Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trennen und Halten: Lösbare Klebstoffe senken Umwelt- und Gesundheitsrisiken

18.11.2004


Neue Wege für gut haftende und doch wieder lösbare Klebstoffe - Einfacheres Recycling - DBU förderte mit rund 390.000 Euro

Weihnachtszeit - Zeit der Geschenke. Doch vor dem Einpacken der Präsente steht das Ablösen der Preisschilder. Wohl kaum einer, der sich dabei noch nicht über Klebstoffrückstände geärgert hat. Im großen Maßstab taucht dieses Problem etwa bei Bodenbelägen und im Möbelbau auf: Was einmal zusammengefügt wurde, lässt sich meistens nur schwer wieder trennen. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Pilotprojekt hat ein Expertenteam um die Firma ZIKA (Pfullingen) hierfür erste Lösungsansätze gefunden. Industriell Geklebtes kann jetzt zumindest in einigen Bereichen gezielt wieder gelöst werden. Die Vorteile: das Recycling sowie die Reparatur von Produkten - zum Beispiel bei der Altbausanierung - werden vereinfacht, Umwelt- und Gesundheitsrisiken gesenkt.

Das Team aus Ingenieuren und Chemikern entwickelte mit DBU-Finanzhilfe beispielsweise einen Klebstoff für die Bauindustrie, der durch Mikrowellen lösbar ist. So können etwa Bodenbeläge umwelt- und gesundheitsfreundlicher entfernt werden. Bislang werden beim Abtrennen von geklebtem Parkett oder PVC-Böden häufig Teile des Betonestrichs mit abgelöst. Dabei wird viel Staub aufgewirbelt, der zum Teil gesundheitsschädlich ist. Dank des Mikrowellen-Konzepts könnte dies künftig verhindert werden.

Auch für den Möbel- und Automobilbau wurden die Experten von ZIKA zusammen mit der UZIN UTZ AG (Ulm), Follmann & Co. (Minden), der Arbeitsgruppe Werkstoff- und Oberflächentechnik (AWOK) der Universität Kaiserslautern und dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut der Universität Tübingen fündig. Indem sie Schmelzklebestoffe veränderten, erhielten sie einen Kleber, der sich durch Wärme gezielt wieder lösen lässt.

Über lösbares Kleben - in der Fachsprache reversible Adhäsion genannt - ist bislang wenig geforscht worden, sagt Dr. Wilhelm Eib von der Firma ZIKA: "Bislang ging es in der Klebetechnik fast ausschließlich um die Festigkeit und Beständigkeit. Mit unserem Projekt haben wir Neuland betreten." Die Probleme beschreibt der Physiker Eib so: "Es ist schwierig, Klebstoffe zu entwickeln, die sehr gut halten und zugleich mit relativ einfachen, aber sehr speziellen Mitteln sehr gut wieder lösbar sind. Dies ist wichtig, damit sich Geklebtes nicht beim normalen Gebrauch plötzlich ablöst."

Der Bedarf in der Industrie ist hoch. Denn erst, wenn sich ein Bauteil in seine Bestandteile zerlegen lässt, ist eine Wiederverwertung möglich. Das schont nicht nur Ressourcen, sondern senkt auch die Kosten der Betriebe.

Dr. Wilhelm Eib | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: EIB Klebstoff Recycling ZIKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten