Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boden ist Leben

10.09.2004


"In einer Hand voll Boden finden sich mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt." Mit diesem Vergleich macht Privatdozentin Dr. Gesine Hellberg-Rode vom Institut für Didaktik der Biologie der Universität Münster auf die Bedeutung der Bodenaktionswoche aufmerksam, die vom 15. bis 21. September in Münster statt findet.

... mehr zu:
»Biologie »Didaktik »NUA

Den meisten Menschen ist Umweltschutz im Bereich Boden eher fremd. "Boden, das ist doch Dreck", sei häufig zu hören, ärgert sich Hellberg-Rode, Mitorganisatorin der ersten Bodenaktionswoche. Während die Notwendigkeit, Wasser und Luft zu schützen, den meisten Menschen klar sei, werde der Boden als Ökosystem bisher kaum beachtet. Um diesen Missstand zu beseitigen und den Münsteranern die Schutzbedürftigkeit des Lebensraums Boden zu verdeutlichen, findet vom 15. bis 21. September die Bodenaktionswoche in Münster statt. Es handelt sich um eine Veranstaltung, bei der die Natur- und Umweltschutzakademie Nordrhein-Westfalen (NUA) mit Sitz in Recklinghausen, das Institut für Didaktik der Biologie der Westfälischen Wilhelms-Universität und das Amt für Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Münster kooperieren.

Münster bildet den Auftakt einer Kampagne mit insgesamt zehn Veranstaltungen in den kommenden fünf Jahren in verschiedenen Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens. Ziel dabei soll es sein, das Bewusstsein der Menschen für das Ökosystem Boden zu erhöhen, wie Dr. Gerhard Laukötter von der NUA verdeutlicht: "Wir wollen die Sensibilität für das Thema Boden erhöhen. Man muss ihn als Wertstoff sehen." Mit der Bodenaktionswoche wird aber nicht nur Problembewusstsein vermittelt, geliefert werden auch interessante Informationen, die dem Laien häufig unbekannt sind. Wer weiß schon, dass ein Regenwurm bei seinen Grabungen bis zum 60-fachen seines Eigengewichts verdrängt?


Die Bodenaktionswoche startet am 15. September mit einem von der NUA und der Universität Münster initiierten Analyseforum, das der Frage "Unfähig oder unwillig zum Bodenschutz?" nachgeht. Die Veranstaltung findet im Schloss zu Münster statt. Klein- und Hobbygärtner können sich am 16. September von 11 bis 13 Uhr beim Expertenrat des Amtes für Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Münster über richtiges Düngen informieren.

Am 18. September ist mit dem Bodenaktionstag im Schlossgarten der Höhepunkt der Bodenaktionswoche erreicht. Neben zahlreichen Aktionen wie einer Regenwurm- oder Asselwerkstatt für Kinder, die vom Institut für Didaktik der Biologie der Universität Münster angeboten werden, gibt es zahlreiche Aktions- und Informationsstände für Erwachsene. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Eine Analyse des Bodens vor der eigenen Haustür kann am 20. September durchgeführt werden. Die ersten 100 Teilnehmer an der "Bodenprobenaktion" erhalten eine Düngeempfehlung für 15 statt für 30 Euro. Neben diesen Aktionen steht vom 16. bis 18. September das rollende Umweltlabor "Lumbricus" im Schlossgarten für vielfältige Aktionen zur Verfügung. Im Schloss ist während der gesamten Aktionswoche die NUA-Ausstellung "Der Boden lebt" zu besichtigen. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Weitere Informationen zum Thema Boden und zu den Aktionstagen sind auf der Homepage der Natur- und Umweltschutzakademie Nordrhein-Westfalen zu finden: www.nua.nrw.de

Außerdem informieren das Umweltamt der Stadt Münster (www.muenster.de/stadt/umwelt) und das Institut für Didaktik der Biologie (www.uni-muenster.de/Biologie.Didaktik/).

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.nua.nrw.de
http://www.muenster.de/stadt/umwelt
http://www.uni-muenster.de/Biologie.Didaktik

Weitere Berichte zu: Biologie Didaktik NUA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie