Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktische Gifte setzen Eisbären zu

14.09.2004


Neue Studie bestätigt gewaltige PCB-Rückstände am Nordpol




Erneut haben internationale Forscher vor den giftigen Rückständen am Nordpol gewarnt. Wie gefährlich die Chemikalien tatsächlich sind, kann bereits an Eisbären festgestellt werden, berichten die beiden Wissenschaftsmagazine Journal of Toxicology and Environmental Health und Environmental Health Perspectives.

... mehr zu:
»Eisbär »Gifte »PCB


Die jüngste Untersuchung wurde von der Umweltorganisation WWF durchgeführt. Demnach konnten die Experten bei Eisbären bereits Verhaltens- und Fortpflanzungsstörungen feststellen. Die Wissenschaftler hatten die Eisbären in Spitzbergen und im Norden Kanadas untersucht. Für die Verhaltensstörungen werden in erster Linie PCB (Polychlorierte Biphenyle) und verschiedene Pestizide verantwortlich gemacht. Augenscheinlich wurde, dass die Eisbären weniger körpereigene Abwehrstoffe gegen allfällige Infektionen aufwiesen. Zusätzlich konnten die Wissenschaftler veränderte Hormonspiegel feststellen.

Forschungsleiter Andrew Derocher, der langjährige Erfahrungen mit Eisbären und chemischen Giften hat, erklärte, dass in den vergangenen Jahren die Zahl an erkrankten Tieren stetig zugenommen hatte. "Die meisten Eisbären tragen höchstwahrscheinlich Hunderte von Menschenhand freigesetzte Gifte in sich, mit denen sie im Laufe der Evolution niemals vorher in Berührung gekommen waren", so der Forscher. Der WWF hatte in seiner Studie zwar erwähnt, dass zahlreiche der in den Eisbären gefundenen Giftstoffe heute nicht mehr in Verwendung sind, doch brauche es extrem lange bis sich die Rückstände, die in Polargebieten auch im Eis, Wasser und Boden vorhanden sind, abbauen. Einige der gefährlichen hormonell wirkenden Chemikalien werden aber auch heute noch in großen Mengen hergestellt.

Bereits im Jahr 2000 konnten Wissenschaftler in Spitzbergen feststellen, dass mehr als ein Prozent der Eisbären Hermaphroditen waren: Sie hatten sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsorgane. Die Auswertung zweier Massenvergiftungen mit PCB-verunreinigten Lebensmitteln 1968 in Japan und 1979 in Taiwan führte erstmals zu gesicherten Erkenntnissen über Langzeitwirkungen von PCBs auf Lebewesen. Neben chronischen toxischen Wirkungen werden den PCBs heute fetale Missbildungen sowie Feminisierungen männlicher Tiere mit der Folge geringerer Fertilität und abnehmender Populationen zugeschrieben. Sie stehen weiters auch in Verdacht, krebserregend zu sein. PCB werden zum Beispiel in Kondensatoren, Transformatoren, in Hydrauliköl, in Lacken, Harzen, Kunststoffen, Druckerfarben, Klebstoffen und in dauerhaft elastischen Dichtungsmassen verwendet. Die größten noch bestehenden Altlasten werden in den Farben von Brücken (Korrosionsschutzanstriche), in Kondensatoren und in den Fugenmassen großer, älterer Betonbauten vermutet. In den meisten Staaten wurde die Verwendung von PCB für offene Systeme verboten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tandf.co.uk/journals/titles/15287394.asp
http://ehp.niehs.nih.gov
http://www.panda.org

Weitere Berichte zu: Eisbär Gifte PCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik