Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trennen und Halten: Lösbare Klebstoffe senken Umwelt- und Gesundheitsrisiken

18.11.2004


Neue Wege für gut haftende und doch wieder lösbare Klebstoffe - Einfacheres Recycling - DBU förderte mit rund 390.000 Euro

Weihnachtszeit - Zeit der Geschenke. Doch vor dem Einpacken der Präsente steht das Ablösen der Preisschilder. Wohl kaum einer, der sich dabei noch nicht über Klebstoffrückstände geärgert hat. Im großen Maßstab taucht dieses Problem etwa bei Bodenbelägen und im Möbelbau auf: Was einmal zusammengefügt wurde, lässt sich meistens nur schwer wieder trennen. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Pilotprojekt hat ein Expertenteam um die Firma ZIKA (Pfullingen) hierfür erste Lösungsansätze gefunden. Industriell Geklebtes kann jetzt zumindest in einigen Bereichen gezielt wieder gelöst werden. Die Vorteile: das Recycling sowie die Reparatur von Produkten - zum Beispiel bei der Altbausanierung - werden vereinfacht, Umwelt- und Gesundheitsrisiken gesenkt.

Das Team aus Ingenieuren und Chemikern entwickelte mit DBU-Finanzhilfe beispielsweise einen Klebstoff für die Bauindustrie, der durch Mikrowellen lösbar ist. So können etwa Bodenbeläge umwelt- und gesundheitsfreundlicher entfernt werden. Bislang werden beim Abtrennen von geklebtem Parkett oder PVC-Böden häufig Teile des Betonestrichs mit abgelöst. Dabei wird viel Staub aufgewirbelt, der zum Teil gesundheitsschädlich ist. Dank des Mikrowellen-Konzepts könnte dies künftig verhindert werden.

Auch für den Möbel- und Automobilbau wurden die Experten von ZIKA zusammen mit der UZIN UTZ AG (Ulm), Follmann & Co. (Minden), der Arbeitsgruppe Werkstoff- und Oberflächentechnik (AWOK) der Universität Kaiserslautern und dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut der Universität Tübingen fündig. Indem sie Schmelzklebestoffe veränderten, erhielten sie einen Kleber, der sich durch Wärme gezielt wieder lösen lässt.

Über lösbares Kleben - in der Fachsprache reversible Adhäsion genannt - ist bislang wenig geforscht worden, sagt Dr. Wilhelm Eib von der Firma ZIKA: "Bislang ging es in der Klebetechnik fast ausschließlich um die Festigkeit und Beständigkeit. Mit unserem Projekt haben wir Neuland betreten." Die Probleme beschreibt der Physiker Eib so: "Es ist schwierig, Klebstoffe zu entwickeln, die sehr gut halten und zugleich mit relativ einfachen, aber sehr speziellen Mitteln sehr gut wieder lösbar sind. Dies ist wichtig, damit sich Geklebtes nicht beim normalen Gebrauch plötzlich ablöst."

Der Bedarf in der Industrie ist hoch. Denn erst, wenn sich ein Bauteil in seine Bestandteile zerlegen lässt, ist eine Wiederverwertung möglich. Das schont nicht nur Ressourcen, sondern senkt auch die Kosten der Betriebe.

Dr. Wilhelm Eib | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: EIB Klebstoff Recycling ZIKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences