Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederansiedlung von Posidonia oceanica im Mittelmeer

05.01.2005


Es wurde eine neue Methode zur Wiederansiedlung und Fixierung von Posidonia-oceanica-Seegrasflächen in Küstengewässern des Mittelmeeres entwickelt.


Bisher fehlte dem komplexen Verfahren der Umsiedlung von Posidonia-oceanica-Flächen eine klare und prägnante Methodik. Daher wurden schrittweise Anleitungen entwickelt, um den Vorgang effizienter zu gestalten. Bei näherer Betrachtung dieser Richtlinien wird der heikle Vorgang einer erfolgreichen Umsiedlung deutlich.

Die Anleitungen beleuchten Faktoren, die vermieden werden müssen, da sie höchstwahrscheinlich Probleme verursachen. Einer dieser kritischen Faktoren hat mit der Wahl des Standorts zu tun, da dieser Einfluss auf die Umsiedlung haben kann. Fischzuchtgebiete beispielsweise produzieren Seetang und sind ohne angemessene Abwasseraufbereitung nicht geeignet. Wellengang oder Strömungen im Bereich sind ebenfalls wichtig, demnach sollten steinige und schlammige Sedimente sowie Regionen mit hydrodynamischem Druck vermieden werden. Der Grund ist, dass es in solchen Zonen schwierig für die Schösslinge wäre, sich zu bewurzeln, und dass wahrscheinlich Blätter verletzt würden. Weiterhin ist es notwendig, Spender- und Empfängerflächen hinsichtlich Wassertemperatur und Salzgehalt aufeinander abzustimmen.


Außer dem Standort sind jedoch auch noch andere Faktoren zu berücksichtigen. Hinsichtlich der Überlebensrate scheinen Stecklinge besser zu funktionieren als Samen. Das liegt daran, dass Stecklinge aus tieferen Gebieten an schlechte Lichtbedingungen gewöhnt sind und in flachem Wasser mehr Widerstandskraft haben. Hinzu kommt, dass horizontale Stängel mit höchstens drei Trieben geschnitten werden sollten. Anscheinend sterben Triebe an langen Stängeln eher ab und die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass sich durch die Zersetzung Bakterien ausbreiten.

Was den eigentlichen Vorgang angeht, gibt es zusätzliche Richtlinien, die genaue Beachtung erfordern. Eine davon ist, dass die Schösslinge an Gittern verankert werden müssen, um die Stabilität zu gewährleisten. Die Gitter sollten einen Quadratmeter groß sein und unter Wasser im Sediment befestigt werden.

Die Umsiedlungsergebnisse waren das ganze Jahr über gut, jedoch waren bei Temperaturen von über zwanzig Grad Celsius die Überlebensraten geringer.

Dr. Sylvie Gobert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ulg.ac.be

Weitere Berichte zu: Mittelmeer Sediment Umsiedlung Wiederansiedlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten