Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenkläranlagen schützen Gewässer

09.07.2001


Durch Waschvorgänge sowie durch Fäkalien und Urin entsteht fortwährend Schmutzwasser. In diesem Abwasser sind Stoffe enthalten, die unser Grundwasser und unsere Oberflächengewässer belasten. Jährlich fallen etwa 1 kg Phosphor und 4 kg Stickstoff im Abwasser pro Einwohner an. Gelangen diese Stoffe in unsere Gewässer, fördern sie Algenwachstum und Fäulnisprozesse. Diese wiederum können das Gewässer umkippen lassen - d.h. wegen Sauerstoffmangels sterben die anderen Lebewesen ab. Ein Großteil dieser Nährstofffracht wird in Kläranlagen zurückgehalten bzw. abgebaut. In den größeren Städten leistet der Kläranlagen- und Kanalbau einen wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz. Im Land Brandenburg erhöhte sich in den letzten 10 Jahren der Anschluss von Haushalten an das kommunale Abwassernetz von 53 auf 70%. Dafür investierten die EU, das Land Brandenburg sowie die Kommunen Finanzmittel in Milliardenhöhe.
Da die finanziellen Spielräume von Gemeinden und Betrieben begrenzt und der Fördermitteleinsatz rückläufig sind, wird eine weitere Erhöhung des Anschlussgrades voraussichtlich nur langsam erfolgen können. Das betrifft vor allem den ländlichen Raum, wo der Kanalbau unverhältnismäßig hohe Kosten verursacht. Gleichzeitig fallen hier landwirtschaftliche Abwässer an. Aufgrund hoher Belastung können sie nicht in kommunalen Kläranlagen gereinigt werden.
In seinem Lagebericht von 1999 schreibt das brandenburgische Umweltministerium dass die Erhöhung des Anschlussgrades nur ein Mittel sei, das neben dezentralen Lösungen eine umweltschonende Abwasserentsorgung gewährleisten könne. Als eine dieser dezentralen Lösungen bieten sich auch Pflanzenkläranlagen zur weiteren Reduzierung von unkontrollierten Nährstoffausträgen an. Seit 1998 gehören Pflanzenkläranlagen zum Stand der Technik. Im Sommer wie im Winter gewährleisten sie den Abbau organischer, sauerstoffzehrender Stoffe aus kommunalen Abwässern. Auch beim Abbau stickstoff- und phosphorhaltiger Verbindungen steht dieses naturnahe Verfahren den konventionellen, technischen Verfahren nicht nach. Selbst hoch belastete landwirtschaftliche Abwässer lassen sich durch Pflanzenkläranlagen reinigen, wie die Grundlagenforschung am ATB zeigt.
Auch für Abwässer aus der Milchproduktion und -verarbeitung untersucht das ATB vom kleinen Gefäßversuch bis hin zu Freilandversuchen verschiedene Reinigungsverfahren. Der Schwerpunkt eines kürzlich abgeschlossenen Projekts lag auf der Phosphorentfernung aus Molkereiabwasser.
Wie viel Phosphor eine Pflanzenkläranlage zurück halten kann, hängt in erster Linie von der Wahl des Bodensubstrats ab. Substrate wie Kies, Eisenerz, und Hochofenschlacke besitzen sehr unterschiedliche Eigenschaften bei der Phosphorbindung.
Darüber hinaus wirkt sich der Sauerstoffgehalt im Substrat auf die Qualität der Phosphorelimination aus. Im sauerstofffreien (anaeroben) Milieu sind Phosphorverbindungen relativ gut löslich und damit nur schwer aus dem Abwasser zu entfernen. Es zeigte sich, dass Schlacke dem Molkereiabwasser den Phosphor am wirkungsvollsten entzog. Selbst unter konstant anaeroben Bedingungen erzielte die Schlacke im Gegensatz zu Kies und Eisenerz einen ausgesprochen hohen Phosphorrückhalt. Im wesentlichen dürfte dies auf die Bindungskraft von aluminiumhaltigen Schlackebestandteilen zurückzuführen sein. Mit dem Einsatz von Schlacke lassen sich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: auf der einen Seite muss die Schlacke nicht entsorgt werden, und auf der anderen Seite löst sie ein Abwasserproblem. Negative Begleiterscheinungen wie Schwermetallfreisetzungen aus der Schlacke wurden im 12-wöchigen Experiment nicht festgestellt. Die Möglichkeiten eines Langzeitbetriebes mit Schlacke bedürfen noch weitergehender Untersuchungen.
Erste wichtige, geochemische Voraussetzungen für den Bau von Pflanzenkläranlagen zur Reinigung fett- und eiweißhaltiger Abwässer aus der Landwirtschaft sind damit erfüllt. Das bedeutet, dass sich auch die Gewässerbelastung aus der Landwirtschaft auf diese Weise vermindern lässt. Weiterentwickelte dezentrale Verfahren wie Pflanzenkläranlagen leisten damit einen kostengünstigen und wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz.

Das Institut für Agrartechnik Bornim e.V.(ATB) gehört zusammen mit 78 anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL).

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Kern
Abteilung Bioverfahrenstechnik
Tel: (0331) 5699-123
E-Mail: jkern@atb-potsdam.de

Gudrun Spaan | idw

Weitere Berichte zu: Abwasser Pflanzenkläranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik