Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz-Netz "Natura 2000" gilt

27.07.2004


3.500 FFH-Gebiete vom Wattenmeer bis zu den Alpen



Bundesumweltminister Juergen Trittin hat gegenueber der Europaeischen Kommission die erforderliche Zustimmung zum deutschen Teil des Netzes NATURA 2000 erklaert. Voraussetzung war die Zustimmung des Bundesrates. Damit sind neben den europaeischen Vogelschutzgebieten nun auch rund 3.500 von den Bundeslaendern ausgewaehlte deutsche FFH-Gebiete in das europaeische Schutzgebietsnetz NATURA 2000 aufgenommen. "Das europaweite Netz NATURA 2000 ist ein zentraler Baustein zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in Europa", sagte Trittin. Die Errichtung des NATURA 2000-Netzes schaffe endlich Rechtssicherheit fuer alle Beteiligten vor Ort.

... mehr zu:
»Laendern »NATURA


Mit der Erklaerung Deutschlands koennen diese Gebiete rechtsverbindliche Teile des Netzes NATURA 2000 werden. Damit wandelt sich deren Status vom deutschen Vorschlagsgebiet, dessen Aufnahme im Netz NATURA 2000 auf europaeischer Ebene zu pruefen ist, hin zu vollwertigen europaeischen NATURA 2000-Gebieten. Das Netz NATURA 2000 schuetzt die natuerlichen Lebensraeume und die wildlebenden Tiere und Pflanzen in Europa. Es ist die wichtigste Grundlage zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und die Bewahrung der natuerlichen Lebensgrundlagen fuer nachfolgende Generationen. Dieses Schutzgebietsnetz erstreckt sich in seinem deutschen Teil von den Wattenmeer-Nationalparken an der Nordseekueste bis zum Nationalpark Berchtesgaden in Bayern, von der nordruegenschen Boddenlandschaft bis zum baden-wuerttembergischen Kaiserstuhl, von der Ahrmuendung in Rheinland-Pfalz bis zur Saechsischen Schweiz.

Die Auswahl und Abgrenzung der FFH-Vorschlagsgebiete war in allen Mitgliedstaaten und besonders in Deutschland ein sehr langwieriger und nicht immer konfliktfreier Prozess. In Deutschland sind die Bundeslaender fuer die Meldung dieser FFH-Vorschlagsgebiete gegenueber der Kommission zustaendig. Die Laendermeldungen wurden lange von der Kommission als unzureichend bemaengelt. "Auch jetzt gibt es noch Luecken im deutschen Teil des Netzes zu fuellen, so dass noch Nachmeldungen von den Bundeslaendern erfolgen muessen", sagte Trittin. Die Vorbereitungen hierfuer seien in allen Laendern schon weit voran geschritten, so dass Deutschland seine Verpflichtungen zur Meldung von FFH-Gebieten vermutlich Anfang naechsten Jahres abschliessend erfuellen wird. Die Bundeslaender Berlin, Saarland, Sachsen und Thueringen sind bereits fertig: In diesen Laendern steht NATURA 2000 und bedarf keiner Ergaenzung durch zusaetzliche FFH-Gebiete mehr. Insgesamt sind in Deutschland derzeit rund 3.850 FFH-Gebiete gemeldet, ihr Anteil an der Landesflaeche betraegt 7,3 Prozent.

Bestandteil des Netzes NATURA 2000 sind neben den FFH-Gebieten die Europaeischen Vogelschutzgebiete. "Auch hier existieren noch Luecken bei der Auswahl von Gebieten, die dringend von den in Deutschland zustaendigen Laendern geschlossen werden muessen", mahnte der Bundesumweltminister. Im Zuge der aktuellen Nachmeldungen von FFH-Vorschlagsgebieten melden einige Laender auch weitere Vogelschutzgebiete, so dass in diesen Laendern wichtige Schritte zur Bereinigung der Defizite unternommen werden.

| BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Laendern NATURA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie