Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Rifffisch unter Druck

28.09.2004


Experten raten zu dringendem Schutz der Napoleon-Fische




Umweltexperten drängen auf den Schutz des mittlerweile selten gewordenen Napoleon-Fisches. Wissenschaftler meinen nämlich, dass das Überleben der Korallenriffe von der Existenz einiger weniger Arten abhängt. Diese sind nämlich an Schlüsselpositionen um das ökologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, berichtet BBC-online. Für den Schutz setzen sich vor allem Umweltschutzgruppen wie die World Conservation Unnion IUCN und der WWF ein.



Der Napoleonfisch (Cheilinus undulatus) zählt mit einer Länge von bis zu 2,5 Meter und bis zu einem Meter Höhe zu den größten Fischen am Korallenriff des Indischen und Pazifischen Ozeans. Der Fisch kann bis zu 190 Kilogramm schwer werden. In einigen Ländern wird der Napoleon wegen seines gutschmeckenden Fleisches als Delikatesse angeboten. Die Handelspreise für Napoleonfische betragen bis zu 130 Dollar pro Kilo. Besonders beliebt sind die Fische in den Restaurants in Hongkong und China. Damit zählt er zu den "wertvollsten Fischen" am Korallenriff. Problematisch ist auch, dass die Napoleon-Fische bis zu 30 Jahre alt werden, aber erst mit fünf Jahren geschlechtsreif werden.

Napoleonfische gelten als sehr ortstreu. Für Fischer ist es daher relativ leicht die Fische aufspüren. Da in der Gastronomie aber in erster Linie Fische gefragt sind, die zwischen 30 und 40 Zentimeter lang sind, bedeutet das, dass in erster Linie juvenile Fische gefangen werden. Ein zweiter Faktor, der sich besonders negativ auf die Riffstruktur auswirkt, ist die Tatsache, dass für den Fang das Gift Cyanid eingesetzt wird. Dieses betäubt die Napoleonfische, wirkt aber meist tödlich auf kleinere Riffbewohner und Korallen. Diese Methode wird deswegen angewandt, da die Fische lebend gefangen werden müssen. Hauptexportländer von Napoleonfischen sind Malaysia, Indonesien und die Philippinen

Internationale Experten sprechen davon, dass jährlich etwa 315 Tonnen Napoleonfisch gehandelt werden. Nach Untersuchungen von Reef Check, einer Umweltorganisation zum Schutz der Riffe, sind die Fischbestände um 90 Prozent zurückgegangen. Die IUCN hat den Napoleon damit als bedroht eingestuft. Bei der CITES-Konferenz 2004, die im Oktober in Bangkok stattfinden wird, haben die EU, die USA und Fiji wieder einen gemeinsamen Antrag vorgelegt, um den Fisch auf Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens zu listen und den Handel mit diesen Tieren einzuschränken und zu regulieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iucn.org
http://www.panda.org

Weitere Berichte zu: Korallenriff Napoleon-Fische Napoleonfisch Rifffisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE