Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktische Gifte setzen Eisbären zu

14.09.2004


Neue Studie bestätigt gewaltige PCB-Rückstände am Nordpol




Erneut haben internationale Forscher vor den giftigen Rückständen am Nordpol gewarnt. Wie gefährlich die Chemikalien tatsächlich sind, kann bereits an Eisbären festgestellt werden, berichten die beiden Wissenschaftsmagazine Journal of Toxicology and Environmental Health und Environmental Health Perspectives.

... mehr zu:
»Eisbär »Gifte »PCB


Die jüngste Untersuchung wurde von der Umweltorganisation WWF durchgeführt. Demnach konnten die Experten bei Eisbären bereits Verhaltens- und Fortpflanzungsstörungen feststellen. Die Wissenschaftler hatten die Eisbären in Spitzbergen und im Norden Kanadas untersucht. Für die Verhaltensstörungen werden in erster Linie PCB (Polychlorierte Biphenyle) und verschiedene Pestizide verantwortlich gemacht. Augenscheinlich wurde, dass die Eisbären weniger körpereigene Abwehrstoffe gegen allfällige Infektionen aufwiesen. Zusätzlich konnten die Wissenschaftler veränderte Hormonspiegel feststellen.

Forschungsleiter Andrew Derocher, der langjährige Erfahrungen mit Eisbären und chemischen Giften hat, erklärte, dass in den vergangenen Jahren die Zahl an erkrankten Tieren stetig zugenommen hatte. "Die meisten Eisbären tragen höchstwahrscheinlich Hunderte von Menschenhand freigesetzte Gifte in sich, mit denen sie im Laufe der Evolution niemals vorher in Berührung gekommen waren", so der Forscher. Der WWF hatte in seiner Studie zwar erwähnt, dass zahlreiche der in den Eisbären gefundenen Giftstoffe heute nicht mehr in Verwendung sind, doch brauche es extrem lange bis sich die Rückstände, die in Polargebieten auch im Eis, Wasser und Boden vorhanden sind, abbauen. Einige der gefährlichen hormonell wirkenden Chemikalien werden aber auch heute noch in großen Mengen hergestellt.

Bereits im Jahr 2000 konnten Wissenschaftler in Spitzbergen feststellen, dass mehr als ein Prozent der Eisbären Hermaphroditen waren: Sie hatten sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsorgane. Die Auswertung zweier Massenvergiftungen mit PCB-verunreinigten Lebensmitteln 1968 in Japan und 1979 in Taiwan führte erstmals zu gesicherten Erkenntnissen über Langzeitwirkungen von PCBs auf Lebewesen. Neben chronischen toxischen Wirkungen werden den PCBs heute fetale Missbildungen sowie Feminisierungen männlicher Tiere mit der Folge geringerer Fertilität und abnehmender Populationen zugeschrieben. Sie stehen weiters auch in Verdacht, krebserregend zu sein. PCB werden zum Beispiel in Kondensatoren, Transformatoren, in Hydrauliköl, in Lacken, Harzen, Kunststoffen, Druckerfarben, Klebstoffen und in dauerhaft elastischen Dichtungsmassen verwendet. Die größten noch bestehenden Altlasten werden in den Farben von Brücken (Korrosionsschutzanstriche), in Kondensatoren und in den Fugenmassen großer, älterer Betonbauten vermutet. In den meisten Staaten wurde die Verwendung von PCB für offene Systeme verboten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tandf.co.uk/journals/titles/15287394.asp
http://ehp.niehs.nih.gov
http://www.panda.org

Weitere Berichte zu: Eisbär Gifte PCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences