Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sauberflieger - Lufthansa Trend geht zum Drei-Liter-Flugzeug

03.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Wenn im Jahr 2007 die ersten Lufthansa Fluggäste an Bord des Airbus A380 reisen, beginnt ein neues Zeitalter des Fliegens. Auch beim Treibstoffverbrauch: Voll besetzt mit 555 Passagieren erreicht der A380 pro Reisegast einen Verbrauch von rund 3,3 Litern Kerosin auf 100 Kilometer.

Umweltschutz und der Einsatz einer jeweils auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Flotte haben bei Lufthansa eine lange Tradition. Verbrauchten die Flugzeuge aus den 70er Jahre noch rund 12 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren, so sind es heute im Konzerndurchschnitt mit 4,3 Litern rund 75 Prozent weniger. Gerade im Zuge hoher Ölpreise rechnet sich eine treibstoffeffiziente Flotte doppelt. Berechnungen zeigen: Hätten die Lufthansa Passagierflotten ihre Transportleistung des vergangenen Jahres noch mit der Flotte von 1990 erfüllt, so wären rund 2.000.000 t Kerosin mehr verbraucht worden. Nicht nur der "Geldbeutel", auch die Umwelt wird entlastet. Knapp 6.350.000 t Kohlendioxid wurden seit 1990 vermieden.

Erste Drei-Liter-Flugzeuge sind im Lufthansa Konzern schon längst Realität. So verbraucht der Flotten-Youngster, die A340-600 heute nur 3,3 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren. Das längste zivile Flugzeug der Welt nahm im Dezember 2003 seinen Dienst in der Lufthansa Flotte auf und ist mit seiner enormen Reichweite von rund 14.000 km aktuell auf Strecken nach Nordamerika (Vancouver, Toronto), Südamerika (Buenos Aires) und Fernost (Osaka, Seoul) im Einsatz.

Besonders vorbildlich in der Lufthansa Familie ist der Freizeitflieger Condor. So werden auf den Routen von Deutschland ans Mittelmeer weniger als drei Liter Kerosin benötigt, um einen Reisenden 100 Kilometer Richtung Erholung zu fliegen. Die Lufthansa Flotte zählt heute zu den modernsten und umweltverträglichsten weltweit. Das Durchschnittsalter der 434 Flugzeuge des Konzerns liegt bei rund neun Jahren,

Investitionen in Innovation, neue Flugzeuge und effizientere Steuerung zahlen sich aus. So gelang es Lufthansa bereits das dreizehnte Jahr in Folge, ihr Wachstum in der Transportleistung von den Umwelteffekten zu entkoppeln. Stieg erstere seit 1991 um 128 Prozent, so wurde beim Treibstoffverbrauch ein Plus von nur 56 Prozent verzeichnet. Über die Hälfte des Wachstums hat also ohne Belastung der Umwelt stattgefunden.

Weitere Effizienzziele sind fest im Blick. Bis 2012, zum Ende der ersten Kyoto-Periode, sollen weitere acht Prozent Treibstoffeinsparung erreicht werden. Auch die Pilotenausbildung wird von Jahr zu Jahr mit jedem neuen Simulator, den die Lufthansa Flight Training neu in Dienst stellt, effizienter und umweltschonender. Moderne Verfahren wie der Einsatz von Computer Based Training tragen erheblich zur Effizienz der Ausbildung bei. Wo immer möglich und sinnvoll, werden in der Pilotenausbildung Simulatoren eingesetzt. 2004 waren die 27 Simulatoren der Lufthansa Flight Training alleine 114.000 Stunden im Einsatz. Sie sind aus einer qualitativ hochwertigen Ausbildung heute nicht mehr wegzudenken, leisten aber zugleich auch einen erheblichen Beitrag zur Umweltentlastung. Untersuchungen haben ergeben, dass 135 Simulatorstunden im Durchschnitt so viel Energie wie nur eine reelle Flugstunde verbrauchen. Da im Simulatorbetrieb viele verbindende Flugsituationen "übersprungen" werden können, ist die Schulung mit ihnen sogar noch effizienter.

Und weil jeder Umweg Energie kostet, arbeitet Lufthansa auch kontinuierlich daran, Flugrouten - insbesondere nach Asien - zu optimieren. So werden seit Ende September 2004 auf der Strecke Frankfurt - Hongkong durch Öffnung eines neuen Luftweges nördlich am Himalaya vorbei für Hin- und Rückflug 40 Minuten oder 7 Tonnen Sprit gespart.

Als neues Ziel haben die Lufthansa Experten die Optimierung der europäischen Flugsicherung ins Auge gefasst. "Single European Sky" heißt das gemeinsame Ziel. Alleine der zusätzliche Treibstoffverbrauch, der Lufthansa durch die heute unzureichende Infrastruktur am Boden und in der Luft entsteht, beläuft sich auf vermeidbare 115.000 Tonnen bzw. 145 Mio. Liter Kerosin. Diese durch Warteschleifen bedingte Kerosinmenge reicht aus, um mit 11 Lufthansa Langstreckenflügen zwischen Frankfurt und New York zu jetten.

| resseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com/

Weitere Berichte zu: Flotte Kerosin Passagier Simulator Treibstoffverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie