Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden sollen europäischen Kiefernbestand bewahren

05.04.2005


Die europäischen Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung widerspiegeln sich im Schutzbedarf der finanziellen Überlebensfähigkeit derjenigen Industriezweige, die untrennbar mit den natürlichen Rohstoffen des Kontinents in Verbindung stehen. Vor diesem Hintergrund gaben ökologische und finanzielle Überlegungen dem SEP-Programm der EU neuen Aufschwung, das sich mit der Vermehrung von zwei wirtschaftlich bedeutenden Kiefernarten - Pinus Pinaster und Pinus sylvestris - beschäftigt.

... mehr zu:
»Auftauen »Embryogenese »Pinus »Vermehrung

Ziel der SEP-Forscher war die Bestimmung geeigneter experimenteller Parameter zur Erzeugung möglichst kräftiger Pflanzen mit höchstmöglichem Wert für die Forstindustrie. Dabei wurde der normale Weg zur Vermehrung von Pflanzen durch einen In-vitro-Prozess, der somatischen Embryogenese, ersetzt. Der dabei entstehende Nachwuchs ist genetisch vollkommen identisch. Bei dieser Methode wird der Embryo anstatt aus zwei Quellen genetischen Materials (also Mutter und Vater) nur aus dem genetischen Material der somatischen Zellen eines einzigen Elternteils erzeugt. Die somatische Embryogenese eignet sich besonders für die Vermehrung elitärer Pflanzenfamilien, wo es darauf ankommt, dass die genetische Zusammensetzung über Generationen hinweg unverändert bleibt.
Die am LIBET-Projekt beteiligten portugiesischen Forscher befassten sich mit der Spezies der portugiesischen Strandkiefer Pinus Pinaster. Insgesamt wurden 1400 Embryozellreihen aus 21 Kiefernfamilien erzeugt. Die langfristige Konservierung spielte bei dem Projekt eine bedeutende Rolle. So konnte sichergestellt werden, dass die Zellreihen für lange Zeit unter optimalen Bedingungen aufbewahrt werden können und später gesunde Pflanzen daraus erzeugt werden können. Aus diesem Grund wurden Protokolle zur Kryo-Konservierung entwickelt. Diese Methode wird zurzeit bei Programmen der künstlichen Befruchtung zur langfristigen Lagerung menschlicher Eizellen und Spermien eingesetzt. Dabei wird die Probe langfristig bei Temperaturen zwischen 135 und 190 Grad Celsius gefroren und gelagert. Theoretisch gewährleistet die Kryo-Konservierung genetische und molekulare Stabilität und schützt vor mikrobischen Verunreinigungen.

Das portugiesische Forschungsteam entwickelte Protokolle zum optimalen Kryo-Konservieren und Auftauen von 78 Kiefernzellreihen. Aus den Experimenten gingen 300 embryogene Reihen hervor, die nach dem Auftauen einen Reifungsprozess durchliefen. Insgesamt wurden Pflanzen aus 8 Pinus pinaster Familien unter Treibhausbedingungen erzeugt. Die Forscher sind jetzt in der Lage, die erfolgreiche Umsetzung dieser Protokolle nicht nur vor staatlichen Behörden, sondern auch vor Vertretern des privaten Sektors zu demonstrieren. Diese Methoden könnten zum langfristigen Überleben sowie zur finanziellen Nutzung beider Pinus-Arten in Portugal und in anderen europäischen Ländern beitragen.

Margarida Oliveira | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ibet.pt/

Weitere Berichte zu: Auftauen Embryogenese Pinus Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten