Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man sauberes Trinkwasser bekommt

20.04.2004


Forscher der Technischen Universität Berlin untersuchen am Tegeler See in Berlin, welcher Boden welche Schadstoffe im Wasser am besten filtert. Die Ergebnisse können weltweit auf andere Standorte übertragen werden



In Berlin wie auch in anderen Städten nutzen Wasserbetriebe seit Jahrzehnten die Uferfiltration, um sauberes Trinkwasser bereitzustellen. Das Prinzip ist einfach: Man braucht einen See oder Fluss und bohrt im Uferbereich Trinkwasserbrunnen. Das Oberflächenwasser versickert in der Uferzone und gelangt ins Grundwasser. Von dort wird es hoch gepumpt. Aufgrund der natürlichen Filtereigenschaften der Bodenschichten bleiben Schadstoffe an der Bodenmatrix haften und werden im Idealfall von Mikroorganismen abgebaut. Aus dem Brunnen kommt klares, gereinigtes Wasser, dass dann nach einer minimalen weiteren Aufbereitung als Trinkwasser genutzt werden kann. Die genauen Mechanismen, die die Filterwirkung und den mikrobiologischen Abbau beeinflussen, sind jedoch noch weitgehend unbekannt. Sie hängen von der Bodenbeschaffenheit ab, von den pH-Bedingungen, dem Sauerstoffgehalt und natürlich von den vorhandenen Mikroorganismen.



Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin haben diese Prozesse im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts an Berliner Gewässern untersucht. Unter Leitung von Prof. Martin Jekel vom Institut für Technischen Umweltschutz sind sie den Spuren des Grundwassers durch die Bodenschichten gefolgt und können nun angeben, welcher Boden für welchen Schadstoff der geeignete "Filter" ist. Organische Stoffe beispielsweise werden unter aneoroben Bedingungen, also bei Abwesenheit von Sauerstoff, meist besser abgebaut als unter aeroben Bedingungen.

Ziel der Forschungen ist es, sicherzustellen, dass trotz einer zunehmenden Schadstoffbelastung der Gewässer sauberes Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden kann. Dies gelingt nur, wenn man die Prozesse der Uferfiltration und die Transportprozesse kennt. Erst dann können die Brunnen an den optimalen Stellen gesetzt werden.

Eines der untersuchten Gebiete der TU-Forscher ist der Uferbereich rund um den Tegeler See. Zirka 130 Trinkwasserbrunnen gibt es dort. Um den Weg des Wassers zu verfolgen, haben Jekel und seine Kollegen zwischen Ufer und Brunnen mehrere Beobachtungsbrunnen mit unterschiedlichen Tiefen (10-30 Meter) gesetzt. Regelmäßig ziehen sie von dort die Proben und untersuchen, wie sich sowohl Mikroorganismen, Wasserbedingungen und Schadstoffgehalt ändern. Am Ende der Auswertungen werden die Forscher wissen, wie die Brunnen entlang eines Gewässers angeordnet sein müssen, damit man die Filtereigenschaften des Bodens optimal nutzt. Und die Ergebnisse der Berliner Gewässer, dies ist bereits klar, sind allgemein gültig. Sie können auf andere Standorte weltweit übertragen werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Martin Jekel, Institut für Technischen Umweltschutz, Tel.: 030-314-23339, Fax: 030-314-23850, martin.jekel@tu-berlin.de oder Dr. Anke Putschew, Tel.: 030-314-25480, Putschew@itu203.ut.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Brunnen Gewässer Mikroorganismus Schadstoff Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops