Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sauberflieger - Lufthansa Trend geht zum Drei-Liter-Flugzeug

03.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Wenn im Jahr 2007 die ersten Lufthansa Fluggäste an Bord des Airbus A380 reisen, beginnt ein neues Zeitalter des Fliegens. Auch beim Treibstoffverbrauch: Voll besetzt mit 555 Passagieren erreicht der A380 pro Reisegast einen Verbrauch von rund 3,3 Litern Kerosin auf 100 Kilometer.

Umweltschutz und der Einsatz einer jeweils auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Flotte haben bei Lufthansa eine lange Tradition. Verbrauchten die Flugzeuge aus den 70er Jahre noch rund 12 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren, so sind es heute im Konzerndurchschnitt mit 4,3 Litern rund 75 Prozent weniger. Gerade im Zuge hoher Ölpreise rechnet sich eine treibstoffeffiziente Flotte doppelt. Berechnungen zeigen: Hätten die Lufthansa Passagierflotten ihre Transportleistung des vergangenen Jahres noch mit der Flotte von 1990 erfüllt, so wären rund 2.000.000 t Kerosin mehr verbraucht worden. Nicht nur der "Geldbeutel", auch die Umwelt wird entlastet. Knapp 6.350.000 t Kohlendioxid wurden seit 1990 vermieden.

Erste Drei-Liter-Flugzeuge sind im Lufthansa Konzern schon längst Realität. So verbraucht der Flotten-Youngster, die A340-600 heute nur 3,3 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren. Das längste zivile Flugzeug der Welt nahm im Dezember 2003 seinen Dienst in der Lufthansa Flotte auf und ist mit seiner enormen Reichweite von rund 14.000 km aktuell auf Strecken nach Nordamerika (Vancouver, Toronto), Südamerika (Buenos Aires) und Fernost (Osaka, Seoul) im Einsatz.

Besonders vorbildlich in der Lufthansa Familie ist der Freizeitflieger Condor. So werden auf den Routen von Deutschland ans Mittelmeer weniger als drei Liter Kerosin benötigt, um einen Reisenden 100 Kilometer Richtung Erholung zu fliegen. Die Lufthansa Flotte zählt heute zu den modernsten und umweltverträglichsten weltweit. Das Durchschnittsalter der 434 Flugzeuge des Konzerns liegt bei rund neun Jahren,

Investitionen in Innovation, neue Flugzeuge und effizientere Steuerung zahlen sich aus. So gelang es Lufthansa bereits das dreizehnte Jahr in Folge, ihr Wachstum in der Transportleistung von den Umwelteffekten zu entkoppeln. Stieg erstere seit 1991 um 128 Prozent, so wurde beim Treibstoffverbrauch ein Plus von nur 56 Prozent verzeichnet. Über die Hälfte des Wachstums hat also ohne Belastung der Umwelt stattgefunden.

Weitere Effizienzziele sind fest im Blick. Bis 2012, zum Ende der ersten Kyoto-Periode, sollen weitere acht Prozent Treibstoffeinsparung erreicht werden. Auch die Pilotenausbildung wird von Jahr zu Jahr mit jedem neuen Simulator, den die Lufthansa Flight Training neu in Dienst stellt, effizienter und umweltschonender. Moderne Verfahren wie der Einsatz von Computer Based Training tragen erheblich zur Effizienz der Ausbildung bei. Wo immer möglich und sinnvoll, werden in der Pilotenausbildung Simulatoren eingesetzt. 2004 waren die 27 Simulatoren der Lufthansa Flight Training alleine 114.000 Stunden im Einsatz. Sie sind aus einer qualitativ hochwertigen Ausbildung heute nicht mehr wegzudenken, leisten aber zugleich auch einen erheblichen Beitrag zur Umweltentlastung. Untersuchungen haben ergeben, dass 135 Simulatorstunden im Durchschnitt so viel Energie wie nur eine reelle Flugstunde verbrauchen. Da im Simulatorbetrieb viele verbindende Flugsituationen "übersprungen" werden können, ist die Schulung mit ihnen sogar noch effizienter.

Und weil jeder Umweg Energie kostet, arbeitet Lufthansa auch kontinuierlich daran, Flugrouten - insbesondere nach Asien - zu optimieren. So werden seit Ende September 2004 auf der Strecke Frankfurt - Hongkong durch Öffnung eines neuen Luftweges nördlich am Himalaya vorbei für Hin- und Rückflug 40 Minuten oder 7 Tonnen Sprit gespart.

Als neues Ziel haben die Lufthansa Experten die Optimierung der europäischen Flugsicherung ins Auge gefasst. "Single European Sky" heißt das gemeinsame Ziel. Alleine der zusätzliche Treibstoffverbrauch, der Lufthansa durch die heute unzureichende Infrastruktur am Boden und in der Luft entsteht, beläuft sich auf vermeidbare 115.000 Tonnen bzw. 145 Mio. Liter Kerosin. Diese durch Warteschleifen bedingte Kerosinmenge reicht aus, um mit 11 Lufthansa Langstreckenflügen zwischen Frankfurt und New York zu jetten.

| resseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com/

Weitere Berichte zu: Flotte Kerosin Passagier Simulator Treibstoffverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise