Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrochips schützen Alpacas in Peru

01.04.2005


Hightech gegen drohenden Gen-Verlust


Foto: Radka Turcajová



Um den drohenden Verlust der für die Andenbewohner Perus so wichtigen Alpacas zu stoppen, werden den Wolllieferanten nun Mikrochips eingepflanzt. Für Tausende kleine Gemeinden in den luftigen Höhen des südamerikanischen Landes bilden die Tiere eine lukrative Einnahmequelle, allerdings gehen viele der Alpacas verloren - sie wandern über die "grüne Grenze" nach Bolivien oder Chile, oftmals aber nicht ganz freiwillig, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Alpacas »Mikrochip


Dass die Alpacas freiwillig den Weg auf sich nehmen, daran glauben die Andenbewohner nicht. Vielmehr hat sich ein spezialisierter Handel mit dem wertvollen Rohstofflieferanten entwickelt, denn Berichten zufolge landen viele der Alpacas nach der "Entführung" in Australien oder den USA. Der Wert eines solchen Tieres beträgt mehrere Tausend Dollar, denn die Wolle zählt zu den besten weltweit. Für arme peruanische Bauern stellt sich daher die Frage, ob sie ein Tier für mehrere Hundert Dollar im Land verkaufen oder in die Nachbarstaaten bringen, wo es mindestens das Doppelte bringt. Die Folge davon ist aber der Verlust des Genpools. Wenn immer mehr der besten Alpacas verschwinden, wird die Wolle in Peru immer schlechter und das führt zu Preiseinbrüchen bei der Wolle.

Nun wollen der Staat und auch Alpaca-Experten dem illegalen Handel einen Riegel vorschieben: Die wertvollsten Tiere müssen im Land bleiben, denn nur so kann dem drohenden Preiskollaps entgegengewirkt werden. Daher sollen den Tieren Mikrochips in die Ohren eingepflanzt werden, um ihren zukünftigen Weg genau zu überwachen. Das gesamte Unterfangen scheint auf den ersten Blick einfach zu sein. Aber die meisten der Bauern leben in einfachen Lehmhütten mit Strohdächern, die meisten Straßen sind selbst während der Trockenzeit kaum passierbar. Das peruanische Landwirtschaftsministerium sieht in der Einpflanzung dieser Chips die einzige Hoffnung, den drohenden Schwund der Tiere zu stoppen. "In der Vergangenheit wurden die Tiere zu speziellen Märkten gebracht und dort unkontrolliert weiterverkauft. Mit den Chips soll dies nun nicht mehr so einfach möglich sein", meint Fabiola Munoz, Generalsekretärin des Landwirtschaftsministeriums. Klar ist den Behörden aber heute schon, dass die Grenzen des 400.000 Quadratkilometer großen Staates weiterhin durchlässig bleiben. Daher soll zusätzliche Aufklärungsarbeit das Unterfangen erleichtern. Den Bauern muss erklärt werden, dass die Vorteile, die Alpacas weiter zu behalten, auf lange Sicht besser sind als ein Verkauf.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Alpacas Mikrochip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik