründe des Mobilfunks transparent machen und Unsicherheiten gegenüber der Technik ausräumen".

Laut einer Umfrage des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) aus 2004 fühlt sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht ausreichend über die Mobilfunktechnologie informiert. Die jährlich durchgeführte Befragung ist Teil des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) und beschäftigt sich auch mit Risikowahrnehmung. Am Beispiel Mobilfunk lässt sich nämlich besonders gut die Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung der Bevölkerung und nachgewiesenem Risiko belegen. "Zwar gibt es weltweit keinen Nachweis für eine Gefährdung durch Mobilfunktechnologie bei Einhaltung der Grenzwerte, die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sind jedoch so groß, dass wir ihnen durch Vorsorgeempfehlungen Rechnung tragen", erläuterte Wolfram König, Präsident des BfS bei der Präsentation des BfS-Jahresbericht 2004, der u.a. auch einen Überblick des derzeitigen Stand der mehr als 50 Forschungsvorhaben im Rahmen des DMF gibt.


Die TÜV-Messungen in Niedersachsen fanden an über 100 Messpunkten in insgesamt 25 Kommunen statt, die in Abstimmung mit den niedersächsischen Spitzenverbänden ausgewählt wurden. "Mit der Messreihe wollen wir vor allem einen sachlichen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über die Eigenschaften von Mobilfunkfeldern leisten", erläuterte Dagmar Wiebusch zur dritten Auflage der IZMF-Messkampagne. Die Ergebnisse waren eindeutig, alle gemessenen Immissionswerte lagen weit unter den erlaubten Grenzwerten, selbst der höchste gemessene Wert entsprach nicht einmal einem Hundertstel des Grenzwerts. Die Mehrzahl der Ergebnisse lag sogar unter einem Tausendstel der zulässigen Obergrenze. Aufgrund der gleichen technischen Beschaffenheit der Mobilfunknetze ist dieses Ergebnis auch auf Österreich übertragbar, wo wie in Deutschland die von WHO und EU empfohlenen Grenzwerte verbindlich gelten.

Untersucht wurde anhand der Messungen auch die Feldausbreitung in der Praxis. Es zeigte sich, dass ein größerer Abstand zur Mobilfunkstation nicht auch geringere Immissionen bedeuten muss. Oftmals wurden bei geringer Entfernung zur Sendeanlage niedrigere Immissionswerte gemessen als bei großer. Ursache dafür sind die technischen Eigenschaften der Antennen und deren Ausrichtungen. Die oft geforderten Sicherheitsabstände bei Schulen und Kindergärten sind demzufolge nicht zielführend. Die Messergebnisse zeigten auch, dass an Orten direkt unter einer Sendeanlage nur geringe Immissionen vorhanden sind, was mit der horizontalen Ausrichtung der Antenne und Dämpfungseffekten der Baumaterialien zu tun hat. Untersucht wurden auch die Auswirkungen der UMTS-Netze auf die Immissionslage. Trotz des Ausbaus von UMTS konnte kein wesentlicher Anstieg der Gesamtimmissionen verzeichnet werden. Im Vergleich von Mobilfunk und Rundfunk zeigte die Messreihe, dass in der Umgebung von Radio- und/ oder TV-Sendern die Rundfunk-Immissionen dominieren.

Mag. Thomas Barmüller | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fmk.at

Weitere Berichte zu: Antenne Grenzwert Messreihe Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten