Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Rifffisch unter Druck

28.09.2004


Experten raten zu dringendem Schutz der Napoleon-Fische




Umweltexperten drängen auf den Schutz des mittlerweile selten gewordenen Napoleon-Fisches. Wissenschaftler meinen nämlich, dass das Überleben der Korallenriffe von der Existenz einiger weniger Arten abhängt. Diese sind nämlich an Schlüsselpositionen um das ökologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, berichtet BBC-online. Für den Schutz setzen sich vor allem Umweltschutzgruppen wie die World Conservation Unnion IUCN und der WWF ein.



Der Napoleonfisch (Cheilinus undulatus) zählt mit einer Länge von bis zu 2,5 Meter und bis zu einem Meter Höhe zu den größten Fischen am Korallenriff des Indischen und Pazifischen Ozeans. Der Fisch kann bis zu 190 Kilogramm schwer werden. In einigen Ländern wird der Napoleon wegen seines gutschmeckenden Fleisches als Delikatesse angeboten. Die Handelspreise für Napoleonfische betragen bis zu 130 Dollar pro Kilo. Besonders beliebt sind die Fische in den Restaurants in Hongkong und China. Damit zählt er zu den "wertvollsten Fischen" am Korallenriff. Problematisch ist auch, dass die Napoleon-Fische bis zu 30 Jahre alt werden, aber erst mit fünf Jahren geschlechtsreif werden.

Napoleonfische gelten als sehr ortstreu. Für Fischer ist es daher relativ leicht die Fische aufspüren. Da in der Gastronomie aber in erster Linie Fische gefragt sind, die zwischen 30 und 40 Zentimeter lang sind, bedeutet das, dass in erster Linie juvenile Fische gefangen werden. Ein zweiter Faktor, der sich besonders negativ auf die Riffstruktur auswirkt, ist die Tatsache, dass für den Fang das Gift Cyanid eingesetzt wird. Dieses betäubt die Napoleonfische, wirkt aber meist tödlich auf kleinere Riffbewohner und Korallen. Diese Methode wird deswegen angewandt, da die Fische lebend gefangen werden müssen. Hauptexportländer von Napoleonfischen sind Malaysia, Indonesien und die Philippinen

Internationale Experten sprechen davon, dass jährlich etwa 315 Tonnen Napoleonfisch gehandelt werden. Nach Untersuchungen von Reef Check, einer Umweltorganisation zum Schutz der Riffe, sind die Fischbestände um 90 Prozent zurückgegangen. Die IUCN hat den Napoleon damit als bedroht eingestuft. Bei der CITES-Konferenz 2004, die im Oktober in Bangkok stattfinden wird, haben die EU, die USA und Fiji wieder einen gemeinsamen Antrag vorgelegt, um den Fisch auf Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens zu listen und den Handel mit diesen Tieren einzuschränken und zu regulieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iucn.org
http://www.panda.org

Weitere Berichte zu: Korallenriff Napoleon-Fische Napoleonfisch Rifffisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie