Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trennen und Halten: Lösbare Klebstoffe senken Umwelt- und Gesundheitsrisiken

18.11.2004


Neue Wege für gut haftende und doch wieder lösbare Klebstoffe - Einfacheres Recycling - DBU förderte mit rund 390.000 Euro

Weihnachtszeit - Zeit der Geschenke. Doch vor dem Einpacken der Präsente steht das Ablösen der Preisschilder. Wohl kaum einer, der sich dabei noch nicht über Klebstoffrückstände geärgert hat. Im großen Maßstab taucht dieses Problem etwa bei Bodenbelägen und im Möbelbau auf: Was einmal zusammengefügt wurde, lässt sich meistens nur schwer wieder trennen. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Pilotprojekt hat ein Expertenteam um die Firma ZIKA (Pfullingen) hierfür erste Lösungsansätze gefunden. Industriell Geklebtes kann jetzt zumindest in einigen Bereichen gezielt wieder gelöst werden. Die Vorteile: das Recycling sowie die Reparatur von Produkten - zum Beispiel bei der Altbausanierung - werden vereinfacht, Umwelt- und Gesundheitsrisiken gesenkt.

Das Team aus Ingenieuren und Chemikern entwickelte mit DBU-Finanzhilfe beispielsweise einen Klebstoff für die Bauindustrie, der durch Mikrowellen lösbar ist. So können etwa Bodenbeläge umwelt- und gesundheitsfreundlicher entfernt werden. Bislang werden beim Abtrennen von geklebtem Parkett oder PVC-Böden häufig Teile des Betonestrichs mit abgelöst. Dabei wird viel Staub aufgewirbelt, der zum Teil gesundheitsschädlich ist. Dank des Mikrowellen-Konzepts könnte dies künftig verhindert werden.

Auch für den Möbel- und Automobilbau wurden die Experten von ZIKA zusammen mit der UZIN UTZ AG (Ulm), Follmann & Co. (Minden), der Arbeitsgruppe Werkstoff- und Oberflächentechnik (AWOK) der Universität Kaiserslautern und dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut der Universität Tübingen fündig. Indem sie Schmelzklebestoffe veränderten, erhielten sie einen Kleber, der sich durch Wärme gezielt wieder lösen lässt.

Über lösbares Kleben - in der Fachsprache reversible Adhäsion genannt - ist bislang wenig geforscht worden, sagt Dr. Wilhelm Eib von der Firma ZIKA: "Bislang ging es in der Klebetechnik fast ausschließlich um die Festigkeit und Beständigkeit. Mit unserem Projekt haben wir Neuland betreten." Die Probleme beschreibt der Physiker Eib so: "Es ist schwierig, Klebstoffe zu entwickeln, die sehr gut halten und zugleich mit relativ einfachen, aber sehr speziellen Mitteln sehr gut wieder lösbar sind. Dies ist wichtig, damit sich Geklebtes nicht beim normalen Gebrauch plötzlich ablöst."

Der Bedarf in der Industrie ist hoch. Denn erst, wenn sich ein Bauteil in seine Bestandteile zerlegen lässt, ist eine Wiederverwertung möglich. Das schont nicht nur Ressourcen, sondern senkt auch die Kosten der Betriebe.

Dr. Wilhelm Eib | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: EIB Klebstoff Recycling ZIKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise