Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweinemast auf ökologisch sanfteren Pfoten: Antibiotika endgültig vom Tisch?

27.07.2001


Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert neuartiges Flüssigfutterverfahren mit 800.000 Mark - Tiere werden gesundheitlich stabilisiert

Wenn sich in der Schweinemast in Deutschland das durchsetzt, was die Firma HOWEMA Gerätebau aus Visbek (Niedersachsen) entwickeln will, gehören für die Verbraucher auch die letzten Restrisiken bald der Vergangenheit an, sich durch den Verzehr von Schweinefleisch gegen Antibiotika zu immunisieren. Gleichwohl könnten die Landwirte bei der Mast die immer beliebtere Flüssigfütterung intensivieren - und dieselbe gesundheitliche Stabilisierung der Tiere erreichen, wie sie bisher nur durch das Beifüttern von Antibiotika erzielt wird. Mit 800.000 Mark fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, das Projekt, das Flüssigfutter hygienisch verbessern will. Es soll die Nahrung haltbar, für die Tiere verträglicher machen und eine Belastung mit schädlichen Mikroorganismen verhindern. Erst Ende der Vorwoche hatte Nordrhein-Westfalens Verbraucherschutz-Ministerin Bärbel Höhn (Die Grünen) eine Bundesratsinitiative angekündigt, durch die Antibiotika in Futter ganz verboten werden sollen. 2005 ist deren europaweites Aus geplant.

Antibiotika in der Schweinemast seien erst Anfang des Jahres erneut in die Schlagzeilen geraten, erinnert DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers in einer Pressemitteilung. Der häufige Einsatz von Medikamenten in der Mast könne zur Resistenzbildung gegen Antibiotika beitragen. So seien in einigen Fällen Erkrankungen mit Penicillin nicht mehr behandelbar gewesen. Deshalb müsse jede Chance genutzt werden, den Einsatz von Arzneimitteln bei der Mast zu verringern.

Eine zentrale Rolle spielten bei dem neuen Verfahren Milchsäurebakterien, die Bauern auf ihren Höfen selbst züchten und in das Futter mischen sollen. Das vorgesehene gezielte Animpfen dieser Bakterien ermögliche die kontrollierte und für die Schweine positive Vermehrung von Mikroorganismen im Flüssigfutter und mache eine vorbeugende Verfütterung von Antibiotika an die sehr krankheitsanfälligen Tiere etwa beim Zukauf von unterschiedlichen Höfen überflüssig.

Bisher habe sich der biologische Ansatz, unerwünschte und gleichzeitig unvermeidliche Mikroorganismen durch zugesetzte und für die Tiere gut verträgliche Bakterien unterdrücken zu wollen, wegen hoher Kosten nicht gelohnt. Gemeinsam mit ihren Partnern wolle die HOWEMA jetzt ein neues, preiswertes Verfahren entwickeln, das es den Landwirten ermögliche, die Bakterienkulturen direkt in ihrem Betrieb herzustellen, einzusetzen und damit die vorbeugende Anwendung von Antibiotika überflüssig zu machen.

Das von der DBU geförderte Verfahren packe das Problem an der Wurzel: Es unterdrücke die Keime, die zu vermehrten Krankheits- und Todesfällen bei Schweinen und damit auch zu einer vermehrten Anwendung von Antibiotika in der Schweinezucht geführt hätten. Zehn Millionen von 35 Millionen Schweinen in Deutschland würden bereits jetzt mit flüssigem Futter ernährt. "Die bei der Flüssigfütterung mögliche, genau dosierbare Futterzufuhr sowie die Verringerung der Staubbelastungen im Stall, die bei Trockenfutter auftritt, lässt immer mehr Bauern die Verwendung von flüssigem Futter bevorzugen", so Elpers. Die Nachteile dieser Fütterungsmethode lägen jedoch in der Kontrolle der Mikroorganismen, die sich in der Futtersuppe befinden könnten. Weniger Futteraufnahme, geringere Verwertung und gesteigerte Todesraten seien die Probleme, die diese Organismen auslösten und finanzielle Einbußen für die Betriebe bedeuten könnten.

Eine erfolgreiche Verbesserung des Futters könne sich auch positiv auf die Umweltbelastungen durch Schweinemastbetriebe auswirken. Neben einer gesundheitlichen Stabilisierung der Tiere, die der Wirkung antibiotischer Leistungsförderer entspräche, würde durch eine verbesserte Futterverwertung die Menge der tierischen Ausscheidungen (Gülle, Ammoniak) merklich gesenkt. "Die biologische Verbesserung des Futters und damit der Verzicht auf vorbeugende Verfütterung von Medikamenten bedeutet einen weiteren wichtigen Schritt hin zum natürlich erzeugten Lebensmittel", so Elpers.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Mikroorganismus Schweinemast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie