Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bern auf Schrottsuche im All

14.12.2004


Als das Raumfahrtzeitalter 1957 euphorisch eingeläutet wurde, war Raumschrott noch kein Thema. Der Umgang mit nicht mehr benötigten Raketenstufen oder Satelliten war entsprechend sorglos. Mittlerweile hat sich soviel Raumschrott angesammelt, dass er für die Raumfahrt eine ernsthafte Gefahr darstellt. Wie eine Studie der Europäischen Weltraumagentur ESA jetzt zeigt, sind sogar Satelliten in 36’000 Kilometern Höhe von Kollisionen mit Schrottteilen bedroht. Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) war massgeblich an dieser "Schrottsuche im All" beteiligt.



Die Gruppe für optische Astronomie des AIUB führt seit 1999 im Auftrag der ESA eine optische Suche nach Raumschrott durch. Die Beobachtungen werden mit einem Teleskop der ESA in Teneriffa durchgeführt. Dabei entdeckte die Forschergruppe im geostationären Ring in 36’000 Kilometern Höhe eine bis anhin unbekannte, aber bedeutende Population von Schrottteilen mit Durchmessern von 10 Zentimetern bis 1 Meter. Erstmals konnten in dieser erdfernen Region Objekte kleiner als 1 Meter erfasst werden. Ein guter Teil dieses Raumschrotts stammt wahrscheinlich von Explosionen ausgedienter Raketenoberstufen oder ausgedienter Satelliten. Im weiteren wurde eine völlig unerwartete Population von extrem leichten Teilen im selben Grössenbereich gefunden. Diese Teile sind möglicherweise Stücke von Folien, die zur thermischen Isolation der Satelliten dienen.

... mehr zu:
»AIUB »ESA »Raumschrott »Satellit


Im geostationären Ring entspricht die Umlaufgeschwindigkeit eines Satelliten einem Tag auf der Erde. Er befindet sich somit immer an derselben Stelle über dem Äquator. Diese Eigenschaft macht den geostationären Ring sehr wertvoll für die Telekommunikation, die Erdbeobachtung und die Raumforschung. Diese Region im Orbit ist entsprechend dicht von Kommunikations- und wissenschaftlichen Satelliten besetzt.

Selbst kleinste Schrottteile können einem Raumvehikel oder Satelliten grossen Schaden zufügen. Im geostationären Ring bewegen sich Objekte mit einer relativen Geschwindigkeit von 3?500 Kilometern pro Stunde. So kann ein Crash mit einem zentimeterkleinen Objekt für einen Satelliten fatale Folgen haben. "Die von uns gefundene Vermüllung ist zwar noch nicht verheerend, aber doch zumindest alarmierend", erklärt Thomas Schildknecht, Projektleiter des Forschungsteams. "Während im erdnahen Raum Raumschrott meist bei seinem Eintritt in die Atmosphäre verglüht, verbleibt er im geostationären Ring ewig, er fällt nicht herunter". Auch gebe es auf absehbare Zeit kein technisches Verfahren, um Raumschrott einzusammeln und zurückzubringen. Die einzige Chance, den wertvollen geostationären Ring auch in Zukunft für die Raumfahrt zu erhalten, sieht Schildknecht darin, ihn zu schützen und die Produktion von Raumschrott möglichst zu verhindern. "Es gibt technische Möglichkeiten, um die Produktion massiv zu verkleinern, aber sie kosten etwas: wie immer wenn es um Umweltschutz geht". Letztlich, so Schildknecht, ginge es darum, die Betreiber der Satelliten zu überzeugen, dass in diesem Fall Umweltschutz in ihrem ureigensten Interesse ist.

Die Suche nach Raumschrott im geostationären Ring

Die Gruppe für optische Astronomie des AIUB hat im Bereich der optischen Suche nach Raumschrott eine weltweit führende Stellung. Sie betreibt das ESA-Programm zur optischen Suche nach Raumschrott seit 10 Jahren. Die verwendeten Techniken zur automatischen Suche und Auswertung der Messdaten wurden von Grund auf am AIUB entwickelt. Dazu gehören insbesondere das Softwaresystem zur Steuerung des Teleskopes und einer hochempfindlichen Kamera in Teneriffa sowie die Erfassung und Archivierung der Bilder in einer Datenbank. Dabei werden pro Nacht Datenströme von über 10 Gygabite verarbeitet, mehr als 2 Terabite total. Das AIUB hat weiter neue, einzigartige Algorithmen zur Erkennung der Schrottteile entwickelt.

Die Resultate sind bis heute einzigartig für Objekte unter einem Meter im geostationären Ring. Sie bilden die Grundlage für Modelle der Raumschrottpopulationen in dieser Region. Entsprechend gefragt ist auch die Expertise des AIUB innerhalb der ESA und in internationalen Gremien wie dem Inter-Agency Debris Coordination Commitee (IADC), einem technischen Komitee der wesentlichen Raumfahrtagenturen.

PD Dr. Thomas Schildknecht
Astronomisches Institut der Universität Bern
Sidlerstrasse 5, CH-3012 Bern
Tel. +41 31 631 85 94 / 85 91
thomas.schildknecht@aiub.unibe.ch

lic. phil. Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.aiub.unibe.ch
http://www.esa.int/esaCP/SEMHDJXJD1E_FeatureWeek_0.html

Weitere Berichte zu: AIUB ESA Raumschrott Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise