Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Rifffisch unter Druck

28.09.2004


Experten raten zu dringendem Schutz der Napoleon-Fische




Umweltexperten drängen auf den Schutz des mittlerweile selten gewordenen Napoleon-Fisches. Wissenschaftler meinen nämlich, dass das Überleben der Korallenriffe von der Existenz einiger weniger Arten abhängt. Diese sind nämlich an Schlüsselpositionen um das ökologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, berichtet BBC-online. Für den Schutz setzen sich vor allem Umweltschutzgruppen wie die World Conservation Unnion IUCN und der WWF ein.



Der Napoleonfisch (Cheilinus undulatus) zählt mit einer Länge von bis zu 2,5 Meter und bis zu einem Meter Höhe zu den größten Fischen am Korallenriff des Indischen und Pazifischen Ozeans. Der Fisch kann bis zu 190 Kilogramm schwer werden. In einigen Ländern wird der Napoleon wegen seines gutschmeckenden Fleisches als Delikatesse angeboten. Die Handelspreise für Napoleonfische betragen bis zu 130 Dollar pro Kilo. Besonders beliebt sind die Fische in den Restaurants in Hongkong und China. Damit zählt er zu den "wertvollsten Fischen" am Korallenriff. Problematisch ist auch, dass die Napoleon-Fische bis zu 30 Jahre alt werden, aber erst mit fünf Jahren geschlechtsreif werden.

Napoleonfische gelten als sehr ortstreu. Für Fischer ist es daher relativ leicht die Fische aufspüren. Da in der Gastronomie aber in erster Linie Fische gefragt sind, die zwischen 30 und 40 Zentimeter lang sind, bedeutet das, dass in erster Linie juvenile Fische gefangen werden. Ein zweiter Faktor, der sich besonders negativ auf die Riffstruktur auswirkt, ist die Tatsache, dass für den Fang das Gift Cyanid eingesetzt wird. Dieses betäubt die Napoleonfische, wirkt aber meist tödlich auf kleinere Riffbewohner und Korallen. Diese Methode wird deswegen angewandt, da die Fische lebend gefangen werden müssen. Hauptexportländer von Napoleonfischen sind Malaysia, Indonesien und die Philippinen

Internationale Experten sprechen davon, dass jährlich etwa 315 Tonnen Napoleonfisch gehandelt werden. Nach Untersuchungen von Reef Check, einer Umweltorganisation zum Schutz der Riffe, sind die Fischbestände um 90 Prozent zurückgegangen. Die IUCN hat den Napoleon damit als bedroht eingestuft. Bei der CITES-Konferenz 2004, die im Oktober in Bangkok stattfinden wird, haben die EU, die USA und Fiji wieder einen gemeinsamen Antrag vorgelegt, um den Fisch auf Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens zu listen und den Handel mit diesen Tieren einzuschränken und zu regulieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iucn.org
http://www.panda.org

Weitere Berichte zu: Korallenriff Napoleon-Fische Napoleonfisch Rifffisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie