Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sauberflieger - Lufthansa Trend geht zum Drei-Liter-Flugzeug

03.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Wenn im Jahr 2007 die ersten Lufthansa Fluggäste an Bord des Airbus A380 reisen, beginnt ein neues Zeitalter des Fliegens. Auch beim Treibstoffverbrauch: Voll besetzt mit 555 Passagieren erreicht der A380 pro Reisegast einen Verbrauch von rund 3,3 Litern Kerosin auf 100 Kilometer.

Umweltschutz und der Einsatz einer jeweils auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Flotte haben bei Lufthansa eine lange Tradition. Verbrauchten die Flugzeuge aus den 70er Jahre noch rund 12 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren, so sind es heute im Konzerndurchschnitt mit 4,3 Litern rund 75 Prozent weniger. Gerade im Zuge hoher Ölpreise rechnet sich eine treibstoffeffiziente Flotte doppelt. Berechnungen zeigen: Hätten die Lufthansa Passagierflotten ihre Transportleistung des vergangenen Jahres noch mit der Flotte von 1990 erfüllt, so wären rund 2.000.000 t Kerosin mehr verbraucht worden. Nicht nur der "Geldbeutel", auch die Umwelt wird entlastet. Knapp 6.350.000 t Kohlendioxid wurden seit 1990 vermieden.

Erste Drei-Liter-Flugzeuge sind im Lufthansa Konzern schon längst Realität. So verbraucht der Flotten-Youngster, die A340-600 heute nur 3,3 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren. Das längste zivile Flugzeug der Welt nahm im Dezember 2003 seinen Dienst in der Lufthansa Flotte auf und ist mit seiner enormen Reichweite von rund 14.000 km aktuell auf Strecken nach Nordamerika (Vancouver, Toronto), Südamerika (Buenos Aires) und Fernost (Osaka, Seoul) im Einsatz.

Besonders vorbildlich in der Lufthansa Familie ist der Freizeitflieger Condor. So werden auf den Routen von Deutschland ans Mittelmeer weniger als drei Liter Kerosin benötigt, um einen Reisenden 100 Kilometer Richtung Erholung zu fliegen. Die Lufthansa Flotte zählt heute zu den modernsten und umweltverträglichsten weltweit. Das Durchschnittsalter der 434 Flugzeuge des Konzerns liegt bei rund neun Jahren,

Investitionen in Innovation, neue Flugzeuge und effizientere Steuerung zahlen sich aus. So gelang es Lufthansa bereits das dreizehnte Jahr in Folge, ihr Wachstum in der Transportleistung von den Umwelteffekten zu entkoppeln. Stieg erstere seit 1991 um 128 Prozent, so wurde beim Treibstoffverbrauch ein Plus von nur 56 Prozent verzeichnet. Über die Hälfte des Wachstums hat also ohne Belastung der Umwelt stattgefunden.

Weitere Effizienzziele sind fest im Blick. Bis 2012, zum Ende der ersten Kyoto-Periode, sollen weitere acht Prozent Treibstoffeinsparung erreicht werden. Auch die Pilotenausbildung wird von Jahr zu Jahr mit jedem neuen Simulator, den die Lufthansa Flight Training neu in Dienst stellt, effizienter und umweltschonender. Moderne Verfahren wie der Einsatz von Computer Based Training tragen erheblich zur Effizienz der Ausbildung bei. Wo immer möglich und sinnvoll, werden in der Pilotenausbildung Simulatoren eingesetzt. 2004 waren die 27 Simulatoren der Lufthansa Flight Training alleine 114.000 Stunden im Einsatz. Sie sind aus einer qualitativ hochwertigen Ausbildung heute nicht mehr wegzudenken, leisten aber zugleich auch einen erheblichen Beitrag zur Umweltentlastung. Untersuchungen haben ergeben, dass 135 Simulatorstunden im Durchschnitt so viel Energie wie nur eine reelle Flugstunde verbrauchen. Da im Simulatorbetrieb viele verbindende Flugsituationen "übersprungen" werden können, ist die Schulung mit ihnen sogar noch effizienter.

Und weil jeder Umweg Energie kostet, arbeitet Lufthansa auch kontinuierlich daran, Flugrouten - insbesondere nach Asien - zu optimieren. So werden seit Ende September 2004 auf der Strecke Frankfurt - Hongkong durch Öffnung eines neuen Luftweges nördlich am Himalaya vorbei für Hin- und Rückflug 40 Minuten oder 7 Tonnen Sprit gespart.

Als neues Ziel haben die Lufthansa Experten die Optimierung der europäischen Flugsicherung ins Auge gefasst. "Single European Sky" heißt das gemeinsame Ziel. Alleine der zusätzliche Treibstoffverbrauch, der Lufthansa durch die heute unzureichende Infrastruktur am Boden und in der Luft entsteht, beläuft sich auf vermeidbare 115.000 Tonnen bzw. 145 Mio. Liter Kerosin. Diese durch Warteschleifen bedingte Kerosinmenge reicht aus, um mit 11 Lufthansa Langstreckenflügen zwischen Frankfurt und New York zu jetten.

| resseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com/

Weitere Berichte zu: Flotte Kerosin Passagier Simulator Treibstoffverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie