Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden sollen europäischen Kiefernbestand bewahren

05.04.2005


Die europäischen Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung widerspiegeln sich im Schutzbedarf der finanziellen Überlebensfähigkeit derjenigen Industriezweige, die untrennbar mit den natürlichen Rohstoffen des Kontinents in Verbindung stehen. Vor diesem Hintergrund gaben ökologische und finanzielle Überlegungen dem SEP-Programm der EU neuen Aufschwung, das sich mit der Vermehrung von zwei wirtschaftlich bedeutenden Kiefernarten - Pinus Pinaster und Pinus sylvestris - beschäftigt.

... mehr zu:
»Auftauen »Embryogenese »Pinus »Vermehrung

Ziel der SEP-Forscher war die Bestimmung geeigneter experimenteller Parameter zur Erzeugung möglichst kräftiger Pflanzen mit höchstmöglichem Wert für die Forstindustrie. Dabei wurde der normale Weg zur Vermehrung von Pflanzen durch einen In-vitro-Prozess, der somatischen Embryogenese, ersetzt. Der dabei entstehende Nachwuchs ist genetisch vollkommen identisch. Bei dieser Methode wird der Embryo anstatt aus zwei Quellen genetischen Materials (also Mutter und Vater) nur aus dem genetischen Material der somatischen Zellen eines einzigen Elternteils erzeugt. Die somatische Embryogenese eignet sich besonders für die Vermehrung elitärer Pflanzenfamilien, wo es darauf ankommt, dass die genetische Zusammensetzung über Generationen hinweg unverändert bleibt.
Die am LIBET-Projekt beteiligten portugiesischen Forscher befassten sich mit der Spezies der portugiesischen Strandkiefer Pinus Pinaster. Insgesamt wurden 1400 Embryozellreihen aus 21 Kiefernfamilien erzeugt. Die langfristige Konservierung spielte bei dem Projekt eine bedeutende Rolle. So konnte sichergestellt werden, dass die Zellreihen für lange Zeit unter optimalen Bedingungen aufbewahrt werden können und später gesunde Pflanzen daraus erzeugt werden können. Aus diesem Grund wurden Protokolle zur Kryo-Konservierung entwickelt. Diese Methode wird zurzeit bei Programmen der künstlichen Befruchtung zur langfristigen Lagerung menschlicher Eizellen und Spermien eingesetzt. Dabei wird die Probe langfristig bei Temperaturen zwischen 135 und 190 Grad Celsius gefroren und gelagert. Theoretisch gewährleistet die Kryo-Konservierung genetische und molekulare Stabilität und schützt vor mikrobischen Verunreinigungen.

Das portugiesische Forschungsteam entwickelte Protokolle zum optimalen Kryo-Konservieren und Auftauen von 78 Kiefernzellreihen. Aus den Experimenten gingen 300 embryogene Reihen hervor, die nach dem Auftauen einen Reifungsprozess durchliefen. Insgesamt wurden Pflanzen aus 8 Pinus pinaster Familien unter Treibhausbedingungen erzeugt. Die Forscher sind jetzt in der Lage, die erfolgreiche Umsetzung dieser Protokolle nicht nur vor staatlichen Behörden, sondern auch vor Vertretern des privaten Sektors zu demonstrieren. Diese Methoden könnten zum langfristigen Überleben sowie zur finanziellen Nutzung beider Pinus-Arten in Portugal und in anderen europäischen Ländern beitragen.

Margarida Oliveira | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ibet.pt/

Weitere Berichte zu: Auftauen Embryogenese Pinus Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics